Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wenn Blinde mit den Ohren sehen

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Jerusalem – Mit einem neuen Gerät können Blinde Farben wahrnehmen und unter­scheiden. Eine kleine, auf eine Brille aufgesetzte Kamera filmt dabei ein Objekt und übersetzt seine Eigenschaften in Töne oder Musik, wie der Neurowissenschaftler Amir Amedi von der Hebräischen Universität in Jerusalem (Israel) erklärt, der das System entwickelt hat. Blinde können so etwa zwischen grünen und roten Äpfeln unter­scheiden. Die Technik kann aber auch helfen, Gesichtsausdrücke wie ein Lächeln wahrzunehmen.

Das Projekt EyeMusic wird durch das EU-Forschungsprogramm „Horizont 2020“ gefördert. Die Forschungsabteilung der EU-Vertretung in Israel hat es als „großartig“ gelobt.

Vorbild Delfine und Fledermäuse

„Es ist ähnlich, wie Delfine und Fledermäuse mithilfe von Geräuschen ‚sehen’“, sagt Amedi. „Nach einem Training können blinde Personen Buchstaben erkennen, Tierbilder ‚sehen’ und Objekte wie Schuhe finden.“ Die Information werde durch das Gehör aufgenommen, bei der Verarbeitung würden aber auch Bereiche des Gehirns aktiviert, die für die visuelle Wahrnehmung zuständig sind – selbst wenn die Person von Geburt an blind ist.

Es gibt bereits eine App, mit der man die Sprache von EyeMusic lernen kann. „Ziel Nummer eins ist es, Blinden mehr Unabhängigkeit zu ermöglichen“, sagt Amedi.

2014 war vereinbart worden, dass Israel als erstes Land außerhalb von Europa an „Horizont 2020“ teilnehmen kann. Das Förderprogramm sieht für die Jahre 2014 bis 2020 Ausgaben in Höhe von fast 80 Milliarden Euro für Forschung vor. Projekte von Amir Amedi werden bisher mit insgesamt 1,5 Millionen Euro unterstützt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
Tübingen – Mehr als hunderttausend Menschen, die jedes Jahr allein in Deutschland einen Schlaganfall erleiden, können trotz neurologischer Rehabilitationsmaßnahmen ihre betroffene Hand auch dauerhaft......
17.01.18
Siemens-Medizin­technik legt Messlatte höher
London/München – Der Elektrokonzern Siemens steckt seiner Medizintechniksparte Healthineers zum anstehenden Börsengang höhere Wachstums- und Ertragsziele für die Zukunft. Ohne Zukäufe und......
04.01.18
Mehr Kennzeichnung durch Blindenschrift gefordert
Berlin – Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, wünscht sich mehr Kennzeichnungen in Blindenschrift. Anlässlich des Tags der Brailleschrift sagte Bentele, die selbst blind......
19.12.17
Roboter im Gesundheitswesen: Studie sieht Potenziale und Hindernisse
Berlin – Roboter könnten im Gesundheitswesen dazu beitragen, einen zunehmenden Fachkräftemangel abzufedern. Außerdem könnten sie Mitarbeiter bei physisch anstrengende Tätigkeiten entlasten. Das zeigt......
14.12.17
Netzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose
Singapore – Eine intelligente Bilddatenauswertung könnte Ärzte bei der Diagnose von Augenerkrankungen unterstützen. Der Singapore Eye Lesion Analyzer (SELENA) erkennt anhand von digitalen......
08.12.17
Behinderten­beauftragter von Schleswig-Holstein fordert Gutachten zur Barrierefreiheit
Kiel – Mehr Engagement für die Barrierefreiheit in Gebäuden hat Schleswig-Holsteins Landesbehindertenbeauftragter Ulrich Hase hat von der Politik eingefordert. Notwendig seien......
08.12.17
Carl Zeiss Meditec legt dank Lasersystemen für Augen kräftig zu
Jena – Der Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec hat im vergangenen Geschäftsjahr von guten Geschäften mit Lasersystemen zur Sehschärfenkorrektur profitiert. Der Umsatz stieg in den zwölf Monaten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige