NewsÄrzteschaftBayerische Hausärzte fordern Schub für die Allgemeinmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerische Hausärzte fordern Schub für die Allgemeinmedizin

Montag, 4. Dezember 2017

Nürnberg – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) fordert von Politik, Selbst­verwaltung und Krankenkassen mehr Engagement für die Allgemeinmedizin. „Von 1.000 Bürgern wird eine Person auf einer Intensivstation behandelt, wir Hausärzte versorgen dagegen Tag für Tag mehr als das Hundertfache an Patienten. Das zeigt eindrucksvoll, wie unverzichtbar die Allgemeinmedizin für die Bürger ist“, sagte der Vorsitzende des Verbandes, Dieter Geis, auf der Delegiertenversammlung des BHÄV am vergangenen Wochenende in Nürnberg.

Unter dem Titel „Hausärztliches Selbstverständnis stärken“ forderte die Delegierten­versammlung einstimmig, einer zunehmenden Zerstückelung der Patientenversorgung entgegenzuwirken. Geeignete Maßnahmen dafür seien, ein freiwilliges Primärarzt­systems zu fördern und die hausarztzentrierte Versorgung auszubauen. Selbstverwal­tung, Krankenkassen sowie der Gesetzgeber müssten dagegen alle Maßnahmen und Vorhaben einstellen, die die Koordinierungsfunktion der Hausärzte schwächten.

Anzeige

Wichtig ist laut BHÄV außerdem, „die laufende Reform des Bereitschaftsdienstes in Bayern flächendeckend so schnell wie möglich offensiv voranzubringen“. Wolfgang Krombholz, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns, erläuterte in einem Vortrag auf der Delegiertenversammlung, die Neuordnung des Bereitschaftsdienstes sehe eine maximale Belastung von 80 Stunden pro Jahr und Arzt vor.

Die Erfahrungen in den Pilotregionen mit der Reform seien hervorragend, betonte Krombholz. „Die enorme zeitliche Belastung durch den Bereitschaftsdienst war in der Vergangenheit gerade für junge Mediziner ein wichtiges K.-o.-Kriterium, sich niederzu­lassen. Die Reform des Bereitschaftsdienstes ist deshalb zwingend erforderlich, um die medizinische Versorgung der Bürger nachhaltig sicherzustellen“, sagte Geis.

Die Delegierten forderten in Nürnberg außerdem, auch an den medizinischen Fakultäten in Augsburg und Regensburg schnell Lehrstühle für Allgemeinmedizin einzurichten.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) sieht Nachbesserungsbedarf beim gerade erst unterzeichneten Konsenspapier zur finanziellen Förderung des Quereinstiegs von Ärzten in die
Nachbesserungsbedarf beim Konsenspapier zum Quereinstieg Allgemeinmedizin
7. September 2018
Mainz – Auf dem Gelände der Universitätsklinik in Mainz soll im ersten Quartal des nächsten Jahres eine allgemeinärztliche Praxis eröffnen – und zwar als Eigenbetrieb der Kassenärztlichen Vereinigung
KV Rheinland Pfalz betreibt Allgemeinarztpraxis auf Mainzer Uniklinikgelände
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
5. September 2018
Berlin/Düsseldorf – „Empört“ hat der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) nach eigenen Angaben auf das Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
Lob und Kritik an Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin
4. September 2018
Düsseldorf – Ein Bündnis aus Politik, Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), Ärztekammern und Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen (NRW) will den Quereinstieg von Krankenhaus- und Fachärzten in die
Nordrhein-Westfalen unterstützt Quereinstieg in die Allgemeinmedizin
27. August 2018
Bremen – Der Hausärzteverband Bremen ist unzufrieden mit den Plänen der Landesregierung für ein geriatrisches Zielkonzept. Zwar werde in dem Konzeptpapier „Geriatrische Versorgung im Bundesland
Hausärzte in Bremen üben Kritik an geriatrischem Zielkonzept
17. Juli 2018
Hamburg – Die Beratungsqualität in Hamburgs Hausarztpraxen ist mittelmäßig. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg. Sie hatte eine Versuchspatientin, die unter

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER