NewsMedizinPulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/dpa

Wayne/New Jersey – Ein Pulsoxymetriescreening auf kritische angeborene Herzfehler, das in Deutschland derzeit eingeführt wird, hat in den USA, wo die meisten Staaten es in den letzten Jahren eingeführt haben, zu einem signifikanten Rückgang der Säug­lings­sterblichkeit infolge von Herzfehlern geführt, wie eine Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; doi: 10.1001/jama.2017.17627) zeigt. 

Eine Gruppe von kritischen Herzfehlern ist für etwa 6 Prozent aller Todesfälle im Säuglingsalter verantwortlich. Der gemeinsame Nenner dieser Herzfehler ist ein Shunt von nicht oxygeniertem Blut in den großen Kreislauf. Sie Zyanose kann beim Neuge­bore­nen übersehen werden, doch eine Pulsoxymetrie kann den Sauerstoffmangel im Blut schnell feststellen. Eine anschließende Echokardiografie kann dann den Versacht aufklären. In Deutschland wurde das Pulsoxymetriescreening im November letzten Jahres vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss zur Kassenleistung erklärt

In den USA wird das Pulsoxymetriescreening bereits seit 2011 empfohlen. Die Ein­füh­rung in den einzelnen Bundesstaaten, die über die Finanzierung entscheiden, verlief zunächst schleppend. Bis Juni 2013 hatten erst acht Staaten das Pulsoxymetrie­screening verpflichtend eingeführt, in weiteren fünf Staaten gab es ein freiwilliges Screening. Heute wird die Pulsoxymetrie in 48 Staaten bei Säuglingen in den ersten Lebenstagen durchgeführt.

Anzeige

Rahi Abouk von der William Paterson University in Wayne/New Jersey und Mitarbeiter haben jetzt untersucht, wie das Screening die Sterblichkeit an schweren Herzerkran­kun­gen im Säuglingsalter beeinflusst hat. Die Forscher analysierten den Zeitraum von 2007 bis 2013, um auch den zeitlichen Trend vor Einführung des Screenings zu erfassen. In dieser Zeit war es bereits zu einem Rückgang der Todesfälle gekommen, der sich allerdings in den Staaten mit einem Screening in den Folgejahren verstärkte.

Nach den Berechnungen von Abouk hat das Screening zu einem zusätzlichen Rückgang der Todesfälle an kritischen Herzfehlern im Säuglingsalter um etwa ein Drittel geführt. Der absolute Rückgang betrug 3,9 Todesfälle pro 100.000 Geburten. 

Hinzu kommt noch einmal ein Rückgang der nicht spezifizierten kardialen Todesfälle um etwa ein Fünftel. In absoluten Zahlen war dies ein Rückgang um 3,5 Todesfälle pro 100.000 Geburten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
Berlin – Die Übergangsregelung für Leistungen zur Herzschrittmacherkontrolle wurde bis Ende September verlängert. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute hingewiesen. Die neue
Übergangsregelung für Schrittmacherkontrolle verlängert
20. Juni 2018
München – Auch Patienten mit einem Herzschrittmacher oder einem Defibrillator können Autos mit Elektroantrieb fahren. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) am
Elektroautos sind keine Gefahr für Herzschrittmacher
19. Juni 2018
Berlin – Vor einer Unterversorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) warnt die Deutsche Herzstiftung zusammen mit der Deutschen Stiftung für Herzforschung. Danach leben in Deutschland
Viele Erwachsene mit angeborenem Herzfehler laut Herzstiftung unterversorgt
15. Juni 2018
Saarbrücken – Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder heute in Saarbrücken beschlossen.
Bundesländer wollen Kinder vor Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel schützen
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
14. Juni 2018
Baltimore – Die weit verbreitete Impfung gegen Haemophilus influenzae type b (Hib) und die kürzliche Einführung eines Konjugatimpfstoffes gegen Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) haben seit der
Impfungen gegen Hib und Pneumokokken haben 1,35 Millionen Kindern das Leben gerettet
13. Juni 2018
Chapel Hill/North Carolina – Ein Elektrokardiogramm (EKG), seit fast einem Jahrhundert ein unverzichtbares Instrument in der Diagnose kardialer Erkrankungen, hat als Screeninginstrument zur Berechnung

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER