NewsÄrzteschaftNeue Qualitätsindikatoren für Peer-Review von Intensivstationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Qualitätsindikatoren für Peer-Review von Intensivstationen

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat neue Qualitätsindikatoren für die Peer-Review-Arbeit in der Intensivmedizin vorgestellt. Beim Peer-Review können Intensivteams ihre Arbeit freiwillig und vertrau­lich durch Fachkollegen begutachten lassen, um Stärken und Schwächen zu entdecken. Grundlage für die Begutachtung ist unter anderem ein Katalog von Indikatoren, anhand derer sich die Qualität einer Intensivstation gut einschätzen und messen lässt.

„Die neuen Indikatoren stellen höhere Anforderungen an die Intensivstationen und das dort tätige Personal“, erläuterte Elke Muhl, Sprecherin der nationalen Steuerungs­gruppe für das Peer-Review bei der DIVI. Ziel sei, die Behandlung der Patienten zu verbessern. Sie betonte, der wissenschaftliche Erkenntnisfortschritt der vergangenen Jahre sei in die neuen Qualitätsindikatoren eingeflossen.

Anzeige

Höhere Anforderungen

Der Indikatorenkatalog legt nun noch stärkeren Wert auf das Infektionsmanagement der Station. Bereits in den vergangenen Jahren wurde im Peer-Review untersucht, ob auf der Intensivstation bakterielle Entzündungen so früh wie möglich mit Antibiotika behandelt wurden, sofern das notwendig war. In den neuen Qualitätskriterien ist zusätzlich aufgenommen, dass frühzeitig eine mikrobiologische Diagnostik erfolgen soll, bevor das passende Antibiotikum gegeben wird. Auch sollen unnötige Antibiotika­gaben vermieden werden. Für eine optimale Behandlungsqualität sei auch „die Einbeziehung von infektiologisch speziell ausgebildeten Ärzten“ notwendig, so Muhl.

Ganz neu eingeführt wurde der Indikator „Frühmobilisation“. „Damit wird erstmals auch die Bedeutung der Physiotherapie für den Patienten betont“, erläuterte Muhl. Wenn Intensivpatienten schon in den ersten Tagen im Krankenbett mit angeleiteten oder passiven Bewegungsübungen begännen, könnte dies beispielsweise dem Verlust von Muskel- und Lungenfunktionen, aber auch der kognitiven Fähigkeiten vorbeugen. 

Muhl betont, dass die Indikatoren nicht durch fachfremde Ökonomen festgelegt wür­den, sondern anhand strenger wissenschaftlicher Kriterien durch Experten der medizi­nisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften in der DIVI. „Das Peer-Review konzentriert sich darauf, was davon tatsächlich vor Ort am Patienten ankommt“, so die Expertin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
Krankenhäuser wollen Lockerung der Personalvorgaben für Frühgeborenenversorgung
12. Juni 2019
Berlin – Derzeit führen die Pflegepersonaluntergrenzen in Deutschland auch zu einer Absenkung des Personalschlüssels in der Intensivmedizin. Darauf hat der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft
Pflegepersonaluntergrenzen führen zu Absenkung des Personalschlüssels
12. Juni 2019
Rostock – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. „Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an
Spahn kündigt Krankenhäusern Konsequenzen bei Qualitätsproblemen an
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
Schonfrist für Thüringer Kliniken bei Qualitätsvorgaben geplant
3. Juni 2019
Düsseldorf – Die Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat ein Komitee zur medizinethischen Beratung eingerichtet. Das Gremium soll Ärzte auf deren Wunsch bei ihren Entscheidungen in ethischen Grenzfällen
Ärztekammer Nordrhein richtet Komitee für medizinethische Beratung ein
29. Mai 2019
Köln – In Deutschland sind immer mehr Menschen dauerhaft auf Beatmungsgeräte angewiesen. Darunter befinden sich laut einer epidemiologischen Studie in der DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift immer
Zahl der Beatmungspatienten in Deutschland nimmt exponentiell zu
23. Mai 2019
Berlin – Daten aus der datengestützten Qualitätssicherung können ab sofort auf Antrag für Forschungszwecke oder zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung genutzt werden. Darauf hat der Gemeinsame
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER