Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Projekt untersucht seelische Gesundheit von Beschäftigen in Krankenhäusern

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Ulm – Einer neuer Forschungsverbund „Seelische Gesundheit am Arbeitsplatz Krankenhaus“ (SEEGEN) will untersuchen, wie sich die seelische Gesundheit von Beschäftigen in Krankenhäusern präventiv stärken lässt. Beteiligt sind die Universitätsklinika Ulm, Heidelberg, Düsseldorf, Tübingen sowie die Universität Düsseldorf. Der Verbund wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 2,6 Millionen Euro gefördert.

„In dem Verbund haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Strukturen im Krankenhauswesen gesamthaft zu analysieren“, erklärte der Projektleiter Harald Gündel, ärztlicher Direktor der Ulmer Uniklinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie. In der ersten Projektphase sollen spezielle Interventionen für wichtige Themen respektive Zielgruppen entwickelt werden. Anschließend ist in der zweiten Projektphase geplant, kombinierte, komplexe Interventionen in drei Kliniken durchzuführen und zu evaluieren.

Gündel wies daraufhin, dass die Beschäftigten in Krankenhäusern vielfältigen Belastungen ausgesetzt seien. Dennoch fehle in den meisten Kliniken ein systema­tisiertes betriebliches Gesundheitsmanagement, welches die verschiedenen Belastungsfaktoren günstig beeinflussen könne. „Mittelfristig soll das Verbundprojekt dazu beitragen, die Qualität der Arbeit im Krankenhaus zu verbessern, Personalmangel zu bekämpfen und die Behandlungsqualität zu steigern“, hieß es aus Ulm. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Die Verordnung medizinischer Vorsorge für Mütter und Väter wird zum 1. Oktober bundesweit vereinheitlicht. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Diese
Vorsorge für Mütter und Väter: Neues Formular und Vergütung
17. April 2018
München – Verbände und Parteien laufen Sturm gegen den Entwurf eines neuen Psychiatriegesetzes der Landesregierung in Bayern, der morgen in erster Lesung im Landtag behandelt wird. „Durch das
Massive Kritik an geplantem Psychiatriegesetz in Bayern
12. April 2018
München – Der Bayerische Ministerrat hat die Novelle des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes (BayPsychKHG) beschlossen. Die Reformpläne, die Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml und Sozialministerin
Bayerisches Landeskabinett beschließt Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz
26. März 2018
Berlin – Mit der Entfernung zwischen Wohn- und Arbeitsort steigt bei Pendlern die Wahrscheinlichkeit für eine psychische Erkrankung. Das ist das Ergebnis einer Fehlzeitenanalyse des Wissenschaftlichen
Fernpendler häufiger psychisch krank
22. März 2018
Münster – Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat in der LWL Klinik Hemer/Hans-Prinzhorn Klinik Hemer eine Spezialambulanz ausschließlich für Frauen mit türkischem Migrationshintergrund
LWL-Klinik öffnet Spezialambulanz für Frauen mit türkischem Migrationshintergrund
21. März 2018
Berlin – Der Nutzen von Onlineangeboten zur Intervention ist bei einigen psychiatrischen Indikationen gut belegt. Bisher aber fehlen einheitliche Standards zu Qualität, Patientensicherheit und
Fachgesellschaft sieht Nutzen von Onlineinterventionen bei Depressionen und Angststörungen als gut belegt an
20. März 2018
Bonn – Die Hausarztpraxen in Deutschland sind dazu in der Lage und auch bereit, neue Konzepte zur kardiovaskulären Prävention in ihren Praxisalltag zu integrieren. Das ergaben Forschungen von Markus

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige