Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neonatologie: Zu viele Kinderchirurgen behandeln seltene angeborene Fehlbildungen

Mittwoch, 6. Dezember 2017

 Säugling im Inkubator am Perinatalzentrum des Wiener AKH (2012) /dpa
Ein Säugling im Inkubator am Perinatalzentrum des Wiener AKH (2012) /dpa

Berlin – Die Zahl der kinderchirurgischen Einrichtungen hat sich in den vergangenen Jahren erhöht. Was zunächst positiv scheint, könnte eine reduzierte Qualität in der Versorgung seltener angeborener Fehlbildungen zur Folge haben, warnte gestern Peter P. Schmittenbecher, Direktor der Klinik für Kinderchirurgie am Städtischen Klinikum in Karlsruhe, auf einer Pressekonferenz in Berlin. Als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) will er kinderchirurgische Kliniken von einer Zentralisierung überzeugen, noch bevor diese zur Pflicht werden könnten.

Die zunehmende Zahl kinderchirurgischer Einrichtungen führt Schmittenbecher auf den Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Neugeborenenversorgung zurück. Denn dieser geht mit der Verpflichtung einher, dass ein Perinatalzentrum Level 1 einen Kinderchirurgen vor Ort haben muss.

Das hat manchen Krankenhausträger dazu veranlasst, das zu installieren, was ich den Feigenblattkinderchirurgen nenne: Eine Miniabteilung an sein Perinatalzentrum zu adaptieren, um diesen G-BA-Beschluss zu erfüllen. Peter P. Schmittenbecher, Städtisches Klinikum Karlsruhe

Frühgeborene seien nicht nur schwer zu versorgen, sie seien ökonomisch auch lukrativ, sagte Schmittenbecher. „Das hat manchen Krankenhausträger dazu veranlasst, das zu installieren, was ich den Feigenblattkinderchirurgen nenne: Eine Miniabteilung an sein Perinatalzentrum zu adaptieren, um diesen G-BA-Beschluss zu erfüllen“, lautet seine Schlussfolgerung.

Versorgung Kinderchirurgie

Aktuell gibt es in Deutschland 231 Perinatalzentren, von denen nach Schätzung der DGKCH mehr als 100 keine Kinderchrirurgie haben.

Darüber hinaus sind 89 Kliniken für Kinderchirurgie gelistet, darunter 16 Ordinariate. Außerdem gibt es 36 kinderchirurgische Abteilungen in der Chirurgie bzw. Pädiatrie, 48 kinderchirurgische Einzelpraxen und 19 Gemeinschaftspraxen, davon sechs mit Belegbetten sowie neun kinderchirurgische Medizinische Versorgungszentren.

Quelle: Pressemappe DGCH Dezember 2017

Die durch den G-BA angestoßene Entwicklung führe dazu, dass sich das Versorgungsspektrum diversifiziere. Zwar behandelten Kinderchirurgen zu einem Großteil sehr häufig auftretende Probleme, wie etwa den Leistenbruch oder den Hodenhochstand.

Die Versorgung seltener angeborener Fehlbildungen verteile sich aber auf zu viele Kinderchirurgen, erklärte der Präsident der DGKCH. Unter diesen Fehlbildungen gibt es kaum eine, die häufiger als einmal auf 2.000 Geburten vorkomme. „Das wären 300 bis 350 Fälle pro Jahr in Deutschland, die in 80 Abteilungen behandelt werden. Jeder Kinderchirurg würde dann nur vier dieser seltenen Fehlbildungen pro Jahr sehen“, führte Schmittenbecher aus.
 

Die Fachgesellschaft wendet sich daher ab von der Zurückhaltung gegenüber Mindestmengen und will mit dem G-BA ins Gespräch kommen. Für die erste seltene Diagnose bei Frühgeborenen, die Gallengangsatresie, hat die DGKCH die Versorgungs­lage bereits beispielhaft getestet: Bei 50 Neuerkrankungen pro Jahr, die sich auf derzeit schätzungsweise auf 40 Kliniken verteilten, könne man keine gute Versorgung gewährleisten, erläuterte Schmittenbecher. „Besser wäre eine Zentralisierung, etwa an zwei oder drei Kliniken in Deutschland.“ Weitere Krankheitsbilder seien die Ösophagusatresie oder die komplexen Kloakenfehlbildungen.

Der Kinderchirurg aus Karlsruhe hofft jetzt, das die Fachkollegen mitmachen. Er will nicht darauf warten, dass öffentliche Stellen oder Elterninitiativen auf eine Zentrali­sierung drängen. Positive Beispiele gebe es bereits im Ausland. In England darf die Gallengangsatresie nur in drei Kliniken behandelt werden. „Das Outcome ist hier tatsächlich besser als in Ländern, in denen sich die OPs auf viele Kliniken verteilen“, sagte Schmittenbecher. Als „gut“ werde dabei gewertet, wenn die Korrekturoperation dazu führe, dass keine Lebertransplantation notwendig wird.

„Für die Gallengangsatresie haben wir auch für Deutschland schon eine Idee, welche Kliniken diese in Zukunft übernehmen könnten, da sie einen Fokus darauf gelegt haben“, stellt Schmittenbecher in Aussicht. Gespräche müssten in einem nächsten Schritt stattfinden.

© gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.11.17
Vermeidbare Todesfälle: Qualitätsmonitor fordert neue Mindestmengen für Krebsoperationen
Berlin – Gesetzliche Mindestmengen an Kliniken für Eingriffe in der Onkologie würden für viele Patienten zusätzliche Lebensjahre bedeuten. Das zeigt eine Analyse auf Basis der......
17.11.17
Viele Frühgeborene benötigen schnelle kinderchirurgische Versorgung
Berlin – Auf die große Bedeutung einer zeitnahen kinderchirurgischen Versorgung für viele Frühgeborene hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) heute anlässlich des......
11.10.17
Genetischer Risikofaktor für bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten Frühchen
München – Veränderungen im Gen für den Wachstumsfaktor-Rezeptor „Platelet-Derived Growth Factor Receptor alpha“ (PDGFR-alpha) erhöhen das Risiko für eine bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten......
11.10.17
Kardiologen befürworten Mindestmengen
Berlin – Auf rasch zunehmende Behandlungsmöglichkeiten in der Kardiologie hat der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), Hugo Katus, hingewiesen.......
05.10.17
Gehirne von Frühchen wirken im späteren MRT älter
London – Babys, die zu früh auf die Welt kommen, zeigen im Erwachsenenalter auf MRT-Aufnahmen ein Gehirn, das älter aussieht, als es eigentlich ist. Forscher des King´s College London um Chiara......
12.09.17
Fachgesellschaften und Barmer plädieren für Mindestmengen ohne Klinikschließung
Berlin – Die Qualität an deutschen Krankenhäusern könnte besser sein. Die Voraussetzung dafür: mehr Mindestmengen bei schwerwiegenden und seltenen Erkrankungen, die Einrichtung von Zentren für......
08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige