NewsPolitikWas ein Telemedizin-Projekt erfolgreich macht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Was ein Telemedizin-Projekt erfolgreich macht

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Gütersloh – Trotz aller Lippenbekenntnisse: Die Telemedizin in Deutschland hat es schwer. Das geht aus einer Analyse hervor, die das IGES-Institut im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung vorgenommen hat. „Entgegen aller Bekenntnisse, Telemedizin fördern zu wollen, ist es in Deutschland noch nicht gelungen, sinnvolle technologisch unterstützte Versorgungsansätze angemessen zu verbreiten. Immer noch schaffen es nur wenige Projekte über den Modellstatus hinaus“, erläuterte Uwe Schwenk, Programm­direktor bei der Stiftung.

Auch für die derzeit im Innovationsfonds geförderten Projekte sei noch nicht klar, ob und wie diese in die Regelversorgung überführt würden. „Es braucht ein klares übergreifendes Zielbild und geeignete Mechanismen für die Etablierung von Telemedizinprojekten und den Transfer von erfolgreich erprobten Anwendungen in die Fläche“, so Schwenk.

Die IGES-Wissenschaftler haben in dem Gutachten telemedizinische Projekte aus unterschiedlichen Anwendungsfeldern und die Erfahrungen der Träger systematisch ausgewertet. Sie stellten fest: Telemedizinische Prozessinnovationen sind unter anderem dann erfolgreich, wenn sie von hoch angesehenen Experten oder Institutio­nen vorangetrieben und von politisch starken Akteuren unterstützt werden.

Anzeige

Demnach ist es zudem hilfreich, wenn die Innovationen hochrangige Systemziele wie die Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum verfolgen und einen hohen kommunikativen Nutzen für Politik und Kostenträger bieten.

Auch der Zeitpunkt des Markteintritts ist von Bedeutung. Idealerweise erfolgt dieser, wenn Akteure aus Politik und Selbstverwaltung nach einer konkreten Lösung für eine anstehende Entscheidung suchen. Für Patienten sollte die Innovation nicht nur ein attraktives Angebot darstellen, sie muss vor allem einfach nutzbar sein. Besonders wichtig ist laut Studie, dass die Projekte ihren Nutzen sehr deutlich belegen können.

„Es bedarf einer systematischen Erprobung. Und die ist in der Regel nicht nur methodisch anspruchsvoll, sondern auch aufwendig“, sagte Thomas Kostera, Studienleiter bei der Bertelsmann Stiftung. Bei den vom Innovationsfonds geförderten Projekten sei die Evaluation darum richtigerweise direkt angelegt. Er warnte jedoch davor, sich ausschließlich auf die Projekte im Innovationsfonds zu konzentrieren. „Die Bereitschaft, darüber hinaus in Innovation zu investieren, droht zu sinken“, kritisierte er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Düsseldorf – Vor dem Hintergrund der Coronakrise forciert die nordrhein-westfälische Landesregierung ihr Projekt zum sogenannten virtuellen Krankenhaus und zieht den ursprünglich im Frühjahr 2020
Coronavirus: Virtuelles Krankenhaus NRW startet vorzeitig mit Intensivmedizin
25. März 2020
Berlin – Der E-Mail-Dienst für Gesundheitsberufe „KOM-LE“ der Gematik bekommt mit der Bezeichnung „Kommunikation im Medizinwesen“ kurz „KIM“ einen neuen Namen. Künftig soll darüber ein sicherer
Kommunikationsdienst KOM-LE wird umbenannt zu KIM
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
19. März 2020
In Zeiten von COVID-19 werden verstärkt digitale und telemedizinische Angebote nachgefragt. Diese Situation kann auch die digitale Versorgung insgesamt in der Zukunft voranbringen. Das
„Telemedizin reduziert das Infektionsrisiko“
19. März 2020
Leipzig - Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Stiftung Deutsche Depressionshilfe stellt Online-Intervention ohne Einschränkungen zur Verfügung
19. März 2020
Berlin – Die Medizininformatik-Initiaitve (MII) hat heute die Einführung der internationalen medizinischen Nomenklatur SNOMED CT für das Forschungsprojekt der Universitätsmedizin bekannt gegeben. Seit
SNOMED CT-Pilotlizenz: Meilenstein für die Standardisierung
18. März 2020
Jena – Ältere Menschen in Deutschland stehen Robotern – zum Beispiel in der Pflege – aufgeschlossen gegenüber. Eine in der Wissenschaft häufig vermutete Roboterskepsis bei Senioren kann eine neue
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER