Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund hält Bürgerversicherung für unsozial

Montag, 4. Dezember 2017

Osnabrück – Der Marburger Bund (MB) hat Überlegungen kritisiert, im Rahmen einer möglichen neuen Großen Koalition eine Bürgerversicherung für alle einzuführen. Dies könne Nachteile für Geringverdiener zur Folge haben, sagte der Vorsitzende des Ärzteverbandes und CDU-Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Alle Umfragen zeigten, dass die Bürger mit dem aktuellen Gesundheitswesen sehr zufrieden seien, so Henke. Das habe maßgeblich mit dem gegliederten Versicherungs­system zu tun. „Ich glaube, eine Einheitskasse würde dazu führen, dass das Leistungs­niveau sinkt“, sagte Henke vor dem Hintergrund entsprechender Forderungen aus der SPD. Wenn der Vergleich verschiedener Systeme wegfalle, fehle der Anreiz zur Innovation. „Die Einheitskasse wäre der Einstieg in eine Ausweitung von Zusatz­versicherungen, die dann auch nur Besserverdienende bezahlen können. Sozial ist das nicht.“

Der SPD-Fraktionsvize und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wirbt vor möglichen Verhandlungen über eine Große Koalition für eine Bürgerversicherung im Fall von Krankheit und Pflege. Sie sei ein „zentrales Anliegen“ seiner Partei. Dagegen warnen die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und weitere Ärzteverbände vor einer Einheits­versicherung.

In Deutschland gibt es ein Nebeneinander von gesetzlicher und privater Kran­ken­ver­siche­rung. 90 Prozent der Bundesbürger sind gesetzlich versichert. Befürworter einer einheitlichen Bürgerversicherung versprechen eine Gleichbehandlung aller Versicherten. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.12.17
SPD und Union positionieren sich vor Sondierungen
Berlin – Vor dem Beginn ihrer Sondierungsgespräche über eine Regierungsbildung haben sich SPD und Union gegenseitig zu Zugeständnissen aufgefordert. SPD-Politiker drängten dabei besonders auf die......
15.12.17
CSU bekräftigt Nein zur Bürgerversicherung
Berlin – Die Bürgerversicherung könnte zum Knackpunkt um Gespräche einer künftigen Großen Koalition werden. Kurz vor der heutigen Entscheidung der SPD-Spitze über die Aufnahme von......
13.12.17
Lauterbach legt Eckpunkte zur Bürgerversicherung vor
Berlin – Die SPD hat bekräftigt, dass es nach dem von ihr favorisiertem Konzept einer Bürgerversicherung weiterhin verschiedene Krankenkassen – gesetzliche wie private – geben solle. „Die......
12.12.17
SPD: Wollen keine Einheitskrankenkasse
Berlin – Die SPD sieht ihr Konzept einer Bürgerversicherung in der Öffentlichkeit falsch dargestellt. „Es geht dabei nicht um eine Einheitskasse, wie immer wieder falsch gesagt wird“, sagte der......
11.12.17
Merkel erteilt Bürgerversicherung klare Absage
Berlin – Die Bürgerversicherung könnte für das Scheitern der Gespräche über eine Große Koalition führen, noch bevor diese begonnen haben. Während die SPD diese als einen wichtigen Meilenstein in den......
11.12.17
Wartezeiten würden sich bei Bürgerversicherung kaum verkürzen
Berlin – Die Wartezeiten auf einen ambulanten Arzttermin unterscheiden sich je nach ärztlicher Fachrichtung, Praxismanagement, Region sowie zwischen Stammpatienten und neuen Patienten. Das geht aus......
08.12.17
SPD macht Kran­ken­ver­siche­rung für alle zur Bedingung für Große Koalition
Berlin – Die SPD legt die Latte für eine Neuauflage der Großen Koalition hoch. Nach dem Votum für Gespräche über eine mögliche Große Koalition pocht die SPD trotz des Widerstands der Union auf eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige