NewsPolitikKrankenhäuser haben Lehren aus Keimskandal gezogen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser haben Lehren aus Keimskandal gezogen

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/dpa

Bremen – Die tödliche Infektionswelle auf einer Bremer Frühchenstation schreckte Eltern, Experten und Politiker auf. Wiederholt steckten sich Babys dort mit einem resistenten Darmkeim an. Drei von ihnen starben, mehrere erkrankten schwer. Auch sechs Jahre später ist die Ursache für den Ausbruch noch unbekannt.

In den Bremer Kliniken hat sich nach Angaben des Gesundheitsressorts seitdem viel in Sachen Hygiene getan. Ein Ausbruch dieser Tragweite gab es bisher nicht wieder. „Das zeigt uns auch, dass die Maßnahmen, die wir ergriffen haben und laufend überprüfen, greifen“, sagte Timo Sczuplinski vom Bremer Klinikverbund.

Anzeige

Versäumnisse behoben

Ein Untersuchungsausschuss des Landtages war im Dezember 2012 zu einem vernich­tenden Urteil gekommen. Der Abschlussbericht stellte Versäumnisse auf allen Ebenen fest – vom Reinigungspersonal über die Klinikleitung bis zum Gesundheitsamt – und forderte Nachbesserungen.

Dem seien die Bremer Kliniken nachgekommen, sagte die Sprecherin des Gesundheits­ressorts, Christina Selzer. Inzwischen gibt es regelmäßige Kontrollen des Gesundheits­amtes, strengere Vorschriften, mehr Hygienefachkräfte und mehr Schulungen für Mitarbeiter. Die Kliniken machen bei Patienten auf Intensivstationen oder aus Risikoberufen wie der Kinderbetreuung oder der Landwirtschaft routinemäßig ein Screening – nehmen also einen Abstrich, um diesen auf Erreger zu untersuchen, die auf fast keine Antibiotika mehr ansprechen.

Bewusstsein gewachsen

„Der Keimausbruch hat auch dazu geführt, dass flächendeckend bei den Mitarbeite­rinnen und Mitarbeitern das Bewusstsein für das Thema Hygiene gestiegen ist, was auch der überdurchschnittliche Verbrauch von Desinfektionsmittel bei uns beweist“, sagte Sczuplinski. Nicht nur in Bremen hat die Aufmerksamkeit in den vergangenen Jahren zugenommen. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) sieht die deutschen Krankenhäuser insgesamt auf einem guten Weg. „Da ist schon sehr viel passiert“, sagte Vorstand Peter Walger.

Dank verbesserter Hygiene, flächendeckender Screenings und schneller Isolation von betroffenen Patienten taucht der multiresistente MRSA-Keim seinen Angaben nach seltener auf. Dagegen steigt die Zahl resistenter Darmbakterien und anderer gefährlicher Erreger wie Acinetobacter baumannii, der vor zwei Jahren am Kieler Universitätsklinikum 31 Patienten befiel.

Bundesweit infizieren sich nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts jedes Jahr zwischen 400.000 und 600.000 Menschen in Krankenhäusern mit Keimen. 10.000 bis 15.000 sterben daran. Die DGKH geht sogar von einer Million Krankenhausinfektionen jährlich aus. In sechs bis zehn Prozent der Fälle seien resistente Erreger im Spiel, sagte Walger.

Der Experte sieht deshalb noch viel Präventionspotenzial: Die Krankenhäuser müssten nicht nur mehr Fachkräfte für Hygiene, sondern auch mehr Pflegepersonal einstellen. Dieses sei oft überlastet, worunter die Hygiene leide. Es gebe aber auch bauliche Probleme in manchen Häusern, so dass diese zum Beispiel nicht genug Isolations­zimmer hätten. „Wir brauchen mehr Investitionen in den Krankenhäusern“, forderte Walger. Zugleich müssten Ärzte weniger Antibiotika verschreiben, und deren Einsatz in der Tiermast müsse weiter sinken. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Oktober 2018
Köln – Beim Thema Händehygiene haben viele Menschen in Deutschland nach wie vor Wissenslücken. Das geht aus einer bundesweiten Befragung hervor, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Defizite bei der Handhygiene aufgedeckt
21. September 2018
Berlin – Eine kontaminierte Mundspüllösung für Intensivpatienten ist mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Tod zweier Intensivpatienten und eine überregionale Häufung von sogenannten
Mundspüllösung wahrscheinliche Ursache für Infektionen von Intensivpatienten
5. September 2018
Freiburg – Nach einem Ausbruch von Darmkeimen Mitte August arbeitet die Neugeborenenintensivstation der Universitätsklinik Freiburg wieder im Normalbetrieb. Das teilte das Klinikum heute mit. In der
Neugeborenenstation nach Darmkeimausbruch wieder geöffnet
29. August 2018
Jena – In den Fahrgasträumen der Urlaubsflieger reisen auch potenziell gefährliche Mikroorganismen mit. Das berichten Materialforscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) in einer
Wissenschaftler fordern Maßnahmen gegen Keimbelastung in Flugzeugen
28. August 2018
Mainz – Nach Funden in Niedersachsen und Hessen ist nun auch in Rheinland-Pfalz eine tropische Zecke der Gattung „Hyalomma“ nachgewiesen worden. Der Parasit war in der Pfalz von einem Pferd entfernt
Tropische Zecke in Rheinland-Pfalz nachgewiesen
8. August 2018
Frankfurt am Main – Um die Hygiene in Nagelstudios ist es schlecht bestellt. Mitarbeiter des Gesundheitsamts Frankfurt am Main hatten im vergangenen Jahr 112 Kosmetik- und Nagelstudios in der Stadt
Gesundheitsamt findet gravierende Hygienemängel in Nagelstudios
2. August 2018
Melbourne – Die Verwendung von alkoholischen Lösungen zur Händedesinfektion hat an zwei großen Kliniken in Australien seit 2010 zur Ausbreitung von Enterokokken geführt, die eine Toleranz gegen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER