NewsAuslandKampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/dpa

Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süß­getränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Weltgesundheits­organisation (WHO) lobte eine vom Parlament beschlossene Steuer als eine Initiative, mit der anderen Ländern in Afrika und im Rest der Welt ein wichtiges Vorbild gegeben werde.

Den Abgeordneten müsse gratuliert werden für ihre „Standhaftigkeit gegenüber dem enormen Druck der (Getränke-)Industrie“, erklärte WHO-Landeschef Rufaro Chatora gestern Abend. Die Preiserhöhung von durchschnittlich schätzungsweise elf Prozent soll ab April wirksam werden.

Anzeige

Die Getränkeindustrie hatte sich vehement gegen die Steuer gewehrt. Der WHO zufolge haben weltweit bereits mehr als 30 Länder eine Steuer auf zuckrige Getränke beschlossen, darunter Großbritannien und Frankreich. Auch in Deutschland gibt es Forderungen danach.

Solche Steuern sollen dabei helfen, den weiteren Anstieg von Diabetes zu begrenzen. Kritiker sehen die Steuer jedoch mehr als eine neue Einnahmequelle für den Staat und weniger als ein effektives Mittel der Gesundheitspolitik. Denn die meisten Menschen dürften auch weiterhin Softdrinks kaufen – nur eben etwas mehr dafür bezahlen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Nach der Vorstellung des Ernährungsreports 2020 des Bundeslandwirtschaftsministeriums haben Politiker und Organisationen Konsequenzen gefordert – und den Bericht teils scharf kritisiert. Der
Ernährungsreport stößt auf Kritik
2. Juni 2020
Nantes und Nashville − Krebs und Diabetes gehören zu den Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19. Laut einer Studie aus Frankreich in Diabetologia (2020; DOI:
COVID-19: Diabetiker und Krebspatienten haben deutlich erhöhtes Sterberisiko
29. Mai 2020
Tübingen/München – Die Insulin-Sensitivität des Gehirns bestimmt wesentlich mit, wo sich Fett im Körper anlagert und wie stark der Betreffende von einer Lebensstil-Intervention profitiert. Das
Insulinwirkung im Gehirn wesentlich für Fettverteilung und Körpergewicht
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
Kinder haben häufiger Karies als bisher angenommen
28. Mai 2020
Berlin – Algenblätter für Sushi oder andere Gerichte sind häufig mit Schadstoffen belastet. Bei der Untersuchung getrockneter Meeresalgen wurden besonders hohe Gehalte an Cadmium, Blei, Arsen und
Bundesamt: Algenblätter häufig mit Schadstoffen belastet
26. Mai 2020
Berlin − Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind nach Ansicht der Stiftung Warentest überflüssig. Der Nutzen für einen Schutz vor Herzkreislauferkrankungen sei nicht ausreichend belegt, heißt es in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER