Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Qualitätsindikatoren für Peer-Review von Intensivstationen

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat neue Qualitätsindikatoren für die Peer-Review-Arbeit in der Intensivmedizin vorgestellt. Beim Peer-Review können Intensivteams ihre Arbeit freiwillig und vertrau­lich durch Fachkollegen begutachten lassen, um Stärken und Schwächen zu entdecken. Grundlage für die Begutachtung ist unter anderem ein Katalog von Indikatoren, anhand derer sich die Qualität einer Intensivstation gut einschätzen und messen lässt.

„Die neuen Indikatoren stellen höhere Anforderungen an die Intensivstationen und das dort tätige Personal“, erläuterte Elke Muhl, Sprecherin der nationalen Steuerungs­gruppe für das Peer-Review bei der DIVI. Ziel sei, die Behandlung der Patienten zu verbessern. Sie betonte, der wissenschaftliche Erkenntnisfortschritt der vergangenen Jahre sei in die neuen Qualitätsindikatoren eingeflossen.

Höhere Anforderungen

Der Indikatorenkatalog legt nun noch stärkeren Wert auf das Infektionsmanagement der Station. Bereits in den vergangenen Jahren wurde im Peer-Review untersucht, ob auf der Intensivstation bakterielle Entzündungen so früh wie möglich mit Antibiotika behandelt wurden, sofern das notwendig war. In den neuen Qualitätskriterien ist zusätzlich aufgenommen, dass frühzeitig eine mikrobiologische Diagnostik erfolgen soll, bevor das passende Antibiotikum gegeben wird. Auch sollen unnötige Antibiotika­gaben vermieden werden. Für eine optimale Behandlungsqualität sei auch „die Einbeziehung von infektiologisch speziell ausgebildeten Ärzten“ notwendig, so Muhl.

Ganz neu eingeführt wurde der Indikator „Frühmobilisation“. „Damit wird erstmals auch die Bedeutung der Physiotherapie für den Patienten betont“, erläuterte Muhl. Wenn Intensivpatienten schon in den ersten Tagen im Krankenbett mit angeleiteten oder passiven Bewegungsübungen begännen, könnte dies beispielsweise dem Verlust von Muskel- und Lungenfunktionen, aber auch der kognitiven Fähigkeiten vorbeugen. 

Muhl betont, dass die Indikatoren nicht durch fachfremde Ökonomen festgelegt wür­den, sondern anhand strenger wissenschaftlicher Kriterien durch Experten der medizi­nisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften in der DIVI. „Das Peer-Review konzentriert sich darauf, was davon tatsächlich vor Ort am Patienten ankommt“, so die Expertin. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Hamburg startet mit sektoren­übergreifender Qualitätssicherung
Hamburg – Krankenhäuser, Ärzte, Zahnärzte und Krankenkassen in Hamburg haben eine Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) für eine sektorenübergreifende Qualitätssicherung gegründet. Sie soll ambulante und......
27.11.17
Marburger Bund fordert verpflichtende Personalstandards auf Intensivstationen
Berlin – Krankenhäuser müssen nach einer Forderung des Marburger Bundes (MB) verpflichtet werden, ausreichend Personal auf Intensivstationen vorzuhalten. „In den Kliniken werden zunehmend mehr......
20.11.17
KBV bietet Praxen Onlineservice für eigene Patientenbefragungen
Berlin – Einen Onlineservice, mit dem Ärzte und Psychotherapeuten im Rahmen ihres Qualitätsmanagements (QM) auf einfache Weise eine eigene Patientenbefragung konzipieren und durchführen können, hat......
14.11.17
Fehlermeldesysteme allein bewirken noch keine neue Fehlerkultur
Hamburg – Anonyme Meldesysteme für Fehler und Beinahe-Fehler (Critical Incident Reporting Systems, CIRS) haben zwar grundsätzlich das Potenzial, den Umgang mit Fehlern auch in Praxen zu verbessern und......
09.11.17
Fachgesellschaft empfiehlt Peer-Re­view-Verfahren für Intensivstationen
Berlin – Auf die Möglichkeit für Intensivstationen, über ein Peer-Review-Verfahren Anregungen für die eigene Arbeit zu erhalten und so die Qualität zu verbessern, hat heute die Deutsche......
19.10.17
Ärztekammer Nordrhein betont Bedeutung der Personalausstattung für Krankenhausqualität
Düsseldorf – Eine gute Qualität der stationären Versorgung ist nur mit genügend Personal im Krankenhaus zu erreichen. Das hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, heute bei einer......
17.10.17
Arbeitsgemeinschaft zur sektorenüber­greifenden Qualitätssicherung in Bayern gegründet
München – Krankenhäuser, Ärzte, Zahnärzte und Krankenkassen in Bayern haben gemeinsame eine Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung ins Leben gerufen. Diese soll......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige