NewsMedizinPulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/dpa

Wayne/New Jersey – Ein Pulsoxymetriescreening auf kritische angeborene Herzfehler, das in Deutschland derzeit eingeführt wird, hat in den USA, wo die meisten Staaten es in den letzten Jahren eingeführt haben, zu einem signifikanten Rückgang der Säug­lings­sterblichkeit infolge von Herzfehlern geführt, wie eine Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; doi: 10.1001/jama.2017.17627) zeigt. 

Eine Gruppe von kritischen Herzfehlern ist für etwa 6 Prozent aller Todesfälle im Säuglingsalter verantwortlich. Der gemeinsame Nenner dieser Herzfehler ist ein Shunt von nicht oxygeniertem Blut in den großen Kreislauf. Sie Zyanose kann beim Neuge­bore­nen übersehen werden, doch eine Pulsoxymetrie kann den Sauerstoffmangel im Blut schnell feststellen. Eine anschließende Echokardiografie kann dann den Versacht aufklären. In Deutschland wurde das Pulsoxymetriescreening im November letzten Jahres vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss zur Kassenleistung erklärt

Anzeige

In den USA wird das Pulsoxymetriescreening bereits seit 2011 empfohlen. Die Ein­füh­rung in den einzelnen Bundesstaaten, die über die Finanzierung entscheiden, verlief zunächst schleppend. Bis Juni 2013 hatten erst acht Staaten das Pulsoxymetrie­screening verpflichtend eingeführt, in weiteren fünf Staaten gab es ein freiwilliges Screening. Heute wird die Pulsoxymetrie in 48 Staaten bei Säuglingen in den ersten Lebenstagen durchgeführt.

Rahi Abouk von der William Paterson University in Wayne/New Jersey und Mitarbeiter haben jetzt untersucht, wie das Screening die Sterblichkeit an schweren Herzerkran­kun­gen im Säuglingsalter beeinflusst hat. Die Forscher analysierten den Zeitraum von 2007 bis 2013, um auch den zeitlichen Trend vor Einführung des Screenings zu erfassen. In dieser Zeit war es bereits zu einem Rückgang der Todesfälle gekommen, der sich allerdings in den Staaten mit einem Screening in den Folgejahren verstärkte.

Nach den Berechnungen von Abouk hat das Screening zu einem zusätzlichen Rückgang der Todesfälle an kritischen Herzfehlern im Säuglingsalter um etwa ein Drittel geführt. Der absolute Rückgang betrug 3,9 Todesfälle pro 100.000 Geburten. 

Hinzu kommt noch einmal ein Rückgang der nicht spezifizierten kardialen Todesfälle um etwa ein Fünftel. In absoluten Zahlen war dies ein Rückgang um 3,5 Todesfälle pro 100.000 Geburten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Mai 2020
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, hat am Tag des herzkranken Kindes zur Wahrnehmung von Kontroll- und Vorsorgeuntersuchung auch in der Coronapandemie
Patientenbeauftragte mahnt zur Vorsorge für herzkranke Kinder
23. April 2020
Berlin/Köln – Politik und Gesellschaft haben bei den Maßnahmen gegen die Coronapandemie das Wohl und die Interessen von Kindern und Jugendlichen zurückgestellt. Das kritisiert die Deutsche Akademie
COVID-19: Bedürfnisse der Kinder stärker berücksichtigen
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
7. April 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat Eltern davor gewarnt, wegen der Corona-Pandemie notwendige Vorsorgetermine und Impfungen bei Kindern und Jugendlichen zu
Kinderärzte warnen vor Vernachlässigung von Impfungen
3. April 2020
Boston − Der häufige Verzehr von Tofu und Lebensmitteln, die höhere Mengen an Isoflavonen enthalten, war in 3 großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem leicht verminderten Risiko auf
Ernährung: Isoflavone und Tofu senken Herz-Kreislauf-Risiko
31. März 2020
New York − US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um mit einem konventionellen Ultraschallgerät den Ausgangspunkt von Herzrhythmusstörungen zu ermitteln. In einer randomisierten Studie in
Herzrhythmusstörungen: Ultraschall lokalisiert die Auslöser
6. März 2020
Berlin – Internationale Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit Verdacht auf eine myokardiale Ischämie eine nichtinvasive Untersuchung durchzuführen, bevor über eine Revaskularisierung entschieden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER