NewsMedizinPulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/dpa

Wayne/New Jersey – Ein Pulsoxymetriescreening auf kritische angeborene Herzfehler, das in Deutschland derzeit eingeführt wird, hat in den USA, wo die meisten Staaten es in den letzten Jahren eingeführt haben, zu einem signifikanten Rückgang der Säug­lings­sterblichkeit infolge von Herzfehlern geführt, wie eine Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; doi: 10.1001/jama.2017.17627) zeigt. 

Eine Gruppe von kritischen Herzfehlern ist für etwa 6 Prozent aller Todesfälle im Säuglingsalter verantwortlich. Der gemeinsame Nenner dieser Herzfehler ist ein Shunt von nicht oxygeniertem Blut in den großen Kreislauf. Sie Zyanose kann beim Neuge­bore­nen übersehen werden, doch eine Pulsoxymetrie kann den Sauerstoffmangel im Blut schnell feststellen. Eine anschließende Echokardiografie kann dann den Versacht aufklären. In Deutschland wurde das Pulsoxymetriescreening im November letzten Jahres vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss zur Kassenleistung erklärt

Anzeige

In den USA wird das Pulsoxymetriescreening bereits seit 2011 empfohlen. Die Ein­füh­rung in den einzelnen Bundesstaaten, die über die Finanzierung entscheiden, verlief zunächst schleppend. Bis Juni 2013 hatten erst acht Staaten das Pulsoxymetrie­screening verpflichtend eingeführt, in weiteren fünf Staaten gab es ein freiwilliges Screening. Heute wird die Pulsoxymetrie in 48 Staaten bei Säuglingen in den ersten Lebenstagen durchgeführt.

Rahi Abouk von der William Paterson University in Wayne/New Jersey und Mitarbeiter haben jetzt untersucht, wie das Screening die Sterblichkeit an schweren Herzerkran­kun­gen im Säuglingsalter beeinflusst hat. Die Forscher analysierten den Zeitraum von 2007 bis 2013, um auch den zeitlichen Trend vor Einführung des Screenings zu erfassen. In dieser Zeit war es bereits zu einem Rückgang der Todesfälle gekommen, der sich allerdings in den Staaten mit einem Screening in den Folgejahren verstärkte.

Nach den Berechnungen von Abouk hat das Screening zu einem zusätzlichen Rückgang der Todesfälle an kritischen Herzfehlern im Säuglingsalter um etwa ein Drittel geführt. Der absolute Rückgang betrug 3,9 Todesfälle pro 100.000 Geburten. 

Hinzu kommt noch einmal ein Rückgang der nicht spezifizierten kardialen Todesfälle um etwa ein Fünftel. In absoluten Zahlen war dies ein Rückgang um 3,5 Todesfälle pro 100.000 Geburten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Ein System, das Komplikationen nach einer Herzoperation voraussagen kann, noch bevor es zu ersten Symptomen kommt, hat Alexander Meyer entwickelt, Informatiker und Arzt in Weiterbildung am
Big-Data-Analyse kann Komplikationen nach Herzoperation voraussagen
11. Oktober 2018
Düsseldorf/ Berlin – Zu geringe Fortschritte bei der Betreuung von Patienten mit kardiogenem Schock konstatiert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK). „Trotz
Kardiologen sehen nur geringe Fortschritte bei der Behandlung des kardiogenen Schocks
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Herzinsuffizienz war auch 2017 die häufigste Krankheitsdiagnose bei stationären Krankenhauspatienten in Nordrhein-Westfalen (NRW). Gut 100.000 Patienten wurden deshalb 2017 in einer der
Herzinsuffizienz häufigste Ursache für Klinikaufenthalt in Nordrhein-Westfalen
10. Oktober 2018
Houston – Eine TdaP-Impfung in der Schwangerschaft, die in Großbritannien und den USA, nicht aber in Deutschland empfohlen wird, erhöht die Konzentration von Antikörpern gegen das Keuchhusten-Toxin in
Keuchhusten: Impfung in der Schwangerschaft schützt Säugling am effektivsten
9. Oktober 2018
Düsseldorf – Angesichts der großen Zahl übergewichtiger Kinder hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erneut mehr Aufklärung, eine Lebensmittelampel und Steuern auf dick machende Lebensmittel
Lauterbach für Steuer auf dick machende Lebensmittel
2. Oktober 2018
Seoul – Nicht nur Schwankungen im Körpergewicht, auch Fluktuationen in Blutdruck, Blutcholesterin und Blutzucker erhöhen bei gesunden Menschen das kardiovaskuläre Erkrankungs- und Sterberisiko. Dies
Studie: „Jo-Jo-Effekt“ auch bei Blutdruck, Cholesterin und Glukose riskant
1. Oktober 2018
Durham – Neue Forschungen erhärten die These, dass regelmäßige Schlafenszeiten ein Schlüssel zur Herzgesundheit und zum guten Funktionieren des Stoffwechsels sind. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER