Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jeder achte Deutsche will nicht auf Alkohol verzichten

Dienstag, 5. Dezember 2017

/papermoonstudio, stock.adobe.com

Leverkusen – Etwa jeder achte Bundesbürger (13 Prozent) kann sich laut einer Umfrage ein Leben ohne Alkohol nicht vorstellen. Unter den Männern gaben dies rund 17 Prozent an und damit doppelt so viele wie bei den Frauen. Nach der heute veröffent­lichten Untersuchung „Die Süchte der Deutschen 2017“ im Auftrag der pronova BKK greift die große Mehrheit (84 Prozent) der Menschen in Deutschland gelegentlich zu alkoholischen Getränken, jeder Fünfte mindestens einmal pro Woche.

Auch wenn die Droge Alkohol den Angaben zufolge weltweit am häufigsten zu Sucht­erkrankungen führt, ist die gesellschaftliche Akzeptanz offenbar weiterhin ungebrochen. Das gilt für mehr als 70 Prozent der Befragten unter 50 Jahren, während dieser Wert bei Älteren bis auf 55 Prozent sinkt. Dies könnte laut den Experten daran liegen, dass Menschen in der zweiten Lebenshälfte in ihrem Umfeld stärker die Folgen intensiven Alkoholkonsums miterlebt haben.

Null-Promille am Steuer

Zugleich erwarten die Befragten laut Studie einen verantwortungsvollen Umgang mit der „Alltagsdroge“, etwa im Straßenverkehr und beim Verkauf an junge Menschen. So sprechen sich 91 Prozent der Befragten für eine Erhöhung des Strafmaßes für das Fahren unter Alkoholeinfluss aus. 64 Prozent befürworten die Einführung einer Null-Promille-Grenze, also ein völliges Alkoholverbot für Autofahrer.

Drei Viertel sähen es gerne, wenn alkoholische Getränke nur an Volljährige verkauft würden. Für Hochprozentiges wie Schnaps oder Likör möchten zwei Drittel das Mindest­alter für den Kauf sogar auf 21 Jahre erhöhen.

„Alkohol ist deshalb so gefährlich, weil die Abhängigkeit schleichend eintritt und sich die schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit und das soziale Umfeld erst nach vielen Jahren manifestieren“, erklärte der Mediziner Gerd Herold. Zu diesem Zeitpunkt sei es jedoch oft schon sehr schwer, gegenzusteuern. Empfehlenswert sei zunächst ein anonymer Onlinetest oder ein Gespräch mit einem Arzt, um Klarheit zu gewinnen und rechtzeitig etwas gegen die Sucht zu unternehmen.

Für die Untersuchung wurden 1.000 Menschen ab 18 Jahren online befragt. Die pronova BKK gehört nach eigenen Angaben zu den vier größten Betriebskrankenkassen Deutschlands. © afp/kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Forderung von Suchtexperten nach einem am Beispiel Schottlands angelehnten Mindestpreis für Alkohol in Deutschland zurückgewiesen.
Klöckner gegen Mindestpreis für Alkohol in Deutschland
9. Mai 2018
Genf – Der Alkoholkonsum pro Kopf ist in Deutschland höher als im Durchschnitt der europäischen Länder und sinkt langsamer als bei vielen Nachbarn. Auch in den neuesten noch unveröffentlichten
Alkoholkonsum in Deutschland sinkt langsamer als in anderen Ländern
4. Mai 2018
Berlin – Suchtexperten und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung dringen auf höhere Preise für Alkohol in Deutschland. „Wer den Alkoholkonsum reduzieren will, muss dafür sorgen, dass die in
Höhere Preise für Alkohol in Deutschland angemahnt
2. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will Kinder mit psychisch oder alkoholkranken Eltern künftig besser unterstützen. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe erarbeite derzeit Vorschläge für ein
Bundesregierung will Lage von Kindern psychisch Kranker verbessern
25. April 2018
Santiago de Compostela – Frauen, die regelmäßig Alkohol trinken, leiden häufiger unter einem prämenstruellen Syndrom. Zu diesem Ergebnis kommt eine Metaanalyse in BMJ Open (2018; doi:
Studie: Alkoholkonsum ist häufiger Verursacher des prämenstruellen Syndroms
23. April 2018
Sofia – Der Ge­sund­heits­mi­nis­terrat der Europäischen Union (EU) hat sich in Sofia unter anderem mit Verboten für alkoholische Getränke, Nikotin und Inhaltstoffen von Lebensmitteln befasst. Das hat
EU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter beschäftigen sich mit Verboten für Alkohol, Tabak, Zucker und Fetten
13. April 2018
München/London – Weniger ist besser: Die Richtwerte für den Konsum von Alkohol sind in vielen Ländern einer Untersuchung zufolge zu hoch – auch in Deutschland. Eine große Übersichtsstudie zeigt, dass

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige