NewsMedizinPulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pulsoxymetrie­screening verhindert ein Drittel aller Todesfälle durch angeborene Herzfehler

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/dpa

Wayne/New Jersey – Ein Pulsoxymetriescreening auf kritische angeborene Herzfehler, das in Deutschland derzeit eingeführt wird, hat in den USA, wo die meisten Staaten es in den letzten Jahren eingeführt haben, zu einem signifikanten Rückgang der Säug­lings­sterblichkeit infolge von Herzfehlern geführt, wie eine Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; doi: 10.1001/jama.2017.17627) zeigt. 

Eine Gruppe von kritischen Herzfehlern ist für etwa 6 Prozent aller Todesfälle im Säuglingsalter verantwortlich. Der gemeinsame Nenner dieser Herzfehler ist ein Shunt von nicht oxygeniertem Blut in den großen Kreislauf. Sie Zyanose kann beim Neuge­bore­nen übersehen werden, doch eine Pulsoxymetrie kann den Sauerstoffmangel im Blut schnell feststellen. Eine anschließende Echokardiografie kann dann den Versacht aufklären. In Deutschland wurde das Pulsoxymetriescreening im November letzten Jahres vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss zur Kassenleistung erklärt

Anzeige

In den USA wird das Pulsoxymetriescreening bereits seit 2011 empfohlen. Die Ein­füh­rung in den einzelnen Bundesstaaten, die über die Finanzierung entscheiden, verlief zunächst schleppend. Bis Juni 2013 hatten erst acht Staaten das Pulsoxymetrie­screening verpflichtend eingeführt, in weiteren fünf Staaten gab es ein freiwilliges Screening. Heute wird die Pulsoxymetrie in 48 Staaten bei Säuglingen in den ersten Lebenstagen durchgeführt.

Rahi Abouk von der William Paterson University in Wayne/New Jersey und Mitarbeiter haben jetzt untersucht, wie das Screening die Sterblichkeit an schweren Herzerkran­kun­gen im Säuglingsalter beeinflusst hat. Die Forscher analysierten den Zeitraum von 2007 bis 2013, um auch den zeitlichen Trend vor Einführung des Screenings zu erfassen. In dieser Zeit war es bereits zu einem Rückgang der Todesfälle gekommen, der sich allerdings in den Staaten mit einem Screening in den Folgejahren verstärkte.

Nach den Berechnungen von Abouk hat das Screening zu einem zusätzlichen Rückgang der Todesfälle an kritischen Herzfehlern im Säuglingsalter um etwa ein Drittel geführt. Der absolute Rückgang betrug 3,9 Todesfälle pro 100.000 Geburten. 

Hinzu kommt noch einmal ein Rückgang der nicht spezifizierten kardialen Todesfälle um etwa ein Fünftel. In absoluten Zahlen war dies ein Rückgang um 3,5 Todesfälle pro 100.000 Geburten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Hamilton/Ontario – Wöchentliche Injektionen des GLP-1-Rezeptor-Agonisten Dulaglutid haben in einer randomisierten Studie die Zahl der Herz-Kreislauf-Ereignisse bei Patienten mit Typ-2-Diabetes gesenkt
Typ-2-Diabetes: Dulaglutid senkt Zahl der Herz-Kreislauf-Erkrankungen und erhält Nierenfunktion
7. Juni 2019
Phoenix/Arizona – Eine strenge Blutzuckereinstellung allein kann Patienten mit Typ-2-Diabetes über das Ende der Behandlung hinaus nicht vor künftigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Dies kam in
Typ-2-Diabetes: Intensive Blutzuckerkontrolle ohne nachhaltigen Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen
7. Juni 2019
Philadelphia – Das unter der Obama-Administration verabschiedete Affordable Care Act (ACA) hat innerhalb weniger Jahre die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Todesfällen von Erwachsenen im erwerbsfähigen
Obamacare senkt kardiovaskuläre Sterblichkeit
5. Juni 2019
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke (CDU), will den Kampf gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu einem ihrer Arbeitsschwerpunkte machen. Das wurde heute im
Herz-Kreislauf-Erkrankungen wichtiges Feld für Patientenbeauftragte
3. Juni 2019
Stockton/Kalifornien – Der Konsum von Energydrinks hat in einer randomisierten Studie bei jungen Erwachsenen den Blutdruck erhöht und im EKG das QT-Intervall verlängert. Letzteres könnte laut einem
Energydrinks erhöhen Blutdruck und verlängern QT-Intervall
29. Mai 2019
Göteborg – Schwedische Männer, die bei der Musterung übergewichtig oder fettleibig waren, erkrankten später häufiger an einer Kardiomyopathie. Das kam in einer Kohortenstudie in Circulation (2019;
Übergewicht bei Teenagern erhöht Risiko auf Kardiomyopathie im mittleren Lebensalter
28. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) fordert weitere Studien und eine Diskussion über die ethischen Fragen, die durch den Einsatz der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER