NewsÄrzteschaftChirurgen setzen bei Versorgung von Kindern auf Spezialzentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chirurgen setzen bei Versorgung von Kindern auf Spezialzentren

Montag, 4. Dezember 2017

/Christin Lola, stock.adobe.com

Berlin – Kinderchirurgen und Kinderärzte sollten aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGKCH) verstärkt in spezialisierten Zentren zusammenarbeiten. „Kinder sind keine ‚kleinen Erwachsenen’“, begründete der Präsident der Gesellschaft, Jörg Fuchs, heute in Berlin. Diese müssten von ärztlichem und pflegerischem Personal betreut werden, das sich gezielt auf die körperlichen, seelischen und entwicklungs­bedingten Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien einstellen könne.

Der Verband moniert, dass in zahl­reichen Kliniken oder kinderchirurgischen Abtei­lungen die notwendigen Fallzahlen zur Eigenfinanzierung nicht erreicht werden. Aktuell sind dem Verband zufolge in Deutschland 89 Kliniken für Kinderchirurgie gelistet, darunter 16 Ordinariate. Außerdem gebe es 36 kinderchirurgische Abteilungen in der Chirurgie bzw. Pädiatrie, 48 kinderchirurgische Einzelpraxen und 19 Gemein­schaftspraxen, davon sechs mit Belegbetten sowie neun kinderchirurgische MVZ.

Die Rechnung geht nicht auf

Eine mittelgroße kinderchirurgische Klinik benötige zur Eigenfinanzierung etwa 2.500 Fälle mit erlösrelevanten Prozeduren, rechnet die Fachgesellschaft vor. Die durchschnittliche Fallzahl kinderchirurgischer Kliniken in dieser Größe liege aber derzeit bei nur etwa 1.400 Fällen.

Anzeige

„Damit ist eine finanzielle Unterdeckung bei praktisch allen Einrichtungen programmiert“, stellte DGKCH-Präsident Peter Schmittenbecher fest. Nach der Bevölkerungsprognose des Statistischen Bundesamtes werde sich die Relation in den nächsten zehn Jahren nicht grundlegend ändern.

Um die bedarfsgerechte Versorgung der jungen Patienten auch in Zukunft weiter zu gewährleisten, spricht sich die Gesellschaft für eine Neuordnung aus, auch um die vorhandenen Ressourcen besser zu nutzen. Die spezialisierten Zentren mit Chirurgen und Kinderärzten seien dabei ein erster und wichtiger Ansatz. In diesen könnten seltene Erkrankungen behandelt werden. Häufige und leichtere Krankheits­fälle sollten indes wohnortnahe kinderchirurgische Einrichtungen übernehmen, hieß es. © kna/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Los Angeles – Fördert die intensive Nutzung digitaler Medien durch Jugendliche die Entwicklung einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Eine Längsschnittstudie im amerikanischen
ADHS: Studie sieht Zusammenhang mit Nutzung digitaler Medien
13. Juli 2018
Jena – Schüler, die in Südafrika gewöhnlich barfuß unterwegs sind, hatten in einer Studie in Frontiers in Pediatrics (2018; doi: 10.3389/fped.2018.00115) ein besseres Gleichgewichtsgefühl als deutsche
Ist Barfußlaufen für Kinder und Jugendliche gesünder?
13. Juli 2018
Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits übergewichtige Kinder greifen anschließend zu
Werbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern
11. Juli 2018
Berlin – Das vor einem Jahr in Kraft getretene Gesetz gegen Kinderehen wird nach Ansicht der Organisation „Terre Des Femmes“ nicht einheitlich umgesetzt. Wie die Frauenrechtler heute mitteilten,
Gesetz zur Kinderehe darf nicht zur Makulatur werden
6. Juli 2018
München/Kornwestheim – Das Gesundheitsprogramm der Betriebskrankenkassen (BKK) für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids, wird bundesweit ausgebaut: Ab sofort unterstützt das telemedizinische
Telemedizinisches Expertenkonsil für Kinder und Jugendliche ausgeweitet
4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
29. Juni 2018
Berlin – Übergewichtige oder adipöse Patienten haben nicht nur ein höheres Risiko für eine Gelenkarthrose, auch die Komplikationsrate bei Totalendoprothesen (TEPs) von Gelenken steigt. Das berichtet

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER