NewsVermischtesGestreckte Krebsmittel: Apotheken­mitarbeiterin wiederholt Vorwürfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gestreckte Krebsmittel: Apotheken­mitarbeiterin wiederholt Vorwürfe

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Die Zeugin (3.v.l) betritt mit ihrem Anwalt am 6. Dezember 2017 den Essener Gerichtssaal. /dpa

Essen – Im Prozess um angeblich gestreckte Krebsmedikamente hat eine ehemalige Mitarbeiterin ihre schweren Anschuldigungen gegen den angeklagten Apotheker wiederholt. Die 55-Jährige berichtete gestern vor dem Essener Landgericht von eklatanten Hygienemängeln im Labor der Bottroper Apotheke. Außerdem erneuerte sie ihren Verdacht, dass dort Krebsmedikamente unterdosiert worden sind. So hätten beispielsweise hergestellte Antikörpertherapien nach einem Schütteln nicht aufge­schäumt, wie es eigentlich hätte sein müssen.

Die pharmazeutisch-technische Angestellte war im Oktober 2016 zur Polizei gegangen und hatte ein Krebsmedikament übergeben, in dem sich keinerlei Wirkstoff befunden haben soll. Damit hatte sie den bereits laufenden Ermittlungen gegen den Bottroper Apotheker neuen Schwung verliehen. Der 47-Jährige war einige Wochen später fest­genommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Zweifel an korrekter Dosierung

„Ich hatte Zweifel an der richtigen Dosierung der Medikamente“, sagte die Ex-Mitarbei­terin bei ihrer Zeugenvernehmung. Neben der fehlenden Schaumbildung sei ihr außerdem aufgefallen, dass bei einem knallroten Wirkstoff trotz angeblich gleicher Mengenangaben unterschiedliche Rottöne aufgetreten waren.

Anzeige

Die 55-Jährige war seit März 2015 in der Apotheke des Angeklagten angestellt. Nach ihren Angaben hat es jedoch nicht lange gedauert, bis ihr schwere Hygienemängel aufgefallen seien. So habe ihr Chef das Labor beispielsweise mit Straßenkleidung betreten, außerdem sei während der Herstellung der Medikamente häufig die Labortür geöffnet worden, was nicht den Vorschriften entsprochen habe. Außerdem habe es für die Reinigung nur einen „alten Wischmopp“ gegeben.

„Ich konnte am Ende nicht mehr zugucken und mir vorstellen, wie viele Menschen da zu Schaden kommen, die ihre letzte Hoffnung in die Therapie stecken“, sagte die Zeugin den Richtern. Deshalb sei sie zur Polizei gegangen. Ihr war nach der Durch­suchung und Schließung des Labors fristlos gekündigt worden.

Für die Weitergabe ihres Insiderwissens war die 55-jährige in der vergangenen Woche gemeinsam mit dem ehemaligen kaufmännischen Leiter der Bottroper Apotheke mit dem „Whistleblower-Preis“ der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) und der IALANA, der Vereinigung für Friedensrecht, ausgezeichnet worden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Straßburg – Eine Frau, die als junge Erwachsene knapp zwei Jahre zu Unrecht in einer Bremer Psychiatrie eingesperrt war, ist vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit ihrer erneuten
Psychiatrie-Opfer scheitert mit erneuter Beschwerde gegen Deutschland
17. Juli 2018
Darmstadt – Asylbewerber haben Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Das hat das Hessische Landessozialgericht Darmstadt in
Hepatitis C: Asylbewerber haben Anspruch auf Therapie
13. Juli 2018
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen.
Milliardenstrafe für Pharmakonzern J&J wegen angeblicher Krebsrisiken
11. Juli 2018
Lübeck – In einem Prozess um die unerlaubte Abgabe der Ersatzdroge Methadon hat einer der beiden angeklagten Ärzte die Vorwürfe heute vor dem Lübecker Landgericht zurückgewiesen. „Wir haben niemanden
Prozess um unerlaubte Abgabe von Methadon
10. Juli 2018
Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers
Urteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein
10. Juli 2018
San Francisco – Im US-Prozess eines Krebspatienten gegen den Pestizidhersteller Monsanto haben am Montag die Eröffnungsplädoyers begonnen. Der Verteidiger des Klägers Dewayne Johnson, Brent Wisner,
Eröffnungsplädoyers in US-Prozess von Krebspatient gegen Monsanto
9. Juli 2018
Paris – Die renommierte medizinische Fachzeitschrift Lancet hat zwei Artikel des in Ungnade gefallenen italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini zurückgezogen. Das Magazin verwies zur Begründung auf
NEWSLETTER