Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lebenserwartung: Menschen könnten in Zukunft bis zu 140 Jahre alt werden

Dienstag, 5. Dezember 2017

Die älteste Frau der Welt,  Jeanne Calment, starb 1997 im Alter von 122 Jahren. /dpa

Tel Aviv/Ramat-Gan – Die bisher älteste Person der Welt wurde 122 Jahre alt. Israelische Forscher gehen davon aus, dass Menschen in Zukunft noch deutlich länger leben könnten. Damit widersprechen sie der Theorie von US-Forschern, die erst im letzten Jahr eine Obergrenze von 125 Jahren nahegelegt hatten. Die Ergebnisse ihrer Übersichtsarbeit publiziert das Team der Tel Aviv University und der Bar Ilan University im Journal of Gerontology (2017; doi: 10.1093/gerona/glx219).

Der Mensch mit dem bisher höchsten erreichten Lebensalter ist die Französin Jeanne Calment, die 1997 mit 122 Jahren starb. Seither hat kein weiterer Mensch ein derart hohes Alter erreicht. „Es ist möglich, dass Menschen die Grenze von 120 überschreiten und sogar bis zu 140 Jahre alt werden“, sagte Chaim Cohen, einer der Autoren von der Bar-Ilan-University.

Untersuchte Sterbeursachen

Infektionen: Pneumonie, Influenza, Tuberkulose, Magen-Darm-Infekte, Diphtherie

Alterskrankheiten: Herzerkrankungen, Schlaganfall, Krebs, Altersschwäche, Alzheimer, Diabetes, Gefäßerkrankungen

Die durchschnittliche Lebenserwartung des Menschen sei binnen eines Jahr­hunderts dank besserer Hygiene, Medika­menten und Impfungen deutlich gestiegen. „Während früher 70 Prozent der Menschen an Infektionen starben, sterben heute 70 Prozent der Menschen an Alterskrankheiten“, sagte Cohen (siehe Kasten). Im Jahr 1900 belegten Atemwegserkrankungen, Tuberkulose und Magen-Darm-Infekte die ersten 3 Plätze bei den Sterbeursachen. 1950 und 2014 verdrängen Herzkrankheiten und Krebs Infektionskrankheiten von den ersten Plätzen. Die Zahl der extrem langlebigen Menschen sei dagegen nur leicht gestiegen.

Forscher um Jan Vijg vom Albert Einstein College of Medicine in New York waren 2016 in einer Studie zu dem Schluss gelangt, dass die Lebenszeit des Menschen eine natür­liche Obergrenze hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch jemals älter als 125 Jahre werde, sei extrem gering, schrieben sie in Nature.

Das Fazit der aktuellen Auswertung steht dieser Theorie entegen. Sie basiert auf Daten des Centers for Disease Control and Prevention und der Human Mortality Database zur menschlichen Sterblichkeit in den Jahren 1900 bis 2010 sowie von Versuchen mit Tieren wie Mäusen, Ratten und Fliegen. Mit Veränderungen der Ernährung, gentechni­schen Eingriffen und medikamentöser Behandlung sei es dabei gelungen, die maxi­male Lebensspanne um bis zu 30 Prozent zu steigern. Die behandelten Tiere hätten außerdem weniger altersbedingte Krankheiten wie etwa Diabetes entwickelt.

Die Befunde geben starke Hinweise darauf, dass ähnliche Eingriffe beim Menschen die durchschnittliche und maximale Lebenserwartung deutlich steigern könnten, heißt es in der Studie. „Wenn wir die Alterungsprozesse direkt angehen, werden wir die Grenze von 120 überschreiten“, meint Cohen.

Nach Ansicht von James Vaupel, Direktor des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock, basiert Cohens Studie auf „vorsichtiger, gründlicher Forschung“. Das Thema der maximalen Lebensspanne sei bereits untersucht worden, aber noch nie so sorgfältig für sowohl Menschen als auch verschiedene Tierarten. „Ich stimme mit Cohens Schlussfolgerungen überein“, sagte Vaupel. Er halte den Schluss der US-Forscher, es gebe bei der Langlebigkeit eine natürliche Obergrenze, ebenfalls für falsch. © dpa/gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Rollkragen
am Freitag, 8. Dezember 2017, 08:44

@adolar

Na ja, ich weiß nicht. Er muss sich immer so aufregen, wenn er vermeintliche Fehler und falsche Schlussfolgerungen entdeckt. Seinem RR tut das nicht gut...
DrSchnitzler
am Freitag, 8. Dezember 2017, 00:09

OhGott-OhGott-OhGott ....

... was für ein uuuuralter Hut!

Was braucht es ein "Albert-Einstein-Institut", wenn jedermann an fünf Fingern abzählen kann, dass (alles statistisch, ca.) die Nierenfunktion (GFR) bei Geburt 140 ml/min beträgt, pro Lebensjahr um einen ml/min abnimmt, und man bei einer GFR unter 10-15 ml/min (ohne Dialyse) stirbt?

Kopfschüttel.

Und für so was werden Forschungsgelder verplempert. Mann-Oh-Mann.
Da mußte wohl jemand ganz dringend publizieren.

In der "Apothekerzeitung" kann man das schon seit Jahrzehnten nachlesen.

MfkG A. Schnitzler (FA für Innere/Nephrologie)
Adolar
am Donnerstag, 7. Dezember 2017, 21:02

Lieber Kollege Rollkragen,

für den Herrn Dr.Schätzler ist ein lockerer Spruch immer die beste Erholung, das müßten Sie doch wissen. Ohne diese Äußerungen würde er schnell gaaaanz viel krank, und in tiefe Apathie verfallen, und das wollen wir doch nicht, oder?
Rollkragen
am Donnerstag, 7. Dezember 2017, 08:35

Ach, Herr S.

Wollen Sie sich nicht mal vom Kommentieren und Kritisieren erholen, z.B. "z.Zt. St. Moritz/CH?"
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 6. Dezember 2017, 17:40

Bei allem Respekt,

Fröhlichkeit, Lebensbejahung (natürlich nicht im Sinne der Übermensch-Konzeption von Friedrich Nietzsche), Lebenszufriedenheit, Fähigkeit zu kultureller Reflexion, Kontemplation, positive "work-life-balance" sehen anders aus.

Das von Greisenalter, Hautveränderungen, chronischer Konjunktivitis und seniler Metamorphose gezeichnete Gesicht wirkt eher gequält, betrübt, depressiv-dysphorisch, freudlos und todessehnsüchtig.

Das ist nicht mein Menschenbild, welches der amerikanische Dramatiker Eugene O'Neill mit "Eines langen Tages Reise in die Nacht (engl. Originaltitel: Long Day's Journey Into Night) als Theaterstück (1957 Pulitzer-Preis für Theater) thematisiert, und das Ex-US-Präsident Ronald Reagan mit: „Jetzt beginne ich die Reise, die mich zum Sonnenuntergang meines Lebens führen wird“ formuliert hat.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. St. Moritz/CH)

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Amische: Defekt in Gerinnungs-Gen schützt vor Diabetes und vorzeitigem Tod
Chicago – Der Ausfall eines Gens für den Plasminogen-Aktivator-Inhibitor Typ 1 ist in der Gemeinschaft der Amischen, deren Genpool infolge der religiös-kulturellen Isolation begrenzt ist, mit einem......
15.11.17
Kräftiger Geburtenanstieg in Berlin
Berlin – In Berlin haben 2016 deutlich mehr Kinder das Licht der Welt erblickt als im Vorjahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 41.000 Kinder in der Hauptstadt geboren, wie das Statistische......
25.10.17
USA/England: Armut verkürzt Leben bei unterschiedlichem Gesundheitssystem
Seattle – Armut führt zu Krankheiten und verkürzt das Leben. Die bekannte inverse Assoziation zwischen dem Vermögen und dem Sterberisiko war in einer Vergleichsstudie in JAMA Internal Medicine (2017;......
22.09.17
Demografischer Wandel fordert Urologen
Dresden – Deutschlands Urologen sind angesichts der älter werdenden Bevölkerung immer stärker gefordert. Das Fach decke die gesamte Altersspanne ab, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für......
20.09.17
USA: Opiat-Todesfälle gefährden Anstieg der Lebenserwartung
Atlanta – Eine Verdreifachung tödlicher Opiat-Überdosierungen hat in den USA seit Anfang der 2000er-Jahre die Zunahme der Lebenserwartung begrenzt. Dies zeigen Berechnungen der Centers for Disease......
20.09.17
Kassenärztliche Bundesvereinigung fordert Strukturwandel in der ambulanten Versorgung
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat von der Politik einen Strukturwandel in der ambulanten Versorgung gefordert, um auf die sich verändernden Lebensbedingungen zu reagieren.......
30.08.17
Fachkräftemangel vor allem in Gesundheitsberufen
Berlin – Vor dem Hintergrund des demografischen und digitalen Wandels sind es weiterhin hauptsächlich Gesundheits- und Pflegeberufe sowie technische Berufe, in denen akademische und nicht akademische......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige