NewsÄrzteschaftNeue Qualitätsindikatoren für Peer-Review von Intensivstationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Qualitätsindikatoren für Peer-Review von Intensivstationen

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat neue Qualitätsindikatoren für die Peer-Review-Arbeit in der Intensivmedizin vorgestellt. Beim Peer-Review können Intensivteams ihre Arbeit freiwillig und vertrau­lich durch Fachkollegen begutachten lassen, um Stärken und Schwächen zu entdecken. Grundlage für die Begutachtung ist unter anderem ein Katalog von Indikatoren, anhand derer sich die Qualität einer Intensivstation gut einschätzen und messen lässt.

„Die neuen Indikatoren stellen höhere Anforderungen an die Intensivstationen und das dort tätige Personal“, erläuterte Elke Muhl, Sprecherin der nationalen Steuerungs­gruppe für das Peer-Review bei der DIVI. Ziel sei, die Behandlung der Patienten zu verbessern. Sie betonte, der wissenschaftliche Erkenntnisfortschritt der vergangenen Jahre sei in die neuen Qualitätsindikatoren eingeflossen.

Höhere Anforderungen

Der Indikatorenkatalog legt nun noch stärkeren Wert auf das Infektionsmanagement der Station. Bereits in den vergangenen Jahren wurde im Peer-Review untersucht, ob auf der Intensivstation bakterielle Entzündungen so früh wie möglich mit Antibiotika behandelt wurden, sofern das notwendig war. In den neuen Qualitätskriterien ist zusätzlich aufgenommen, dass frühzeitig eine mikrobiologische Diagnostik erfolgen soll, bevor das passende Antibiotikum gegeben wird. Auch sollen unnötige Antibiotika­gaben vermieden werden. Für eine optimale Behandlungsqualität sei auch „die Einbeziehung von infektiologisch speziell ausgebildeten Ärzten“ notwendig, so Muhl.

Anzeige

Ganz neu eingeführt wurde der Indikator „Frühmobilisation“. „Damit wird erstmals auch die Bedeutung der Physiotherapie für den Patienten betont“, erläuterte Muhl. Wenn Intensivpatienten schon in den ersten Tagen im Krankenbett mit angeleiteten oder passiven Bewegungsübungen begännen, könnte dies beispielsweise dem Verlust von Muskel- und Lungenfunktionen, aber auch der kognitiven Fähigkeiten vorbeugen. 

Muhl betont, dass die Indikatoren nicht durch fachfremde Ökonomen festgelegt wür­den, sondern anhand strenger wissenschaftlicher Kriterien durch Experten der medizi­nisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften in der DIVI. „Das Peer-Review konzentriert sich darauf, was davon tatsächlich vor Ort am Patienten ankommt“, so die Expertin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat die Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für rechtswidrig erklärt (Az.: L 7
Landessozialgericht Berlin-Brandenburg erklärt Qualitätsprüfungs-Richtlinie für rechtswidrig
28. Juni 2018
Berlin – Qualitätssicherung, Disease-Management-Programme und Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung: Die drei Unterausschüsse des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) hat die Unparteiische Regina
„Die Ausschöpfung des Potenzials der Selbstverwaltung muss man wollen“
5. Juni 2018
Ulm – Detaillierte Qualitätsergebnisse für 60 relevante Krankheitsbilder und Behandlungsverfahren hat das Universitätsklinikum Ulm jetzt veröffentlicht. Das Klinikum hat die rund 350 Kennzahlen im
Universitätsklinikum Ulm veröffentlicht Qualitätsergebnisse
1. Juni 2018
Berlin – Ein Großteil der niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten setzt die Vorgaben zum Qualitätsmanagement umfassend um. Das ergab eine Stichprobenerhebung der Kassenärztlichen
Qualitätsmanagement in fast allen Praxen etabliert
29. Mai 2018
Pittsburgh – Die tägliche Betreuung durch eine geschulte Pflegekraft kann Angehörigen helfen, die emotionale Belastung der Intensivbehandlung besser zu verkraften und schwierige Entscheidungen eher zu
Intensivmedizin: Betreuung der Angehörigen verkürzt in Studie Aufenthalt der Patienten
15. Mai 2018
Berlin – Einen Dissens über die Versorgung von Patienten mit akutem Nierenversagen auf der Intensivstation gibt es zwischen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und
Fachgesellschaften streiten um Versorgung bei Nierenversagen auf Intensivstation
7. Mai 2018
Stockholm – Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden, haben aufgrund ihrer Grunderkrankung und der häufigen Verwendung von Kathetern und Beatmungsgeräten ein hohes Infektionsrisiko. Laut

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER