Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Wissenschaftler wollen mehr Personalisierung in der Radiologie

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Magdeburg – Bis 2020 wollen 33 europäische Projektpartner die gesundheitlichen Folgen von geringen Mengen ionisierender Strahlung durch diagnostische und thera­peutische Verfahren in der Medizin erforschen. Geplant ist, damit die wissenschaftlichen Grundlagen zu schaffen, klinische Anwendungen künftig mehr und mehr individualisieren zu können und auf die konkreten Bedarfe der Patienten zuzuschneiden.

Die Europäische Union fördert das EU-Verbundprojekt namens MEDIRAD mit zehn Millionen Euro. Die Projektleitung liegt beim European Institute for Biomedical Imaging Research (EIBIR) in Wien. An dem Verbundprojekt beteiligen sich Institute, Wissenschaftler und Kliniker aus 14 Ländern.

Sechs Beteiligte aus Deutschland

Aus Deutschland sind sechs Institutionen beteiligt: die Universität Magdeburg, die Universitätsmedizin Mainz, das Helmholtz Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, das Universitätsklinikum Würzburg, die Universität Marburg und das Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München.

„Bisher ist es in Deutschland so, dass die medizinische Strahlenexposition pro Kopf genauso groß ist, wie die aller natürlichen, aus dem Boden, der Atmosphäre oder unserer Nahrung abgegeben Strahlung zusammen“, erläuterte der Medizintechniker Christoph Hoeschen vom Lehrstuhl Medizintechnische Systeme der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Es sei bekannt, dass nicht jeder Patient die gleiche Menge Strah­lung benötige, bisher gebe es aber noch viel zu wenig Verfahren, diese Individualisie­rung der medizinischen Anwendung ionisierender Strahlung zu ermöglichen. „Zudem fehlen europäische Standards, die an Kliniken europaweit die gleichen Therapie- und Diagnoseverfahren anbieten“, sagte er.

Ziel des Projektes ist es den Forschern zufolge, künftig durch eine verbesserte Einschätzung von Effekten medizinischer Strahlung die Dosis optimieren und für den einzelnen Patienten personalisieren zu können. „Wenn wir verstehen, welche Auswirkung eine bestimmte Strahlendosierung auf Gefäße oder unser Herz-Kreislauf-System und andere Organe haben, wird es möglich sein, die bei jedem Patienten besonders gefährdeten Regionen besser zu schützen“, so Hoeschen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.12.17
Uniklinik Heidelberg für Strahlenschutz bei Computertomografien ausgezeichnet
Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg ist für ihr besonderes Engagement zum Strahlenschutz bei Computertomografien (CT) ausgezeichnet worden. Die Klinik für diagnostische und interventionelle......
28.11.17
Radiologie: Was sind die Zeichen häuslicher Gewalt?
Aufnahmen einer 21-jährigen Frau mit Nasenbeinfraktur sowie Weichteilschwellung der linken Gesichtsseite (oben). Eine Überprüfung der elektronischen Krankenakten ergab ähnliche Verletzungen, die 9......
08.11.17
Neues Zentrum für radiologisch-inter­ventionelle Onkologie in Regensburg
Regensburg – Ein neues Zentrum für radiologisch-interventionelle Onkologie (RIO) bündelt ab sofort die onkologisch-radiologischen Kompetenzen am Universitätsklinikum Regensburg (UKR). Im Fokus stehen......
12.09.17
Wissenschaftler nutzen Röntgenlaser für Infektionsforschung
Lübeck – Die Forschergruppe um Lars Redecke vom Institut für Biochemie der Universität zu Lübeck und dem Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg zählt zu den ersten Nutzern des Europäischen......
23.08.17
Kaum Strahlentherapie für griechische Krebspatienten
Athen – Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das hat gestern der griechische Verband der Mitarbeiter......
04.08.17
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase......
20.07.17
Hirnmetastasen: Stereotaktische Strahlentherapie drängt Krebs länger zurück als Standardtherapie
Berlin – Eine stereotaktische Bestrahlung kann verhindern, dass es nach der Entfernung von Hirnmetastasen frühzeitig zum erneuten Krebswachstum kommt. Die Behandlung vermeidet weitgehend......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige