NewsHochschulenUniklinik Heidelberg für Strahlenschutz bei Computertomografien ausgezeichnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Heidelberg für Strahlenschutz bei Computertomografien ausgezeichnet

Freitag, 8. Dezember 2017

Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg ist für ihr besonderes Engagement zum Strahlenschutz bei Computertomografien (CT) ausgezeichnet worden. Die Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie erhielt fünf Sterne der Initiative „EuroSafe Imaging“ der Europäischen Gesellschaft für Radiologie. Diese Auszeichnung erhalten nur radiologische Kliniken und Abteilungen, die bestmögliche Strahlenschutz­maßnahmen umsetzen, kontinuierlich an einer weiteren Verbesserung forschen und die umfangreichen Zertifizierungskriterien der Initiative erfüllen. 

Dem Heidelberger Radiologenteam unter Leitung von Hans-Ulrich Kauczor ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die Strahlenbelastung bei CT durchschnittlich um die Hälfte zu reduzieren und die in Deutschland geltenden Grenzwerte deutlich zu unterschreiten. „Die große Herausforderung der diagnostischen Radiologie ist es, für jeden Patienten und jede Fragestellung individuell eine angemessene Strahlen­belastung abhängig von der erforderlichen Bildgenauigkeit zu ermitteln“, hieß es aus Heidelberg.

Anzeige

Ein neues Verfahren, an dem die Heidelberger Radiologen gerade arbeiten, ist die sogenannte iterative Rekonstruktion. Dabei verfügt ein CT-System dank spezieller Software gewissermaßen über anatomisches Wissen. Es erwartet daher bestimmte Strukturen an bestimmten Stellen – zum Beispiel bei einer Querschnittsaufnahme des Bauches Darmschlingen, ein Stück Leber, Aorta und Wirbelsäule – und gleicht das reale Bild des Patienten mit diesem Modell ab. Auf diese Weise ist es in der Lage, auch bei geringem Kontrast die entsprechenden Strukturen zu erkennen und darzustellen – und auf diese Weise die Strahlendosis zu reduzieren.

„Ich gehe davon aus, dass wir mit neuen Methoden, die wir speziell in den letzten anderthalb Jahren bei uns an der Klinik eingeführt haben, die Strahlenbelastung unserer Patienten zukünftig nochmals um 25 Prozent reduzieren können“, erläuterte Kauczor.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. September 2018
Atlanta/Georgia – Obwohl einem leichten Schädel-Hirn-Trauma („Gehirnerschütterung“) manchmal schwere Hirnverletzungen zugrunde liegen, raten die Centers for Disease Control and Prevention in einer
Gehirnerschütterung bei Kindern: US-Behörde rät von regelmäßigem CT oder MRT ab
6. September 2018
Tokio – In Japan ist erstmals ein Todesfall in Zusammenhang mit der Reaktorkatastrophe von Fukushima bestätigt worden. Ein früherer Mitarbeiter sei beim Einsatz an dem Unglücksreaktor atomarer
Japan bestätigt ersten Todesfall in Zusammenhang mit Fukushima-Katastrophe
29. August 2018
Edinburgh – Eine sichere Diagnose kann, wenn die richtigen therapeutischen Konsequenzen daraus gezogen werden, die Prognose eines Patienten verbessern. In der SCOT-HEART-Studie, deren Ergebnisse jetzt
CT-Koronarangiografie kann spätere Herzinfarkte vermeiden
29. August 2018
Dresden – Im Raum Ostsachsen/Südbrandenburg haben sich neun neurologische Akutkliniken zum „Neurovaskulären Netzwerk Ostsachsen/Südbrandenburg“ (SOS-NET) zusammengeschlossen. Koordinierendes Zentrum
Neurovaskuläres Netzwerk versorgt Ostsachsen und Südbrandenburg
20. August 2018
Tübingen – Die Universitätsklinik für Radioonkologie in Tübingen hat einen Unity 1.5 Tesla MR-Linac in Betrieb genommen. Das Gerät dient der Tumorbestrahlung und kann gleichzeitig das Gewebe mittels
Strahlentherapie und MRT: Kombination wird untersucht
17. August 2018
Leipzig – Neue radioonkologische Verfahren zur Bestrahlung von Patienten mit metastasierten Krebserkrankungen können die Prognose zum Teil deutlich verbessern. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft
Radioonkologen weisen auf neue Möglichkeiten der Bestrahlung von Krebsmetastasen hin
25. Juli 2018
Erfurt/Stuttgart – Arbeitgeber sind bei der anhaltenden extremen Hitze für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter verantwortlich und müssen entsprechende Maßnahmen ergreifen. Darauf hat gestern das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER