NewsÄrzteschaftNiedergelassene Ärzte betreuen immer mehr Patienten mit Multipler Sklerose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Ärzte betreuen immer mehr Patienten mit Multipler Sklerose

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/ralwel, stock.adobe.com

Berlin – Immer mehr Patienten mit einer Multiplen Sklerose (MS) werden ambulant behandelt. Das berichten Wissenschaftler des Versorgungsatlas, einem Angebot des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi), in einer neu erschienen Untersuchung. Demnach haben die Praxen in Deutschland 2015 bundes­weit mehr als 223.748 gesetzlich krankenversicherte MS-Patienten behandelt, 2009 waren es 172.497 Patienten. Dies entspricht einem Zuwachs von 29 Prozent in sechs Jahren. 

MS ist die häufigste Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems. Das Immun­system greift dabei die körpereigenen Hüllen der Nervenzellen an, wodurch die Signalübertragung der Nerven gestört wird. MS ist die häufigste Ursache für Behinde­rungen, die erst im Erwachsenenalter erworben werden. Am häufigsten erkranken Frauen und Männer im Alter von 25 bis 39 Jahren. Frauen sind etwa 2,5-mal häufiger betroffen als Männer.

Anzeige

Die Wissenschaftler des Versorgungsatlas weisen in ihrer Auswertung insbesondere auf die unterschiedlichen regionalen Verteilungen der Erkrankungshäufigkeit und der Neuerkrankungen hin.

Danach erkranken in den östlichen Bundesländern 15 von 100.000 gesetzlich Versicherten jährlich neu an MS. In Westdeutschland sind es durch­schnittlich 19 Patienten, also rund 25 Prozent mehr. Ähnlich sehen die Behandlungszahlen von MS-Patienten aus. Im Westen wurden 2015 rund 27 Prozent mehr Patienten wegen MS behandelt als im Osten.

„Die stetige Zunahme der Diagnoseprävalenz über die sieben Beobachtungsjahre unterstreicht eine kontinuierlich wachsende Bedeutung der MS im ambulanten Versorgungssetting in Deutschland“, berichten die Wissenschaftler in ihrem Bericht. Die Gründe für die regionalen Unterschiede seien allerdings nicht bekannt. Die Forscher empfehlen, dies in weiteren Studien zu untersuchen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Februar 2019
Freiburg – Bislang unbekannte Immunzellen haben Wissenschaftler um Marco Prinz, Ärztlicher Direktor des Instituts für Neuropathologie am Universitätsklinikum Freiburg, im Gehirn von Patienten mit
Neuentdeckte Art Immunzellen an Multipler Sklerose beteiligt
16. Januar 2019
Chicago und Melbourne – Eine nicht myeloablative Stammzelltherapie hat in einer offenen randomisierten Vergleichsstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321: 165-174) Patienten mit
Multiple Sklerose: Stammzelltherapie zeigt in Vergleichsstudie überlegene Wirkung
28. Dezember 2018
Essen/Münster – Die Blutgerinnung und das Enzym Kallikrein nebst seiner Vorstufe Kinin tragen dazu bei, dass weiße Blutkörperchen bei der Multiplen Sklerose (MS) die Blut-Hirn-Schranke überwinden und
Wie Immunzellen bei Multipler Sklerose die Blut-Hirn-Schranke überwinden
19. Dezember 2018
München – Fingolimod (Gilenya) hat in der Europäischen Union (EU) eine Zulassung für die Therapie einer Multiplen Sklerose (MS) bei Kindern ab zehn Jahren erhalten. Bislang war der Wirkstoff nur für
Fingolimod erhält in der EU Zulassung zur MS-Therapie bei Kindern und Jugendlichen
22. November 2018
Silver Spring/Maryland – Das Absetzen des Immunsuppressivums Fingolimod, das seit 2011 zur Behandlung einer hochaktiven, schubförmig-remittierend verlaufenden Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist,
FDA warnt bei Multipler Sklerose vor deutlicher Verschlechterung nach Absetzen von Fingolimod
29. Oktober 2018
München – Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat sein neues Qualitätshandbuch mit den aktualisierten Empfehlungen zur Behandlung der MS vorgestellt. Das KKNMS gibt seine
Handbuch zur Therapie der Multiplen Sklerose aktualisiert
12. Oktober 2018
Zürich – Schweizer Forscher haben möglicherweise das lang gesuchte Autoantigen entdeckt, das der Auslöser für die Multiple Sklerose ist. Laut ihrem Bericht in Science Translational Medicine (2018;
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER