Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Care-Slam: ZDF-Kabarettsendung lässt Pflegerin zu Wort kommen

Mittwoch, 6. Dezember 2017

CareSlamerin und Pflegerin Sabrina Maar macht auf den Pfelegnotstand aufmerksam. /ZDF "Die Anstalt"
Care-Slamerin und Pflegerin Sabrina Maar macht auf den Pfelegnotstand aufmerksam. /ZDF „Die Anstalt“

Berlin – Poetry-Slam und Science-Slam werden seit etwa zwei Jahren durch eine dritte Kunstform ergänzt – den Care-Slam. Wie das Konzept funktioniert, zeigte gestern die Pflegerin Sabrina Maar in der politischen ZDF-Kabarettsendung Die Anstalt.

Während Gespräche um einer mögliche Regierungsbildung weiterhin im Zentrum der politischen Berichterstattung stehen, wollte sich die Die Anstalt dieses Mal nicht mit „Merkel, Schulz und Lindner“ beschäftigen, sondern mit einem „politischen“ Thema: dem Pflegenotstand.

Pfleger als Arbeitsmaschine

In der Sendung trug Pflegerin Maar einen eigenen Text über ihre Arbeit in einem Pflegeheim vor, wie sie sie selbst täglich erlebt. Sie sei eine Maschine, weil es viel zu wenige Pflegekräfte gebe. Der Mensch sei ihre Baustelle, dem sie wie ein Bagger einen Löffel nach dem anderen reinschauffle. Nach der Schicht fühle sie sich resiginiert, allein gelassen und desinteressiert.

Dann „fange ich an nach Stellen im Ausland zu googeln und tröste mich damit, dass ich eines Tages gehen kann“, gibt sie zu. Obwohl sie das gar nicht wolle. „Ich will nur Zeit haben, um mir ihre Geschichten anzuhören, bevor sie sterben.“ Angehörige sollten nicht so viel Geld dafür bezahlen, was sie als Pfleger und Pflegerinnen sowieso nicht leisten könnten.

Es sei wichtig, dass die Menschen von der Basis das Wort ergreifen. Genau diese Möglichkeit bietet der Care-Slam. Er wurde initiiert von Yvonne Falckner, Krankenschwester und Dozentin für Pflege und Soziales und der Krankenschwester Mona Löffler.

Das Konzept des Care-Slams verbindet Elemente von Poetry-Slam und Science-Slam mit politischen Inhalten. Während beim Poetry-Slam Poesie vorgetragen wird und beim Science-Slam wissenschaftliche Inhalte, stehen beim Care-Slam die berufliche und pflegerische Situation der Akteure im Vordergrund. Der nächste Care-Slam findet am 1. Februar in Berlin statt. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.12.17
Rund 1200 Angestellte der Uniklinik Tübingen streiken
Tübingen – An der Tübinger Uniklinik haben am Mittwoch rund 1.200 Beschäftigte gestreikt. Das teilte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit, die zu dem Warnstreik aufgerufen hatte. Demnach wurde......
13.12.17
Forscher suchen nach bestem Personalmix in Pflegeheimen
Bremen – Die Frage nach dem besten Mix in der Zusammensetzung des Personals in Pflegeheimen will die Universität Bremen jetzt wissenschaftlich beantworten. Dazu haben sich sechs Forscher zu einem......
04.12.17
Gastroenterologen: Bei Diskussion um Pflegekräftemangel medizinische Fachangestellte nicht vergessen
Ulm – Die medizinischen Fachangestellten (MFA) bei der Diskussion um den Pflegekräftemangel nicht auszuklammern, hat der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) in einem Brief an......
27.11.17
Marburger Bund fordert verpflichtende Personalstandards auf Intensivstationen
Berlin – Krankenhäuser müssen nach einer Forderung des Marburger Bundes (MB) verpflichtet werden, ausreichend Personal auf Intensivstationen vorzuhalten. „In den Kliniken werden zunehmend mehr......
24.11.17
Gericht: Ein Nachtpfleger für 60 Heimbewohner ist zu wenig
Cottbus – In einem Pflegeheim mit 50 bis 60 Bewohnern genügt es nicht, wenn ein einzelner Krankenpfleger die Nachtwache übernimmt. Das urteilte das Verwaltungsgericht Cottbus. Wie das Gericht heute......
23.11.17
Ministerin: Höhere Gehälter in der Pflege durch Steuern finanzieren
Mainz – Die oft sehr niedrigen Gehälter in Pflegeberufen könnten nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) mit Steuermitteln aufgebessert werden. Es......
09.11.17
Fachkräftemangel im Gesundheitswesen am größten
Berlin – In Deutschland gibt es zahlreiche Branchen, in denen Unternehmen und andere Akteure nach Fachkräften suchen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung –......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige