Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zikavirus: 3 Impfstoffe versprechen guten Immunschutz in ersten klinischen Studien

Mittwoch, 6. Dezember 2017

/Eisenhans, stock.adobe.com

Bethesda/Maryland – Die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Zikavirus, das während der Schwangerschaft zu schweren Hirnschäden beim Feten führen kann, kommt offenbar gut voran. Die US-Behörden stellen im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)33106-9) erste klinische Ergebnisse zu 3 Impfstoffen vor, die sich bisher als sicher erwiesen haben und eine gute Schutzwirkung erzielen könnten.

Um das Zikavirus ist es in den Wintermonaten ruhiger geworden. Bei Reisen in die Karibik besteht jedoch nach wie vor ein Infektionsrisiko und im nächsten Sommer könnte sich das Virus in die USA weiter nordwärts ausbreiten. US-Forschungsinstitute arbeiteten deshalb weiter an effektiven und vor allem sicheren Impfstoffen. 

Das Walter Reed Army Institute of Research (WRAIR) hat in den letzen Monaten einen Impfstoff aus inaktivierten Zikaviren in einer Phase-1-Studie getestet. Der intramusku­läre Impfstoff ist mit einen Adjuvans aus Aluminiumsalzen versehen, der die Schutz­wirkung steigern soll. Nach zwei Wochen kam es bei 52 von 57 Probanden zu einem Anstieg des Antikörpertiters, der vor einer Infektion schützen könnte. Wie das Team um Nelson Michael vom WRAIR mitteilt, kommt es zwar wie bei den meisten intra­muskulären Impfstoffen häufig am Injektionsort zu Schmerzen oder Verhärtungen. Ernsthafte Komplikationen sind jedoch bisher nicht aufgetreten.

Zwei DNA-Vakzinen des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) haben in ersten Studien ebenfalls eine  gute Wirkung erzielt. DNA-Vakzinen bestehen aus einem Plasmid, in das die Gene für Oberflächenproteine des Virus eingebaut sind. Die Plasmide werden nach der intramuskulären Injektion von Zellen aufgenommen, die dann kurzzeitig zu Produzenten der Virusproteine werden. Die Proteine induzieren dann wie ein konventioneller Impfstoff die Bildung von neutralisierenden Antikörpern. Da nur einzelne Bestandteile, aber niemals das gesamte Virus gebildet werden kann, gelten DNA-Vakzinen als besonders sicher.

Die beiden Impfstoffe VRC5288 und VRC5283 wurden an 80 beziehungsweise 45 gesunden Probanden getestet. Für eine Schutzimpfung sind 2 oder 3 Injektionen im Abstand von mindestens 4 Wochen erforderlich. VRC5288 erzeugte bei 60 bis 89 Prozent der Teilnehmer eine neutralisierende Antikörperantwort. Nach der Gabe von VRC5283 lag der Anteil bei 77 bis 100 Prozent.

Das NIAID hat die Entwicklung mit VRC5283 fortgesetzt. Seit März 2017 wurden 2.490 gesunde Teilnehmer im Alter zwischen 15 und 35 Jahren in Regionen auf dem US-Festland, Puerto Rico, Mittel- und Südamerika geimpft, wo das Zikavirus endemisch ist. Die Studie soll prüfen, ob der Impfstoff im Feldversuch die Rate von Infektionen senkt. Auch die Sicherheit ist Gegenstand der Studie. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Impfkampagne soll in Mecklenburg-Vor­pommern für Infektionsschutz werben
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will mit einer Impfkampagne die Wichtigkeit der Immunisierung gegen schwere Infektionskrankheiten verdeutlichen. Der Landtag erteilte der Landesregierung gestern......
12.12.17
Zikavirus: Bisher 15 Infizierte in Bayern
München – 15 Zika-Infektionen sind in diesem Jahr bislang in Bayern gemeldet worden. Alle Betroffenen hatten sich nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in einem Risikogebiet im Ausland aufgehalten......
07.12.17
Mehr Rotavirusinfektionen in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In diesem Jahr werden in Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr Infektionen mit Rotaviren gemeldet als im Vorjahr. In den ersten zehn Monaten seien beim Robert Koch-Institut für das Land mehr......
07.12.17
Tuberkulose-Fälle in Dresden: Schulbetrieb läuft wieder
Dresden – Zwei der vier in Dresden diagnostizierten Fälle von Lungentuberkulose sind als offene Tbc eingestuft und so mit einer Ansteckungsgefahr verbunden. Wie die Stadt gestern informierte, werden......
05.12.17
Berliner Senat plant Impfoffensive gegen Masern und Röteln
Berlin – Der rot-rot-grüne Berliner Senat will den Impfschutz der Berliner Bevölkerung gegen Masern und Röteln verbessern und hat dazu einen Aktionsplan beschlossen. Ziel sei eine Impfquote von......
05.12.17
Welche Antigene sich für neue Malariaimpfstoffe eignen könnten
Heidelberg – Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben die Reaktion auf eine Malariainfektion auf Zellebene untersucht. In der Fachzeitschrift Immunity berichten sie, dass......
04.12.17
Wenn ein Dengue-Impfstoff schwere Dengue-Erkrankungen fördert
Paris – Menschen, die noch niemals an Dengue erkrankt sind, sollten sich nicht gegen Dengue impfen lassen. Dies teilte der Hersteller des derzeit einzigen verfügbaren Dengue-Impfstoffes in einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige