NewsÄrzteschaftNiedergelassene Ärzte betreuen immer mehr Patienten mit Multipler Sklerose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Ärzte betreuen immer mehr Patienten mit Multipler Sklerose

Donnerstag, 7. Dezember 2017

/ralwel, stock.adobe.com

Berlin – Immer mehr Patienten mit einer Multiplen Sklerose (MS) werden ambulant behandelt. Das berichten Wissenschaftler des Versorgungsatlas, einem Angebot des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi), in einer neu erschienen Untersuchung. Demnach haben die Praxen in Deutschland 2015 bundes­weit mehr als 223.748 gesetzlich krankenversicherte MS-Patienten behandelt, 2009 waren es 172.497 Patienten. Dies entspricht einem Zuwachs von 29 Prozent in sechs Jahren. 

MS ist die häufigste Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems. Das Immun­system greift dabei die körpereigenen Hüllen der Nervenzellen an, wodurch die Signalübertragung der Nerven gestört wird. MS ist die häufigste Ursache für Behinde­rungen, die erst im Erwachsenenalter erworben werden. Am häufigsten erkranken Frauen und Männer im Alter von 25 bis 39 Jahren. Frauen sind etwa 2,5-mal häufiger betroffen als Männer.

Anzeige

Die Wissenschaftler des Versorgungsatlas weisen in ihrer Auswertung insbesondere auf die unterschiedlichen regionalen Verteilungen der Erkrankungshäufigkeit und der Neuerkrankungen hin.

Danach erkranken in den östlichen Bundesländern 15 von 100.000 gesetzlich Versicherten jährlich neu an MS. In Westdeutschland sind es durch­schnittlich 19 Patienten, also rund 25 Prozent mehr. Ähnlich sehen die Behandlungszahlen von MS-Patienten aus. Im Westen wurden 2015 rund 27 Prozent mehr Patienten wegen MS behandelt als im Osten.

„Die stetige Zunahme der Diagnoseprävalenz über die sieben Beobachtungsjahre unterstreicht eine kontinuierlich wachsende Bedeutung der MS im ambulanten Versorgungssetting in Deutschland“, berichten die Wissenschaftler in ihrem Bericht. Die Gründe für die regionalen Unterschiede seien allerdings nicht bekannt. Die Forscher empfehlen, dies in weiteren Studien zu untersuchen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Hamburg – Wissenschaftler des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und
Wissenschaftler suchen nach neuen Ansätzen für MS-Therapie
1. Juli 2020
Dresden – Einen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Multiple Sklerose Management“ hat die Dresden International University eingerichtet. „In dem Studiengang wird es um die theoretischen Grundlagen,
Neuer Masterstudiengang zur Multiplen Sklerose in Dresden
30. Juni 2020
Nottingham – Die absichtliche Infektion mit Larven des Hakenwurms Necator americanus hat in einer placebokontrollierten Studie an Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS)
Multiple Sklerose: Hakenwürmer erzielen in randomisierter Studie nur schwache Wirkung
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungsinterventionen bei MS
26. Mai 2020
Berlin – Bisherige Therapien der Multiplen Sklerose (MS) haben sich bekanntlich auf die Funktion von T- und B-Lymphozyten konzentriert. Eine Arbeitsgruppe um Alexander Mildner vom Max-Delbrück-Centrum
Multiple Sklerose: Monozyten kommen bei der Therapie in den Fokus
5. Mai 2020
Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple
Moderater Alkoholkonsum kann bei Autoimmunerkrankungen helfen
16. April 2020
Research Triangle Park/North Carolina − Die Zahl der US-Amerikaner, die antinukleäre Antikörper im Blut haben, ist in den letzten Jahren weiter angestiegen. Die in Arthritis & Rheumatology
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER