NewsÄrzteschaftGenexpressions­diagnostik: Zahlreiche Kassen treten Selektivvertrag der Pathologen bei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Genexpressions­diagnostik: Zahlreiche Kassen treten Selektivvertrag der Pathologen bei

Montag, 4. Dezember 2017

Berlin – Dem Selektivvertrag zur Genexpressionsdiagnostik für die Therapie­ent­scheidung bei Brustkrebspatientinnen des Bundesverbands Deutscher Pathologen (BDP) sind mittlerweile 38 Krankenkassen beigetreten. Wie der BDP mitteilte, werden damit mehr als vier Millionen gesetzlich Krankenversicherten erreicht.

Der Beitritt sei in sehr kurzer Zeit von nur drei Monaten erfolgt, hieß es von der BDP. Das zeige, dass der „erste herstellerunabhängige Selektivvertrag auf einen vorbe­reiteten und fruchtbaren Boden gefallen“ sei.

Anzeige

Die molekularpathologische Diagnostik erleichtert es dem BDP zufolge, die Anzahl unnötiger Chemotherapien erheblich zu verringern und die betroffenen Frauen gezielter zu behandeln. Grundsätzlich ist der Vertrag für alle Krankenkassen offen.

Da die Genexpressionsdiagnostik im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) zwar möglich, aber nicht annähernd die erforderliche Zahl der ASV-Teams zustande gekommen sei, gebe der Selektivertrag gesetzlich Versicherten einen Zugang zu dieser Diagnostik, erklärte der BDP. Damit werde die Zeit überbrückt, die die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung benötige, um kollektivvertragliche Regelungen zu finden.

© EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. August 2019
Oxford – Eine systemische Behandlung mit Östrogenen erhöht vor allem in der Kombination mit einem Gestagen das Risiko auf ein (Östrogenrezeptor-positives) Mammakarzinom. Diese Erkenntnis aus den
Hormonersatztherapie: Meta-Analyse bestätigt Brustkrebsrisiken
23. August 2019
Berlin – Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium können künftig einen Biomarker-Test von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Krankenkassen zahlen künftig Biomarker-Test bei Brustkrebs
16. Juli 2019
Heidelberg – Eine Kette von Versäumnissen hat nach Überzeugung einer Untersuchungskommission zur verfrühten Veröffentlichung eines möglichen Brustkrebs-Bluttests an der Universitätsklinik Heidelberg
Kommission moniert Führungsversagen bei Heidelberger Bluttest-Affäre
11. April 2019
Mannheim – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs gibt es nun Ermittlungen wegen einer möglichen Wirtschaftsstraftat. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für
Nach Bluttest-PR-Kampagne: Ermittlungen wegen Wirtschaftsstraftat
12. Dezember 2018
München – Betriebsärzte können Versicherte der Barmer ab dem 1. Januar 2019 im Unternehmen impfen. Möglich macht das der bundesweit erste Selektivvertrag zur Regelung von Schutzimpfungen durch
Betriebsärzte können Barmer-Versicherte impfen
28. November 2018
Köln – Ein Forschungskonsortium unter Leitung der Universitätsklinik Köln untersucht, inwieweit eine strukturierte Beratung Frauen unterstützen kann, die ein erhöhtes genetisches Risiko für Brust- und
Entscheidungscoaching für Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko
13. September 2018
Seattle – US-Forscher haben mit Hilfe der Gen-Schere CRISPR–Cas9 fast 4.000 Mutationen im Brustkrebs-Gen BRCA1 erzeugt. Die in Nature (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0461-z) veröffentlichten Ergebnisse
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER