NewsMedizinHIV-Resistenzen bei Therapiebeginn nehmen in ärmeren Ländern zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV-Resistenzen bei Therapiebeginn nehmen in ärmeren Ländern zu

Sonntag, 3. Dezember 2017

/dpa

London – Immer mehr Menschen in Subsahara-Afrika, aber auch in Asien und Lateinamerika sind bereits zu Therapiebeginn mit HI-Viren infiziert, die gegen einen Wirkstoff der empfohlenen Ersttherapie resistent sind. Dies zeigt eine Studie in Lancet Infectious Diseases (2017; doi: 10.1016/S1473-3099(17)30702-8), die eine Änderung der Behandlungsstrategien erforderlich machen könnte.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt, die HIV-Therapie mit einem nicht-nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) in Kombination mit zwei nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) zu beginnen. Die Therapie führt in der Regel zu einer effektiven Suppression der Virusreplikation – solange keine Resistenzen vorliegen. 

Anzeige

Normalerweise entstehen Resistenzen erst im Verlauf der Therapie. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Patienten bei vorbehandelten Patienten mit resistenten Viren anstecken. Eine weitere offenbar gar nicht so seltene Möglichkeit ist, dass die Patien­ten vor Therapiebeginn bereits mit den Wirkstoffen behandelt wurden. Dies kann bei der Prävention einer Mutter-Kind-Übertragung der Fall sein, oder aber die Patienten haben eine frühere Therapie abgebrochen. 

Ein Team um Ravindra Gupta vom University College London hat die Entwicklung der Primärresistenzen jetzt in einer Meta-Regressions-Analyse ausgewertet, die Daten zu 56.044 Erwachsenen aus 63 Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen berück­sichtigt, die in den Jahren 1996 bis 2016 mit der Erstlinientherapie begonnen hatten.

Die Ergebnisse sind ernüchternd. Während in den höher entwickelten Ländern Resis­tenzen bei Therapiebeginn immer seltener werden, haben sie vor allem in Afrika südliche der Sahara zugenommen. Dies gilt vor allem für NNRTI-Resistenzen. Gupta ermittelt für Ostafrika eine jährliche Zunahme um 29 Prozent. Im südlichen Afrika steigt die Häufigkeit jährlich um 23 Prozent. Dort ist es allein zwischen 2015 und 2016 zu einem absoluten Anstieg um 1,8 Prozentpunkte gekommen. Auch in Lateinamerika und der Karibik hat die Zahl der Resistenzen bei der Ersttherapie zugenommen. Deutlich niedriger war der Anstieg mit 11 Prozent pro Jahr in Asien.

Im südlichen Afrika sind derzeit 11,1 Prozent der Patienten bei Therapiebeginn mit NNRTI-resistenten HI-Viren infiziert. In Ostafrika beträgt der Anteil 10,1 Prozent, in West- und Zentralafrika 7,2 Prozent, in Lateinamerika 9,4 Prozent.

Viele Länder haben damit die 10-Prozent-Grenze überschritten, ab der die WHO einen Wechsel der Ersttherapie empfiehlt. Dies würde allerdings den Verzicht auf kosten­günstige Wirkstoffe bedeuten. Alternativ müssten in den Ländern vor Beginn der Behandlung Resistenztests durchgeführt werden, was ebenfalls die Kosten erhöht und wofür in vielen Regionen derzeit die Voraussetzungen fehlen. 

Sollte nichts geschehen, dann könnte es infolge eines zunehmenden Therapie­versa­gens in den Jahren bis 2030 allein in Subsahara-Afrika zu 890.000 weiteren AIDS-Todesfällen und 450.000 weiteren Infektionen kommen, warnt Gupta.

Der WHO ist das Problem bewusst. Es war Gegenstand eines im Sommer veröffent­lichten „HIV Resistance“-Reports. Nach Auskunft der WHO leben weltweit derzeit 36,7 Millionen Menschen mit HIV. Von diesen haben 2016 etwa 19,5 Millionen Menschen eine antiretrovirale Therapie erhalten. Der Mehrheit dieser Menschen gehe es gut, und die empfohlene Behandlung erweise sich als sehr wirksam, heißt es seitens der WHO. Es gebe aber eine wachsende Zahl von Patienten, die unter den Folgen von Medikamentenresistenzen zu leiden haben, hieß es in dem Report. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Genf – Das UN-Programm UNAIDS steckt nach Vorwürfen des Missbrauchs und der Führungsschwäche nach Überzeugung unabhängiger Experten in einer schweren Krise. „Die Anhaltspunkte für eine kaputte
Scharfe Kritik an UNAIDS-Spitze: autokratisch und Kultur der Angst
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Berlin/Hamburg/Saarbrücken – Im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember haben verschiedene Organisationen, Verbände und Institutionen auf die weiterhin große Bedeutung der Prävention hingewiesen.
Welt-Aids-Tag: Prävention nach wie vor wichtig
29. November 2018
Stockholm – Bei 159.420 Menschen aus der WHO-Region Europa wurde 2017 eine HIV-Infektion neu diagnostiziert, drei Viertel davon leben in Russland oder der Ukraine. Damit hat sich die HIV-Epidemie im
HIV-Situation in ehemaliger Sowjetunion dramatisch
29. November 2018
Johannesburg – Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76
Bis 2030 sterben täglich 76 Jugendliche an Aids
28. November 2018
Berlin – HIV-Medikamente verhindern auch eine Ansteckung: Mit dieser Nachricht startet die Deutsche Aids-Hilfe eine neue Informationskampagne. Unter dem Motto #wissenverdoppeln soll diese „entlastende
Aids-Hilfe startet neue Kampagne
27. November 2018
Wiesbaden – Die Immunschwächekrankheit Aids hat sich in den vergangenen Jahren weniger stark ausgebreitet als zuvor. Die jährliche Zahl der HIV-Neuinfektionen ist zwischen 2010 und 2017 weltweit um 18
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER