NewsAuslandUN wegen neuer HIV-Fälle in Afrika alarmiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN wegen neuer HIV-Fälle in Afrika alarmiert

Donnerstag, 7. Dezember 2017

New York – In West- und Zentralafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) 2016 schätzungsweise 60.000 Kinder neu mit HIV infiziert worden. Vier von fünf infizierten Kindern in der Region bekämen noch immer keine lebensrettende anti­retrovirale Therapie, heißt es in einem gestern veröffentlichtem gemeinsamen Bericht des Kinderhilfswerks Unicef und des UN-Programms Unaids.

In den 24 Ländern in West- und Zentralafrika leben den Angaben zufolge 25 Prozent der HIV-infizierten Kinder im Alter bis 14 Jahren weltweit. Dort seien zudem aids­bedingte Todesfälle von Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren auf dem Vormarsch.

Anzeige

„Es ist tragisch, dass so viele Kinder und Jugendliche nicht die Behandlung bekommen, die sie brauchen, nur weil sie nicht getestet wurden“, sagte Unicef-Expertin Marie-Pierre Poirier. Die Aids-Früherkennung und der Zugang zur HIV-Behandlung für Kinder müssten dringend verbessert werden, forderte sie in dem Report mit dem Titel „Step Up the Pace: Towards an AIDS-free generation in West and Central Africa“. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South
PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
15. Oktober 2018
Berlin – Der Vize-Chef des HIV/Aids-Programms der Vereinten Nationen, Tim Martineau, hat Deutschland zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufgefordert. Deutschland könne Neuinfektionen verhindern
UN-Vertreter ruft zu mehr Anstrengungen gegen Aids auf
5. Oktober 2018
Hamburg – Wer testen will, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss dafür nicht mehr zwangsläufig zum Arzt gehen. Denn ab sofort sind entsprechende Selbsttests ohne ärztliche Verordnung in
HIV-Test für zu Hause jetzt verfügbar
28. September 2018
Langen/Berlin – Am 21. September hat der Deutsche Bundesrat den freien Verkauf von HIV-Selbsttests beschlossen. Ein Online-Beratungsangebot zu den Tests haben das Bundesministerium für Gesundheit
Paul-Ehrlich-Institut und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium informieren über HIV-Selbsttest
27. September 2018
New York – Die Behandlung mit 2 breitneutralisierenden Anti-HIV-Antikörpern hat in ersten klinischen Studien die Viruslast bei therapienaiven oder vorbehandelten Patienten über mehrere Wochen deutlich
HIV: Antikörperkombination senkt Viruslast über mehrere Wochen
21. September 2018
Berlin – Wer wissen möchte, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss künftig nicht mehr zum Arzt oder in eine Beratungsstelle gehen. Der Bundesrat gab heute grünes Licht für den freien Verkauf
Bundesrat gibt grünes Licht für freien Verkauf von HIV-Tests
4. September 2018
Bonn – Die Zahl der Hilfsanträge an die Deutsche Aids-Stiftung ist im vergangenen Jahr leicht – auf 2.121 Anträge – angestiegen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Stiftung
LNS
NEWSLETTER