NewsÄrzteschaftGenexpressions­diagnostik: Zahlreiche Kassen treten Selektivvertrag der Pathologen bei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Genexpressions­diagnostik: Zahlreiche Kassen treten Selektivvertrag der Pathologen bei

Montag, 4. Dezember 2017

Berlin – Dem Selektivvertrag zur Genexpressionsdiagnostik für die Therapie­ent­scheidung bei Brustkrebspatientinnen des Bundesverbands Deutscher Pathologen (BDP) sind mittlerweile 38 Krankenkassen beigetreten. Wie der BDP mitteilte, werden damit mehr als vier Millionen gesetzlich Krankenversicherten erreicht.

Der Beitritt sei in sehr kurzer Zeit von nur drei Monaten erfolgt, hieß es von der BDP. Das zeige, dass der „erste herstellerunabhängige Selektivvertrag auf einen vorbe­reiteten und fruchtbaren Boden gefallen“ sei.

Anzeige

Die molekularpathologische Diagnostik erleichtert es dem BDP zufolge, die Anzahl unnötiger Chemotherapien erheblich zu verringern und die betroffenen Frauen gezielter zu behandeln. Grundsätzlich ist der Vertrag für alle Krankenkassen offen.

Da die Genexpressionsdiagnostik im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) zwar möglich, aber nicht annähernd die erforderliche Zahl der ASV-Teams zustande gekommen sei, gebe der Selektivertrag gesetzlich Versicherten einen Zugang zu dieser Diagnostik, erklärte der BDP. Damit werde die Zeit überbrückt, die die gesetzliche Krankenversicherung benötige, um kollektivvertragliche Regelungen zu finden.

© EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER