NewsMedizinChirurgie: Troponin-Anstieg zeigt erhöhtes Sterberisiko nach Operationen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chirurgie: Troponin-Anstieg zeigt erhöhtes Sterberisiko nach Operationen an

Dienstag, 5. Dezember 2017

/beerkoff, stock.adobe.com

Hamilton/Ontario/Basel – Nach chirurgischen Eingriffen unter Vollnarkose kommt es nicht selten zu einem Anstieg des hochsensitiven Troponins, der in zwei Kohortenstudien im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 317: 1642–1651) und in Circulation (2017; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.117.030114) mit einem signifikant erhöhten post­operativen Sterberisiko assoziiert war.

Weltweit werden jährlich mehr als 300 Millionen Menschen unter Vollnarkose operiert. Die Allgemeinanästhesie gilt allgemein als sicher. Tödliche Komplikationen sind selten geworden, weshalb heute immer häufiger auch hochbetagte Patienten und solche mit kardiovaskulären Vorerkrankungen operiert werden. Der postoperative Verlauf ist in der Regel komplikationslos. Doch auch wenn die EKG-Ableitungen auf keine Ischämien hinweisen und der Patient keine Symptome hat, kann ein perioperativer Myokard­schaden vorliegen. 

Anzeige

Das Problem wurde erst mit der Einführung hochsensitiver Troponintests erkannt, die Troponin in deutlich geringerer Konzentration im Blut nachweisen können als konventionelle Assays. Ein Anstieg von Troponin belegt in der Regel eine Schädigung des Herzmuskels, was nach Operationen vor allem für Patienten mit kardialer Vor­schädigung gefährlich werden kann. Zwei in diesem Jahr veröffentlichte Kohortenstudien zeigen, dass die perioperative Myokardschädigung (PMI) das postoperative Sterberisiko erhöht.

Die VISION-Studie (Vascular Events in Noncardiac Surgery Patients Cohort Evaluation) hat an 23 Zentren in 13 Ländern (deutsche Beteiligung Universität Düsseldorf) bei 21.842 Patienten im Alter über 45 Jahre sechs bis zwölf Stunden nach der Operation und täglich für drei Tage das hochsensitive Troponin (hsTnT) bestimmt. Bei 40,4 Prozent lagen auch präoperative hsTnT-Werte vor.

Ergebnis: Bei den im Mittel 63 Jahre alten Patienten, von denen etwa ein Drittel kardio­vaskuläre Vorerkrankungen hatte, zeigte ein postoperativer Anstieg des hsTnT auf über 20 ng/l ein erhöhtes Sterberisiko an. Von den Patienten mit einem hsTnT zwischen 20 und 65 ng/l starben 3 Prozent in den ersten 30 Tagen nach der Operation. Im Bereich von 65 bis 1.000 ng/l betrug die 30-Tage-Sterberate 9,1 Prozent und im Bereich über 1.000 ng/l sogar bei 29,6 Prozent.

P. J. Devereaux von der McMaster Universität in Hamilton/Ontario und Mitarbeiter diagnostizierten bei insgesamt 3.904 Patienten (17,9 Prozent der Gesamtgruppe) eine MINS („myocardial injury due to ischemia associated with 30-day mortality“). Die Besonderheit bestand nun darin, dass 3.633 der 3.904 Patienten (93,1 Prozent) keine ischämischen Symptome hatten, und bei den meisten wäre laut Devereaux der potenziell tödliche Myokardschaden ohne hsTnT-Test vermutlich nicht aufgefallen.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommen jetzt Christian Puelacher vom Cardiovascular Research Institute Basel und Mitarbeiter. Am dortigen Universitätsspital werden seit Oktober 2014 bei Risikopatienten vor und nach nichtkardialen Operationen hsTnT-Tests durchgeführt. Als Risikopatienten gelten Patienten im Alter über 45 Jahre mit kardiovaskulären Vorerkrankungen sowie grundsätzlich alle Patienten im Alter über 65 Jahre. Ein PMI wurde definiert als ein Anstieg des hsTnT-Werts um mindestens 14 ng/l. 

Dieses PMI-Kriterium war bei 397 von 2.546 Patienten (16 Prozent) erfüllt. Von diesen Patienten starben 9,8 Prozent innerhalb von 30 Tagen nach der Operation. Bei den Patienten ohne PMI betrug die 30-Tages-Sterblichkeit nur 1,6 Prozent. Puelacher ermittelt eine Hazard Ratio von 2,7, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,5 bis 4,8 statistisch signifikant war. Ein Jahr nach der Operation waren 22,5 Prozent der Patienten mit PMI und 9,3 Prozent ohne PMI gestorben (Hazard Ratio 1,6; 1,2–2,2).

Auch in der Baseler Studie verlief die Myokardschädigung in den meisten Fällen unbemerkt. Nur 18 Prozent hatten ischämische Symptome. Der für den Herzinfarkt typische Brustschmerz lag nur bei sechs Prozent der Patienten vor. 

Der Nachweis eines hsTnT-Anstiegs könnte laut Puelacher jene Patienten ermitteln, die nach einer Operation ein erhöhtes Sterberisiko haben. Bislang ist allerdings unklar, ob und wie den Patienten geholfen werden kann. Klare Behandlungsempfehlungen gibt es laut Puelacher nicht. Die Ergebnisse der beiden Studien zeigen jedoch, dass klinische Studien zum optimalen PMI-Management dringend erforderlich sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen
Bildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig
18. Oktober 2018
Freiburg – Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder
Simulations- und Trainingszentrum an Uniklinik Freiburg eröffnet
11. Oktober 2018
Düsseldorf/ Berlin – Zu geringe Fortschritte bei der Betreuung von Patienten mit kardiogenem Schock konstatiert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK). „Trotz
Kardiologen sehen nur geringe Fortschritte bei der Behandlung des kardiogenen Schocks
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Herzinsuffizienz war auch 2017 die häufigste Krankheitsdiagnose bei stationären Krankenhauspatienten in Nordrhein-Westfalen (NRW). Gut 100.000 Patienten wurden deshalb 2017 in einer der
Herzinsuffizienz häufigste Ursache für Klinikaufenthalt in Nordrhein-Westfalen
8. Oktober 2018
Wiesbaden – Gut 7,1 Millionen stationär im Krankenhaus behandelte Patienten haben sich im vergangenen Jahr einer Operation unterzogen. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, war gut die
Mehr als sieben Millionen stationäre Operationen
2. Oktober 2018
Seoul – Nicht nur Schwankungen im Körpergewicht, auch Fluktuationen in Blutdruck, Blutcholesterin und Blutzucker erhöhen bei gesunden Menschen das kardiovaskuläre Erkrankungs- und Sterberisiko. Dies
Studie: „Jo-Jo-Effekt“ auch bei Blutdruck, Cholesterin und Glukose riskant
1. Oktober 2018
Durham – Neue Forschungen erhärten die These, dass regelmäßige Schlafenszeiten ein Schlüssel zur Herzgesundheit und zum guten Funktionieren des Stoffwechsels sind. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER