NewsÄrzteschaftInternisten fordern Digitalschub im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten fordern Digitalschub im Gesundheitswesen

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Berlin – Technisch längst mögliche digitale Lösungen müssen schneller ins Gesund­heits­wesen Einzug halten. Das hat der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) heute angemahnt. „Ich habe den Eindruck, dass sich bei vielen Ärzten und Pflegern im Alltag eine negative Grundhaltung einstellt, weil die Entwicklungen der letzten Jahre zu einer stetigen Verschlechterung der Patientenversorgung und der Rahmenbedingun­gen geführt haben“, warnte BDI-Vorstandsmitglied Kevin Schulte. Nötig sei eine „realistische und optimistische Zukunftsvision für unser Gesundheitswesen“. „Eine solche Vision ist ohne IT-Systeme undenkbar“, sagte Schulte, der auch im Bündnis Junger Ärzte aktiv ist.

Im Fokus muss laut BDI die reibungsfreie Interaktion von Praxis- und Klinikinforma­tions­systemen stehen, um die Datenverfügbarkeit und den Datenaustausch zwischen Klinik, Praxis und Reha zu verbessern. Aber auch Softwaresystemen, die Ärzten bei der Diagnose- oder Therapiefindung helfen sollen, ist Schulte offen gegenüber eingestellt. „Da es unsere Aufgabe als Arzt ist, krankheitsbezogenes Wissen in einen patienten­individuellen Gesamtkontext zu setzen, fühlen wir jungen Ärzte uns durch digitale Assistenzsysteme so sehr in unserer Rolle bedroht wie durch herkömmliche Lehr­bücher“, stellte er klar.

Anzeige

Schulte betonte, trotz aller digitalen Möglichkeiten sei das unmittelbare, persönliche Arzt-Patienten-Verhältnis besonders schützenswert. „Wer mit allen fünf Sinnen vis-à-vis einen Patienten begreifen kann, wird zu einem fundierteren Bild kommen als derjenige, der sich auf einen digitalen Videoeindruck beschränken lässt“, sagte er.

Gleichwohl könne eine digitale Unterstützung als Ergänzung des persönlichen Kontaktes hilfreich sein. Wichtig sei, dass immer der Arzt selbst entscheide, über welchen Weg er in den Kontakt mit seinen Patienten trete. „Für die digitale Kommu­nikation, die insbesondere für immobile Patienten sinnvoll sein kann, muss auch ein entsprechendes Honorar entgegenstehen, welches die wertvolle ärztliche Behand­lungs­zeit entsprechend abbildet“, betonte Schulte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Düsseldorf – Vor dem Hintergrund der Coronakrise forciert die nordrhein-westfälische Landesregierung ihr Projekt zum sogenannten virtuellen Krankenhaus und zieht den ursprünglich im Frühjahr 2020
Coronavirus: Virtuelles Krankenhaus NRW startet vorzeitig mit Intensivmedizin
25. März 2020
Berlin – Der E-Mail-Dienst für Gesundheitsberufe „KOM-LE“ der Gematik bekommt mit der Bezeichnung „Kommunikation im Medizinwesen“ kurz „KIM“ einen neuen Namen. Künftig soll darüber ein sicherer
Kommunikationsdienst KOM-LE wird umbenannt zu KIM
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
19. März 2020
In Zeiten von COVID-19 werden verstärkt digitale und telemedizinische Angebote nachgefragt. Diese Situation kann auch die digitale Versorgung insgesamt in der Zukunft voranbringen. Das
„Telemedizin reduziert das Infektionsrisiko“
19. März 2020
Leipzig - Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen wie Isolation stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Stiftung Deutsche Depressionshilfe stellt Online-Intervention ohne Einschränkungen zur Verfügung
19. März 2020
Berlin – Die Medizininformatik-Initiaitve (MII) hat heute die Einführung der internationalen medizinischen Nomenklatur SNOMED CT für das Forschungsprojekt der Universitätsmedizin bekannt gegeben. Seit
SNOMED CT-Pilotlizenz: Meilenstein für die Standardisierung
18. März 2020
Jena – Ältere Menschen in Deutschland stehen Robotern – zum Beispiel in der Pflege – aufgeschlossen gegenüber. Eine in der Wissenschaft häufig vermutete Roboterskepsis bei Senioren kann eine neue
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER