Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe lehnt geplantes Arztinformations­system ab

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) lehnt ein geplantes Arztinformationssystem (AIS) zur Verordnung innovativer Arzneimittel „mit allem Nachdruck“ ab. Eine entsprechende Resolution des Vorstands haben die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) in ihrer Sitzung am vergangenen Samstag einstimmig verabschiedet.

Mit dem AIS verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, innovative Arzneimittel mit Zusatz­nutzen früher als bisher in die Versorgung der Patienten einzubringen. Die Politik habe gute Absichten gehabt, sagte Wolfgang-Axel Dryden, 1. Vorsitzender der KVWL. Die G-BA-Beschlüsse wie auch ihre Differenzierung seien aber sehr umfangreich. Ihr Verständnis müsse intellektuell und mit hohem Zeitaufwand erarbeitet werden, sagte er. Das könne sich kaum ein Niedergelassener bei einer gut gehenden Praxis leisten. Daher kämen die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung oft nur eingeschränkt an.

„Steuerungssystem muss verhindert werden“

Gleichzeitig erzeugten die oft hohen verhandelten Preise wirtschaftliche Ängste. Die Politik habe daher mit der vergangenen Novelle des Sozialgesetzbuches V beschlossen, Arztinformationssysteme zu entwickeln, die verpflichtend in den Praxis­verwaltungssystemen eingesetzt werden müssen. Eine Rechtsverordnung des Bundes­gesundheitsministeriums solle das jetzt konkretisieren. Dryden befürchtet allerdings, dass diese Rechtsverordnung nicht mehr Informationen, sondern „mehr Bürokratie und mehr Bedrohung in die Praxis transportieren“ wird.

Sehr skeptisch ist der KVWL-Chef gegenüber Vorstellungen des GKV-Spitzenverbands zum AIS. Der hatte sich in einer Anhörung des Bundestages für ein Verordnungssteuerungssystem ausgesprochen, das den Arzt warnt, wenn er außerhalb der Subindikationen mit Zusatznutzen, aber im Rahmen der Zulassung verordnet. Dem Arzt solle zwar die Möglichkeit zum Nachcodieren eingeräumt werden. Tue er dies aber nicht, müsse er mit einer Wirtschaftlichkeitsprüfung rechnen.

Nach Ansicht Drydens will der GKV-Spitzenverband damit „durch die Hintertür“ eine Codiererfordernis einführen, die weit über die allgemeinen Codierrichtlinien hinaus­geht. „Noch mehr Codierung und noch mehr Verwaltungsaufwand für die Praxen – das ist für mich so nicht hinnehmbar“, betonte der KV-Chef. Außerdem würde ein solches Steuerungssystem die Regressbedrohung zumindest teilweise erhöhen und dadurch faktisch zu einem Teilverordnungsausschluss bis hin zur Einschränkung der Therapie­freiheit führen. © ts/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Krankenhausärzte sehen Vorteile der Digitalisierung, aber Defizite bei der Umsetzung
Berlin – 80 Prozent der Krankenhausärzte sind der Meinung, dass durch die Digitalisierung die ärztliche Arbeit im Krankenhaus weiter verbessert werden kann. Nur 19 Prozent sind dagegen mit der......
14.12.17
Ärzte verordnen weniger Protonenpumpenhemmer
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben erstmals seit Jahren weniger Protonenpumpeninhibitoren (PPI) verschrieben. Das geht aus neuen Auswertungen des Zentralinstituts für die......
12.12.17
Erstbehandlungs­verbot über Telemedizin kommt auf den Prüfstand
Berlin – Mehr „proaktives Denken“ von den Akteuren der Selbstverwaltung sei nötig, um die Digitalisierung des Gesundheitswesens schneller in der Fläche voranzubringen und das E-Health-Gesetz......
11.12.17
Viele Beschäftigte im Krankenhaus erleben Digitalisierung als zusätzliche Arbeit
Bonn – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen bedeutet für viele Beschäftigte im Krankenhaus einen höheren Zeitdruck und zusätzliche Unterbrechungen ihrer Arbeit. Das geht aus einer Studie im Auftrag......
08.12.17
Kriedel fordert verbindliche Ziele für Bürokratieabbau
Berlin – Ein verbindliches Abbauziel für den Bürokratieaufwand im Bereich der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und der vertragsärztlichen Versorgung von 25 Prozent innerhalb der kommenden fünf Jahre......
07.12.17
„Das schlimmste an diesem Fall ist der Vertrauensverlust“
Berlin – Der Fall des Bottroper Apothekers Peter S. sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, von Januar 2012 bis November 2016 Arzneimittel für die Krebstherapie......
07.12.17
Erster Anbieter erhält Zulassung für Praxisausweis
Berlin – Die Bundesdruckerei hat als erster Produzent der elektronischen Praxisausweise, der SMC-B (Security Module Card Typ B), die Zulassung für die Produktion erhalten. Darauf hat die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige