Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Auch aktuelle hormonelle Kontrazeption erhöht das Brustkrebsrisiko

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/Brigitte Meckle, stock.adobe.com

Kopenhagen – Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption betreiben, haben ein erhöh­tes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Betroffen sind alle Varianten der Kontrazeption und auch neuere östrogenfreie Präparate. Das Risiko nimmt laut einer bevölkerungs­basierten Studie im New England Journal of Medicine (2017; 377: 2228–2239) mit der Dauer der Anwendung zu, normalisiert sich nach dem Ende der hormonellen Kontra­zep­tion innerhalb von 5 Jahren. Das absolute Erkrankungsrisiko ist vor allem für jüngere Frauen gering. 

Weltweit setzen 140 Millionen Frauen bei der Empfängnisverhütung auf Hormonpräpa­rate. Seit Längerem ist bekannt, dass Östrogene das Brustkrebswachstum fördern, aber auch bei Progestinen wird ein Einfluss auf das Erkrankungsrisiko diskutiert. Betroffen sind deshalb möglicherweise auch hormonfreisetzende intrauterine Systeme, Verhü­tungspflaster, Vaginalringe, Progestinimplantate oder Depotinjektionen, auf die in einigen Ländern bereits ein Drittel aller hormonellen Kontrazeptiva entfällt.

Die Tatsache, dass in skandinavischen Ländern alle Einwohner eine persönliche Identifikationsnummer haben, die in verschiedenen Personenregistern verwendet wird, eröffnet es Epidemiologen, den Einfluss bestimmter Behandlungen, hier die hormo­nelle Kontrazeption, auf Krankheiten, etwa das Brustkrebsrisiko, zu untersuchen. 

In einer aktuellen Untersuchung, die von der Novo Nordisk Foundation, einer Stiftung eines führenden Hormonherstellers gesponsert wurde, hat ein Team um Øjvind Lidegaard von der Universität Kopenhagen jetzt untersucht, wie häufig Frauen, denen hormonelle Kontrazeptiva verschrieben wurden, später an Brustkrebs erkrankt sind. Der Untersuchungszeitraum umfasst die Jahre 1995 bis 2012, er betrifft also die meisten heute noch verordneten Präparate.

Unter den 1,8 Millionen Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren sind in diesem Zeitraum 11.517 Brustkrebserkrankungen aufgetreten. Die dänischen Epidemiologen haben die Brustkrebshäufigkeit von Frauen, die hormonelle Kontrazeptiva benutzen, mit jenen verglichen, die dies nicht taten. Dabei mussten sie natürlich berücksichtigen, dass Anwenderinnen von hormonellen Kontrazeptiva jünger waren und eine höhere Bildung hatten, und dass längere Anwenderinnen häufiger bereits ein Kind bekommen hatten.

Denn diese Faktoren beeinflussen das Brustkrebsrisiko ebenfalls. Lidegaard konnte außerdem Erkrankungen am polyzystischen Ovarsyndrom, an der Endometriose sowie Erkrankungen an Brust- und Eierstockkrebs in der Familie berücksichtigen. Es fehlten Informationen zum Alter bei der ersten Monatsblutung, zur Dauer des Stillens, zum Alkoholkonsum, zur körperlichen Aktivität und teilweise auch zum Body-Mass-Index, die ebenfalls das Brustkrebsrisiko beeinflussen.

Dennoch dürften die Ergebnisse die derzeit genaueste Risikoabschätzung zu aktuell verwendeten hormonellen Kontrazeptiva sein. Lidegaard ermittelt für Frauen, die aktuell oder in der jüngeren Vergangenheit hormonelle Kontrazeptiva benutzten, ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko. Das relative Risiko von 1,20 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,14 bis 1,26 statistisch signifikant. Das relative Risiko stieg von 1,09 Prozent (0,96–1,23) bei einer Anwendungsdauer von weniger als einem Jahr auf 1,38 (1,26–1,51) bei einer Anwendungsdauer von mehr als 10 Jahren. Der Anstieg des Risikos mit der Dauer der Anwendung gilt in epidemiologischen Studien als wichtiger Hinweis für eine Kausalität. Dies gilt auch für die Tatsache, dass das Risiko nach dem Absetzen der hormonellen Kontrazeption wieder abnimmt. Nach 5 Jahren hatten die Ex-Anwenderinnen wieder das gleiche Risiko wie Frauen, die niemals hormonelle Kontrazeptiva benutzt hatten.

Dies dürfte eine wichtige Information für jüngere Anwenderinnen sein, für die das absolute Risiko einer Brustkrebserkrankung sehr niedrig ist. Sie steigt durch ein 9- bis 38-prozentiges relatives Risiko kaum. Bei Frauen unter 35 Jahren kommt es laut den Berechnungen von Lidegaard durch hormonelle Kontrazeptiva pro Jahr nur zu 2 zusätzlichen Erkrankungen auf 100.000 Frauen. Über alle Altersgruppen sind es 13 zusätzliche Erkrankungen pro Jahr oder eine Erkrankung auf 7.692 Frauen. Für Frauen über 40 Jahre, die seit 10 oder mehr Jahren eine hormonelle Kontrazeption betrieben haben, ist das Risiko dagegen höher. 

Die Wahl des Präparates könnte einen deutlichen Einfluss auf das Risiko haben. Neben der Dosis der Östrogene spielt auch die Wahl des Gestagens eine Rolle. Auch „Gestagen only“-Präparate können das Risiko erhöhen. Die große Teilnehmerzahl ermöglicht hier eine detaillierte Risikoeinschätzung.

Zur Gesamtbeurteilung des Risikos gehört auch, dass hormonelle Kontrazeptiva das Risiko auf ein Ovarial-, Endometrium- und möglicherweise auch auf ein Kolorektal­karzinom (zumindest für kombinierte orale Kontrazeptiva, die üblicherweise in den 1970er- und 1980er-Jahren verwendet wurden) senken. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.12.17
US-Gericht stoppt Kostenstreichung von Verhütungsmitteln
Washington – Eine US-Bundesrichterin hat die Entscheidung der Trump-Regierung vorübergehend ausgesetzt, wonach der von Arbeitgebern bereitgestellte Kran­ken­ver­siche­rungschutz künftig keine kostenlosen......
15.12.17
Bundesrat will kostenfreie Verhütung für Einkommensschwache
Berlin – Der Bundesrat setzt sich dafür ein, dass Einkommensschwache Verhütungsmittel kostenfrei erhalten. Die Bundesländer fassten in ihrer heutigen Sitzung eine entsprechende Entschließung, nach der......
05.12.17
Ulipristal: EMA startet Risikobewertung wegen Leberschäden
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) nimmt vier Fallmeldungen über schwere Leberschädigungen, von denen drei Lebertransplantationen erforderlich machten, zum Anlass, die Sicherheit von......
05.12.17
Mehr Empfängnisverhütung in armen Ländern
Washington – Über 309 Millionen Mädchen und Frauen in den 69 ärmsten Ländern der Welt haben mittlerweile Zugang zu Empfängnisverhütung. Das sind fast 39 Millionen mehr als 2012, wie das weltweite......
24.11.17
Orale Kontrazeptiva und Suizid
Kopenhagen – Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption betreiben, haben einer bevölkerungsbasierten Studie im American Journal of Psychiatry (2017; doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17060616) zufolge ein......
09.10.17
Trump streicht Kostenübernahme für Antibabypille
Washington – Die Regierung von US-Präsent Donald Trump hat die Kostenübernahme für die Antibabypille als Leistungspflicht aus der Gesundheitsreform von Trumps Vorgänger, Barack Obama, gestrichen.......
25.09.17
Kostenfreie Verhütungsmittel für Einkommensschwache gefordert
Berlin – Niedersachsen und Bremen wollen Frauen mit geringem Einkommen die Kosten für Verhütungsmittel unbürokratisch erstatten. Ein entsprechender Antrag wurde am vergangenen Freitag im Bundesrat......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige