NewsHochschulenUniklinik Heidelberg für Strahlenschutz bei Computertomografien ausgezeichnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Heidelberg für Strahlenschutz bei Computertomografien ausgezeichnet

Freitag, 8. Dezember 2017

Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg ist für ihr besonderes Engagement zum Strahlenschutz bei Computertomografien (CT) ausgezeichnet worden. Die Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie erhielt fünf Sterne der Initiative „EuroSafe Imaging“ der Europäischen Gesellschaft für Radiologie. Diese Auszeichnung erhalten nur radiologische Kliniken und Abteilungen, die bestmögliche Strahlenschutz­maßnahmen umsetzen, kontinuierlich an einer weiteren Verbesserung forschen und die umfangreichen Zertifizierungskriterien der Initiative erfüllen. 

Dem Heidelberger Radiologenteam unter Leitung von Hans-Ulrich Kauczor ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die Strahlenbelastung bei CT durchschnittlich um die Hälfte zu reduzieren und die in Deutschland geltenden Grenzwerte deutlich zu unterschreiten. „Die große Herausforderung der diagnostischen Radiologie ist es, für jeden Patienten und jede Fragestellung individuell eine angemessene Strahlen­belastung abhängig von der erforderlichen Bildgenauigkeit zu ermitteln“, hieß es aus Heidelberg.

Anzeige

Ein neues Verfahren, an dem die Heidelberger Radiologen gerade arbeiten, ist die sogenannte iterative Rekonstruktion. Dabei verfügt ein CT-System dank spezieller Software gewissermaßen über anatomisches Wissen. Es erwartet daher bestimmte Strukturen an bestimmten Stellen – zum Beispiel bei einer Querschnittsaufnahme des Bauches Darmschlingen, ein Stück Leber, Aorta und Wirbelsäule – und gleicht das reale Bild des Patienten mit diesem Modell ab. Auf diese Weise ist es in der Lage, auch bei geringem Kontrast die entsprechenden Strukturen zu erkennen und darzustellen – und auf diese Weise die Strahlendosis zu reduzieren.

„Ich gehe davon aus, dass wir mit neuen Methoden, die wir speziell in den letzten anderthalb Jahren bei uns an der Klinik eingeführt haben, die Strahlenbelastung unserer Patienten zukünftig nochmals um 25 Prozent reduzieren können“, erläuterte Kauczor.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2019
Salzgitter – Auch nach einer jüngst veröffentlichten Studie des US-amerikanischen National Toxicology Programs (NTP) hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) die elektromagnetische Strahlung von
Bundesamt für Strahlenschutz hält Mobilfunkstrahlen weiter für unbedenklich
7. Februar 2019
Boston – Gewalt in Beziehungen ist vermutlich häufiger, als die meisten Radiologen ahnen. Die Verletzungen veranlassen dann meist radiologische Untersuchungen. Eine Studie in Radiology (2019; doi:
Woran Radiologen Opfer von Gewalt durch den Partner erkennen können
30. Januar 2019
Berlin – Deutliche Kritik an der neuen Strahlenschutzverordnung, die zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, übt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Hintergrund ist,
Fachgesellschaft betont Unbedenklichkeit des Ultraschalls in der Schwangerschaft
24. Januar 2019
Coventry/England – Eine Software, die mithilfe künstlicher Intelligenz im Röntgenthorax nach Auffälligkeiten sucht, könnte Radiologen in Zukunft bei einer zeitraubenden Routineaufgabe entlasten. In
Künstliche Intelligenz kann Röntgenthorax beschleunigen
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
8. Januar 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät Patienten dazu, über strahlendiagnostische Untersuchungen in Eigenregie Buch zu führen. Hintergrund ist, dass Arztpraxen und Kliniken seit dem
Bundesamt für Strahlenschutz rät zum freiwilligen Röntgenpass
21. Dezember 2018
Berlin – Radiologen und Strahlentherapeuten erhalten ab Januar 2019 einen Zuschlag, wenn sie an Samstagen zwischen sieben und 14 Uhr Patienten behandeln. Das hat der Bewertungsausschuss beschlossen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER