NewsMedizinGeriatrie: Blutdruck sinkt in den letzten 14 bis 18 Lebensjahren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Geriatrie: Blutdruck sinkt in den letzten 14 bis 18 Lebensjahren

Mittwoch, 6. Dezember 2017

/jd-photodesign, stock.adobe.com

Exeter/England – Bei den meisten Menschen sinkt der Blutdruck in den letzten Lebensjahren langsam, aber kontinuierlich ab. Der Prozess setzt laut einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017) bereits mehr als ein Jahrzehnt vor dem Tod ein, ohne dass die Gründe bekannt wären.

Zwischen der Kindheit und dem mittleren Lebensalter kommt es bei den meisten Menschen zu einem allmählichen Anstieg des Blutdrucks, und nicht wenige müssen schließlich antihypertensive Medikamente einnehmen, um sich vor einem vorzeitigen Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und insbesondere einem Schlaganfall zu schützen. Weniger bekannt ist, dass der Blutdruck gegen Ende des Lebens wieder langsam absinkt. 

Anzeige

Eine Analyse von 46.634 Patienten, deren elektronische Krankenakten in der Clinical Practice Research Datalink (CPRD) gespeichert sind, zeigt jetzt, dass der altersbedingte Rückgang des Blutdrucks bereits bis zu 18 Jahre vor dem Tod einsetzt, und zwar auch bei Menschen, die niemals an einer arteriellen Hypertonie erkrankt waren. Der Rück­gang war auch nicht auf eine verbesserte Behandlung zurückzuführen, wie ein Team um David Melzer von der Universität Exeter in England berichtet.

Der Rückgang setzte bei Menschen, die im Alter von 60 bis 69 Jahren starben, etwa 10 Jahre vor dem Tod ein. Bei einem Tod im Alter von 70 bis 79 Jahren befand sich der Wendepunkt etwa 12 Jahre vor dem Ableben. Bei einem Tod im Alter von 80 bis 89 Jahren setzte der Rückgang des Blutdrucks etwa 14 Jahre und bei den Patienten mit einer Lebenszeit von über 90 Jahren sogar 18 Jahre vor den Tod ein. Der Unterschied zwischen dem höchsten Blutdruck und dem Blutdruck in den letzten Lebensjahren betrug bei einem Tod im Alter von 60 bis 69 Jahren 8,5 mmHg systolisch, bei den über 90-Jährigen waren es 22,0 mmHg. Bei zwei Dritteln aller Patienten ging der systolische Wert um mehr als 10 mmHg zurück. Die Geschwindigkeit des Rückgangs ist zunächst konstant, beschleunigt sich jedoch in den letzten beiden Lebensjahren. 

Am deutlichsten ausgeprägt war die Abnahme des Blutdrucks bei Patienten mit arterieller Hypertonie, Demenz, Herzinsuffizienz oder einem Gewichtsverlust in den letzten Lebensjahren. Die Ursachen für den Rückgang sind letztlich nicht bekannt. Melzer warnt vor Missverständnissen. Die Studie bedeutet nicht, dass eine arterielle Hypertonie im Alter weniger konsequent behandelt werden dürfte, weil ein leicht erhöhter Blutdruck das Leben verlängert. Dies sei nicht der Fall. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Das Diuretikum Hydrochlorothiazid, das in zahlreichen Antihypertensiva enthalten ist, begünstigt die Entwicklung von nicht-melanozytären Hautkrebsen (NMCS). Darauf müssen jetzt zahlreiche
Hydrochlorothiazid: Hautkrebsrisiko durch häufig eingesetztes Diuretikum
26. September 2018
Berlin – Ein geriatrisch-unfallchirurgisches Co-Management kann die Sterblichkeit nach einer proximalen Femurfraktur senken. Im Vergleich zur alleinigen Behandlung durch den Unfallchirurgen oder den
Proximale Femurfraktur: Teamarbeit sorgt für geringere Sterblichkeit nach Operation
21. September 2018
London – Das Karzinogen N-Nitrosodiethylamin (NDEA), dessen Nachweis in Valsartan-Chargen weltweit zum Rückruf von Hochdruckmedikamenten geführt hat, wurde jetzt auch, allerdings in geringen Mengen,
NDEA-Spuren auch in Losartan: EMA lässt weitere Sartane untersuchen
18. September 2018
London – Die genetische Analyse von mehr als einer Million Menschen hat die Zahl der bekannten Genorte, die den Blutdruck beeinflussen, verdreifacht. Mit den in Nature Genetics (2018; doi:
1.000 Genvarianten beeinflussen den Blutdruck
13. September 2018
London/Odense – Die Exposition mit der wahrscheinlich krebserregenden Substanz N-Nitrosodimethylamin (NDMA), der Hochdruckpatienten über Jahre durch Einnahme kontaminierter Valsartan-haltiger
Valsartan: Bisher kein Anstieg der Krebsrate durch kontaminierte Präparate erkennbar
12. September 2018
Erfurt – Krankenhäuser in Thüringen sollen bei der Behandlung alter Menschen künftig nicht nur auf die Diagnose schauen, sondern auch deren persönliche Lebenssituation stärker in den Blick nehmen.
Kliniken in Thüringen sollen sich besser auf ältere Patienten einstellen
11. September 2018
East Lansing – Die Installation von Luftfiltern hat in einem Altersheim einer stark mit Feinstaub belasteten US-Großstadt den systolischen Blutdruck der Heimbewohner gesenkt. Die besten Ergebnisse
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER