NewsPolitikGesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Finanzreserve steigt auf 24 Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Finanzreserve steigt auf 24 Milliarden Euro

Mittwoch, 6. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Das Finanzpolster der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres auf 24 Milliarden Euro gestiegen. Das sind knapp zwei Milliarden mehr als nach den ersten drei Quartalen des Vorjahres.

Die einzelnen Kassen verzeichneten rund 2,52 Milliarden Euro Überschüsse, wie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) heute mitteilte. Die Einnahmen betrugen demnach rund 174,7 Milliarden, die Ausgaben rund 172,2 Milliarden Euro. Insgesamt stiegen die Rücklagen der Krankenkassen bis Ende September auf 18,6 Milliarden Euro.

Anzeige

Aufruf zur Beitragssatzsenkung

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) rief die Kassen dazu auf, ihre Spielräume für „hochwertige Leistungen bei attraktiven Beiträgen“ auszuschöpfen. Den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz hatte Gröhe um 0,1 Punkte auf 1,0 Prozent abgesenkt.

Die einzelnen Krankenkassen legen aber selbst fest, wie hoch der Zusatzbeitrag, den allein die Arbeitnehmer zu tragen haben, ausfällt. Viele Kassen wollen in den nächsten Wochen ihre Haushalte für das kommende Jahr beschließen und dafür auch den kassenindividuellen Zusatzbeitrag festlegen.

Fonds im Plus

Beim Gesundheitsfonds überstiegen die Ausgaben laut Ministerium die Einnahmen um 3,7 Milliarden Euro. Zum Jahresende hatte die Fondsreserve noch 9,1 Milliarden Euro betragen. Da erst im vierten Quartal Einnahmen aus Weihnachts- und Urlaubsgeld in den Fonds fließen, dürften die Fonds-Ausgaben die -Einnahmen im Gesamtjahr nur noch um rund 600 Millionen Euro übersteigen.

Laut Ministerium ist die Ausgabenentwicklung in fast allen größeren Leistungs­bereichen moderat verlaufen. Die Arzneimittelausgaben sind absolut um 3,7 Prozent gestiegen. Die Kosten für ärztliche Behandlungen stiegen um rund 5,1 Prozent.

Ein erheblicher Teil des Zuwachses ist auf Mehrausgaben bei der psychotherapeutischen Versorgung zurückzuführen, die absolut um 13,4 Prozent gestiegen sind. Bei den Ausgaben für zahnärztliche Behandlung betrug der absolute Anstieg 2,3 Prozent. Die Ausgaben für Krankenhausbehandlung stiegen absolut um 2,4 Prozent.

Einen größeren Kostenanstieg gab es lediglich in politisch gewollten Bereichen. So erhöhten sich die Kassenausgaben für Prävention gegenüber dem Vorjahreszeitraum um weitere 14,6 Prozent. Bei der Hospiz- und Palliativversorgung führten Leistungs­verbesserungen ebenfalls zu einer deutlichen Zuwachsrate.

Kliniken fordern mehr Geld

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) monierte den geringen Ausgabenzuwachs im stationären Versorgung von 2,4 Prozent als zu gering. „Das ist weniger als der Kostenzuwachs, insbesondere im Personalbereich der Krankenhäuser“, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Mit den weit über die Mindestvorhaltungen angesparten Finanzmitteln habe das Gesundheitswesen einen eigenen finanziellen Topf, aus dem für die zentralen Fragen der gesundheitlichen Daseinsvorsorge, die Sicherung des Personalbedarfs und die Digitalisierung von der zukünftigen Bundesregierung Mittel genutzt werden können und sollten. © dpa/kna/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Berlin – Mit Empörung haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen und auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf die weiter gestiegenen Finanzpolster der gesetzlichen
Finanzpolster der Krankenkassen lösen Empörung aus
6. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat kritisch auf die Forderung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert, angesichts wachsender Finanzpolster der Krankenkassen die
DGB-Vorstand kritisiert Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven
5. Dezember 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben nach Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) seit Jahresbeginn einen Überschuss von 1,86 Milliarden Euro erzielt. Damit können sie auf Rücklagen von insgesamt
Krankenkassenüberschüsse betragen 1,86 Milliarden Euro
26. Oktober 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat den durchschnittlichen Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) um 0,1 Prozentpunkte gesenkt. Nach der heute im Bundesanzeiger
Durchschnittlicher Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung abgesenkt
18. Oktober 2018
Berlin – Die Beiträge für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) werden ab dem kommenden Jahr komplett wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt. Der Bundestag beschloss
Bundestag verabschiedet Entlastung für gesetzlich Krankenversicherte
8. Oktober 2018
Berlin – Gesundheitsexperten haben heute das von der Bundesregierung vorgelegte Versichertenentlastungsgesetz in großen Teilen begrüßt. Sie sehen aber dennoch Korrekturbedarf, wie eine Anhörung im
Krankenkassen sehen Abschmelzung ihrer Rücklagen weiter kritisch
27. September 2018
Berlin – Die große Koalition hat die geplante Entlastung bei den Krankenkassenbeiträgen für Millionen gesetzlich Versicherte zum neuen Jahr verteidigt. Es gehe um spürbare Verbesserungen im Alltag,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER