Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr als drei Millionen Afghanen in lebensbedrohlicher Not

Dienstag, 5. Dezember 2017

Kabul – 3,3 Millionen Afghanen werden im kommenden Jahr in lebensbedrohlicher Not sein und Hilfe brauchen. Das geht aus dem gestern veröffentlichten Überblick der UN zu den humanitären Bedürfnissen in Afghanistan für 2018 hervor. Um 2,8 Millionen dieser akut notleidenden Menschen helfen zu können, wollen die UN im kommenden Jahr die Mitgliedsstaaten um insgesamt rund 430 Millionen Dollar bitten, sagte ein Sprecher der UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA), Philippe Kropf.

Der knapp 40 Seiten lange OCHA-Bericht gehört jedes Jahr zu den wichtigsten Sammlungen von Fakten aus dem humanitären Bereich. Die Autoren werfen zum Beispiel ein Licht auf die Situation der Kinder. Demnach sind 40 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren in der Entwicklung behindert. Bis zu 3,5 Millionen aller Kinder gingen nicht zur Schule. Die Kindersterblichkeitsrate gehöre zu den höchsten in der Welt: Durchschnittlich stürben bei 1.000 Geburten rund 70 Babys.

Die UN warnen auch, dass etwa 39 Prozent aller Afghanen, deren Zahl die UN in diesem Bericht auf 34,5 Millionen schätzen, unter der Armutsgrenze leben. Knapp zwei Millionen Menschen hätten oft nicht genug zu essen. Die größte Not sehen die UN aber unter der wachsenden Gruppe der Kriegsvertriebenen. Bisher seien 2017 rund 360.000 Menschen aus ihren Dörfern und Städten vertrieben worden. 900.000 Menschen lebten derzeit unter unmenschlichen Bedingungen in Lagern. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. April 2018
Genf – Für mehr als zwei Millionen akut vom Hungertod bedrohte Kinder im zentralafrikanischen Kongo gibt es einen Lichtblick. Bei der internationalen Geberkonferenz kamen mindestens 530 Millionen
Finanzspritze für Hilfe im Kongo
12. April 2018
Niamey – Im westafrikanischen Niger ist ein deutscher Entwicklungshelfer entführt worden. Die in Bonn ansässige Hilfsorganisation Help bestätigte heute die Entführung ihres Mitarbeiters und erklärte,
Deutscher Entwicklungshelfer im Niger entführt
10. April 2018
Berlin – Deutschlands Ausgaben für die Entwicklungshilfe haben im vergangenen Jahr die international angepeilte Quote verfehlt. Nachdem die Bundesrepublik das Ziel von 0,7 Prozent des
Deutschland rutscht unter Zielmarke für Entwicklungshilfe
6. April 2018
Caracas – In Venezuela sind seit Jahresbeginn nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 54 Kinder an Masern gestorben. „Wir rufen einen Gesundheitsnotstand aus“, erklärte die
Hilfsorganisation schlägt wegen Masern in Venezuela Alarm
3. April 2018
Genf – Mit zwei Milliarden US-Dollar will die internationale Gemeinschaft die dringendste Not im Bürgerkriegsland Jemen lindern. Das ist das Ergebnis der heutigen UN-Geberkonferenz in Genf.
Staaten spenden zwei Milliarden US-Dollar für Menschen im Jemen
28. März 2018
Bamako – Im westafrikanischen Mali sind vier örtliche Mitarbeiter einer Hilfsorganisation in einem von radikalen Islamisten heimgesuchten Gebiet entführt worden. Die Helfer waren zum Zeitpunkt der
Mitarbeiter einer Hilfsorganisation in Mali entführt
27. März 2018
Köln/La Guajira – Die Hilfsorganisation Malteser International hat angekündigt, venezolanische Flüchtlinge im Norden Kolumbiens zu unterstützen. Dem weltweiten Hilfswerk des Malteserordens zufolge

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige