NewsÄrzteschaftChirurgen setzen bei Versorgung von Kindern auf Spezialzentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chirurgen setzen bei Versorgung von Kindern auf Spezialzentren

Montag, 4. Dezember 2017

/Christin Lola, stock.adobe.com

Berlin – Kinderchirurgen und Kinderärzte sollten aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGKCH) verstärkt in spezialisierten Zentren zusammenarbeiten. „Kinder sind keine ‚kleinen Erwachsenen’“, begründete der Präsident der Gesellschaft, Jörg Fuchs, heute in Berlin. Diese müssten von ärztlichem und pflegerischem Personal betreut werden, das sich gezielt auf die körperlichen, seelischen und entwicklungs­bedingten Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien einstellen könne.

Der Verband moniert, dass in zahl­reichen Kliniken oder kinderchirurgischen Abtei­lungen die notwendigen Fallzahlen zur Eigenfinanzierung nicht erreicht werden. Aktuell sind dem Verband zufolge in Deutschland 89 Kliniken für Kinderchirurgie gelistet, darunter 16 Ordinariate. Außerdem gebe es 36 kinderchirurgische Abteilungen in der Chirurgie bzw. Pädiatrie, 48 kinderchirurgische Einzelpraxen und 19 Gemein­schaftspraxen, davon sechs mit Belegbetten sowie neun kinderchirurgische MVZ.

Anzeige

Die Rechnung geht nicht auf

Eine mittelgroße kinderchirurgische Klinik benötige zur Eigenfinanzierung etwa 2.500 Fälle mit erlösrelevanten Prozeduren, rechnet die Fachgesellschaft vor. Die durchschnittliche Fallzahl kinderchirurgischer Kliniken in dieser Größe liege aber derzeit bei nur etwa 1.400 Fällen.

„Damit ist eine finanzielle Unterdeckung bei praktisch allen Einrichtungen programmiert“, stellte DGKCH-Präsident Peter Schmittenbecher fest. Nach der Bevölkerungsprognose des Statistischen Bundesamtes werde sich die Relation in den nächsten zehn Jahren nicht grundlegend ändern.

Um die bedarfsgerechte Versorgung der jungen Patienten auch in Zukunft weiter zu gewährleisten, spricht sich die Gesellschaft für eine Neuordnung aus, auch um die vorhandenen Ressourcen besser zu nutzen. Die spezialisierten Zentren mit Chirurgen und Kinderärzten seien dabei ein erster und wichtiger Ansatz. In diesen könnten seltene Erkrankungen behandelt werden. Häufige und leichtere Krankheits­fälle sollten indes wohnortnahe kinderchirurgische Einrichtungen übernehmen, hieß es. © kna/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen
Bildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig
18. Oktober 2018
Freiburg – Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder
Simulations- und Trainingszentrum an Uniklinik Freiburg eröffnet
8. Oktober 2018
Wiesbaden – Gut 7,1 Millionen stationär im Krankenhaus behandelte Patienten haben sich im vergangenen Jahr einer Operation unterzogen. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, war gut die
Mehr als sieben Millionen stationäre Operationen
27. September 2018
Berlin – Die Zahl der Suchtstörungen bei Jugendlichen steigt nach Worten des Ärztlichen Leiters des Deutschen Zentrums für Suchtfragen in Hamburg, Rainer Thomasius. Drei Viertel der Patienten seiner
Zahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt
26. September 2018
Berlin – Ein geriatrisch-unfallchirurgisches Co-Management kann die Sterblichkeit nach einer proximalen Femurfraktur senken. Im Vergleich zur alleinigen Behandlung durch den Unfallchirurgen oder den
Proximale Femurfraktur: Teamarbeit sorgt für geringere Sterblichkeit nach Operation
25. September 2018
Oxford – Die partielle Meniskektomie, eine häufige und zuletzt umstrittene minimal-invasive Operation bei Knieproblemen, führt nur selten zu Komplikationen. Dazu zählen neben Infektionen auch
Partielle Meniskektomie: Seltene, aber mitunter gravierende Risiken der arthroskopischen Knieoperation
21. September 2018
Seoul – Koreanische Chirurgen haben ein neues Verfahren zur Begradigung der Nasenscheidewand entwickelt. Das Septum wird dabei mit einem Netz verstärkt, das die Ärzte zuvor in einem 3-D-Drucker
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER