NewsÄrzteschaftRechtsmediziner schlägt verpflichtende Fortbildung für alle Ärzte vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rechtsmediziner schlägt verpflichtende Fortbildung für alle Ärzte vor

Montag, 4. Dezember 2017

/dpa

Frankfurt am Main – Um die Qualität der Leichenschauen in Deutschland zu ver­bessern, müssen alle Ärzte verpflichtend an Fortbildungen teilnehmen. Das hat der Rechtsmediziner Marcel Verhoff angeregt. Der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Goethe-Universität schlägt darüber hinaus vor, dass eine Liste mit Kriterien erstellt werden müssze, wann eine  Obduktion vorgenommen werden muss.

Hintergrund der Forderungen ist eine Untersuchung des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Rostock. Das hatte 10.000 Todesbescheinigungen aus Rostock und Umge­bung aus drei Jahren überprüft. Ergebnis: Lediglich 223 waren fehlerfrei. 44 Mal wurde fälschlicherweise ein natürlicher Tod bescheinigt.

Anzeige

In Bremen wird seit August jeder Gestorbene von einem ausgebildeten Leichen­schauarzt begutachtet. In Flächenländern wie Hessen sei ein solches Modell personell „nicht realisierbar“, glaubt Verhoff. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 20. Dezember 2017, 23:32

Die Rechtsmediziner

haben ja bereits vergessene Kreuzchen bei den "sicheren Todeszeichen" als "schwere Fehler" gebrandmarkt. Die Ratespielchen bei den Todesursachen sind aber völlig in Odnung, enn sie schlüssig dargestellt werden. Ob der tot im Bette liegende, multimorbide Senior einer Arzneimittelfehldosierung,einer Lungenmbolie oder inneren Blutung erlegen ist, kann selbst der behandende Arzt nur mutmaßen.
Wenn der Sinn der Leichenschau für 35€ nur darin bestehen soll, unnatürliche Todesfälle zu detektieren, dann soll das der Staat selber machen und vor jeder Bestattung (wie bei der Kremierung)eine amtliche Leichenschau vornehmen lassen - zuverlässige Todesursachen gibt es jedenfall so oder so nich - es ist bestenfalls bekannt, an welchen Krankheiten ein Toter zum Sterbezeitpunkt gelitten hat, nicht aber, was letztlich die Todesursache war. Das ist ohne Sektion nicht feststellbar!
Avatar #103970
DöringDöring
am Mittwoch, 20. Dezember 2017, 22:41

Totenscheine Leichenschau

Bei dieser beschissenen Bezahlung (35 Euro bis nix) ist das doch kein Wunder. Man sollte mal zuerst die Bezahlung verbessern dann kommt wird die Qualität der Totenscheine schon besser. Bei dieser Bezahlung will das doch keiner machen.
Avatar #103970
DöringDöring
am Mittwoch, 20. Dezember 2017, 22:41

Totenscheine Leichenschau

Bei dieser beschissenen Bezahlung (35 Euro bis nix) ist das doch kein Wunder. Man sollte mal zuerst die Bezahlung verbessern dann kommt wird die Qualität der Totenscheine schon besser. Bei dieser Bezahlung will das doch keiner machen.
Avatar #103970
DöringDöring
am Mittwoch, 20. Dezember 2017, 22:41

Totenscheine Leichenschau

Bei dieser beschissenen Bezahlung (35 Euro bis nix) ist das doch kein Wunder. Man sollte mal zuerst die Bezahlung verbessern dann kommt wird die Qualität der Totenscheine schon besser. Bei dieser Bezahlung will das doch keiner machen.
Avatar #103970
DöringDöring
am Mittwoch, 20. Dezember 2017, 22:41

Totenscheine Leichenschau

Bei dieser beschissenen Bezahlung (35 Euro bis nix) ist das doch kein Wunder. Man sollte mal zuerst die Bezahlung verbessern dann kommt wird die Qualität der Totenscheine schon besser. Bei dieser Bezahlung will das doch keiner machen.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat verschiedene Maßnahmen beschlossen, mit der sie die Qualität der ärztlichen Leichenschau verbessern möchte. Hintergrund ist ein Antrag auf dem 28.
Sächsische Landesärztekammer will Qualität der ärztlichen Leichenschau verbessern
3. Mai 2018
Lausanne – Eine Computertomographie nach Injektion eines Kontrastmittels hat in einer multizentrischen Studie in Radiology (2018; doi: 10.1148/radiol.2018170559) die Qualität einer forensischen
Forensik: CT-Angiographie kann Todesursache häufig klären
30. April 2018
Bad Wildungen – Die hessischen Bestatter fordern für jede Leichenschau speziell geschulte Ärzte wie Rechtsmediziner. Damit sollen mehr mögliche Verbrechen direkt erkannt werden, sagte der
Hessens Bestatter fordern geschulte Mediziner für Leichenschau
19. Februar 2018
Berlin – Die Gewaltschutzambulanz der Berliner Charité wird immer besser angenommen. Mitarbeiter untersuchten im vergangenen Jahr 610 Gewaltopfer, damit hat sich die Fallzahl seit dem Gründungsjahr
Mehr Gewaltopfer von Rechtsmedizinern untersucht
17. Januar 2018
Frankfurt am Main – Als erste Kommune Deutschlands mit professionellerer Leichenschau hatte sich Frankfurt am Freitag präsentiert. Und dabei ausgerechnet die eigene Partnerstadt übersehen: In Leipzig
Professionellere Leichenschau: Frankfurt nicht erste Kommune
12. Januar 2018
Frankfurt am Main – Seit Jahresbeginn werden von der Polizei angeforderte Leichenschauen in der Main-Metropole Frankfurt tagsüber (Montag bis Freitag) auch vom Institut für Rechtsmedizin der
Rechtsmedizin der Goethe-Universität führt Leichenschauen vor Ort durch
12. Oktober 2017
Berlin – Kritik an einem sogenannten Umsetzungsvertrag, der eigentlich den Weg für eine bessere Vergütung von Obduktionen frei machen soll, üben der Bundesverband Deutscher Pathologen und die Deutsche
LNS LNS
NEWSLETTER