Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser haben Lehren aus Keimskandal gezogen

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/dpa

Bremen – Die tödliche Infektionswelle auf einer Bremer Frühchenstation schreckte Eltern, Experten und Politiker auf. Wiederholt steckten sich Babys dort mit einem resistenten Darmkeim an. Drei von ihnen starben, mehrere erkrankten schwer. Auch sechs Jahre später ist die Ursache für den Ausbruch noch unbekannt.

In den Bremer Kliniken hat sich nach Angaben des Gesundheitsressorts seitdem viel in Sachen Hygiene getan. Ein Ausbruch dieser Tragweite gab es bisher nicht wieder. „Das zeigt uns auch, dass die Maßnahmen, die wir ergriffen haben und laufend überprüfen, greifen“, sagte Timo Sczuplinski vom Bremer Klinikverbund.

Versäumnisse behoben

Ein Untersuchungsausschuss des Landtages war im Dezember 2012 zu einem vernich­tenden Urteil gekommen. Der Abschlussbericht stellte Versäumnisse auf allen Ebenen fest – vom Reinigungspersonal über die Klinikleitung bis zum Gesundheitsamt – und forderte Nachbesserungen.

Dem seien die Bremer Kliniken nachgekommen, sagte die Sprecherin des Gesundheits­ressorts, Christina Selzer. Inzwischen gibt es regelmäßige Kontrollen des Gesundheits­amtes, strengere Vorschriften, mehr Hygienefachkräfte und mehr Schulungen für Mitarbeiter. Die Kliniken machen bei Patienten auf Intensivstationen oder aus Risikoberufen wie der Kinderbetreuung oder der Landwirtschaft routinemäßig ein Screening – nehmen also einen Abstrich, um diesen auf Erreger zu untersuchen, die auf fast keine Antibiotika mehr ansprechen.

Bewusstsein gewachsen

„Der Keimausbruch hat auch dazu geführt, dass flächendeckend bei den Mitarbeite­rinnen und Mitarbeitern das Bewusstsein für das Thema Hygiene gestiegen ist, was auch der überdurchschnittliche Verbrauch von Desinfektionsmittel bei uns beweist“, sagte Sczuplinski. Nicht nur in Bremen hat die Aufmerksamkeit in den vergangenen Jahren zugenommen. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) sieht die deutschen Krankenhäuser insgesamt auf einem guten Weg. „Da ist schon sehr viel passiert“, sagte Vorstand Peter Walger.

Dank verbesserter Hygiene, flächendeckender Screenings und schneller Isolation von betroffenen Patienten taucht der multiresistente MRSA-Keim seinen Angaben nach seltener auf. Dagegen steigt die Zahl resistenter Darmbakterien und anderer gefährlicher Erreger wie Acinetobacter baumannii, der vor zwei Jahren am Kieler Universitätsklinikum 31 Patienten befiel.

Bundesweit infizieren sich nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts jedes Jahr zwischen 400.000 und 600.000 Menschen in Krankenhäusern mit Keimen. 10.000 bis 15.000 sterben daran. Die DGKH geht sogar von einer Million Krankenhausinfektionen jährlich aus. In sechs bis zehn Prozent der Fälle seien resistente Erreger im Spiel, sagte Walger.

Der Experte sieht deshalb noch viel Präventionspotenzial: Die Krankenhäuser müssten nicht nur mehr Fachkräfte für Hygiene, sondern auch mehr Pflegepersonal einstellen. Dieses sei oft überlastet, worunter die Hygiene leide. Es gebe aber auch bauliche Probleme in manchen Häusern, so dass diese zum Beispiel nicht genug Isolations­zimmer hätten. „Wir brauchen mehr Investitionen in den Krankenhäusern“, forderte Walger. Zugleich müssten Ärzte weniger Antibiotika verschreiben, und deren Einsatz in der Tiermast müsse weiter sinken. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.12.17
Massenimpfungen gegen Diphterie in Indonesien
Jakarta – Im Kampf gegen einen massiven Ausbruch der Diphtherie erhalten Millionen Kinder in Indonesien eine Schutzimpfung. Wie die Behörden mitteilten, sollten ab heute etwa acht Millionen Kinder und......
07.12.17
Mehr Rotavirusinfektionen in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In diesem Jahr werden in Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr Infektionen mit Rotaviren gemeldet als im Vorjahr. In den ersten zehn Monaten seien beim Robert Koch-Institut für das Land mehr......
04.12.17
Neuer Erhebungsbogen zur Hygieneprüfung in Arztpraxen
Berlin – Einen neuen Erhebungsbogen zur Überprüfung des Hygienestatus in Arztpraxen hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vorgestellt. Vertragsärzte können damit unkompliziert und......
24.11.17
Forscher wollen Bakteriophagen zur Infektabwehr einsetzen
Berlin – Eine alternative Strategie zur Behandlung bakterieller Infektionen wollen verschiedene Partner im Projekt „Phage4Cure“ entwickeln. Die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie......
17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
08.11.17
ARD-Film löst Streit über Umgang mit mangelnder Krankenhaushygiene aus
Berlin – Die ARD wird am kommenden Mittwoch um 20:15 Uhr den Film „Götter in Weiß“ ausstrahlen. Darin kommt eine Oberärztin einer chirurgischen Abteilung Hygienemängeln auf ihrer Station auf die Spur,......
01.11.17
MRSA: Routinemäßige Genomanalysen können unerwartete Ausbrüche aufspüren
London – Mit der Sequenzierung sämtlicher methicillinresistenter Staphylococcus aureus (MRSA) hat ein Zentrallabor in Ostengland die Ausbreitung des gefürchteten nosokomialen Erregers nachverfolgt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige