Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Heidelberg für Strahlenschutz bei Computertomografien ausgezeichnet

Freitag, 8. Dezember 2017

Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg ist für ihr besonderes Engagement zum Strahlenschutz bei Computertomografien (CT) ausgezeichnet worden. Die Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie erhielt fünf Sterne der Initiative „EuroSafe Imaging“ der Europäischen Gesellschaft für Radiologie. Diese Auszeichnung erhalten nur radiologische Kliniken und Abteilungen, die bestmögliche Strahlenschutz­maßnahmen umsetzen, kontinuierlich an einer weiteren Verbesserung forschen und die umfangreichen Zertifizierungskriterien der Initiative erfüllen. 

Dem Heidelberger Radiologenteam unter Leitung von Hans-Ulrich Kauczor ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die Strahlenbelastung bei CT durchschnittlich um die Hälfte zu reduzieren und die in Deutschland geltenden Grenzwerte deutlich zu unterschreiten. „Die große Herausforderung der diagnostischen Radiologie ist es, für jeden Patienten und jede Fragestellung individuell eine angemessene Strahlen­belastung abhängig von der erforderlichen Bildgenauigkeit zu ermitteln“, hieß es aus Heidelberg.

Ein neues Verfahren, an dem die Heidelberger Radiologen gerade arbeiten, ist die sogenannte iterative Rekonstruktion. Dabei verfügt ein CT-System dank spezieller Software gewissermaßen über anatomisches Wissen. Es erwartet daher bestimmte Strukturen an bestimmten Stellen – zum Beispiel bei einer Querschnittsaufnahme des Bauches Darmschlingen, ein Stück Leber, Aorta und Wirbelsäule – und gleicht das reale Bild des Patienten mit diesem Modell ab. Auf diese Weise ist es in der Lage, auch bei geringem Kontrast die entsprechenden Strukturen zu erkennen und darzustellen – und auf diese Weise die Strahlendosis zu reduzieren.

„Ich gehe davon aus, dass wir mit neuen Methoden, die wir speziell in den letzten anderthalb Jahren bei uns an der Klinik eingeführt haben, die Strahlenbelastung unserer Patienten zukünftig nochmals um 25 Prozent reduzieren können“, erläuterte Kauczor.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.02.18
Handystrahlen: Schwannome und längeres Leben bei männlichen Ratten
Research Triangle Park/North Carolina – Die Exposition mit hochfrequenten elektromagnetischen Feldern, die bei der Benutzung von Mobiltelefonen auftreten, hat in Langzeituntersuchungen bei männlichen......
02.02.18
Magdeburger Forscher wollen Computertomografen weiterentwickeln
Magdeburg – Magdeburger Forscher wollen flexibel nutzbare und strahlenärmere Computertomografen (CT) entwickeln. Bislang seien Soft- und Hardware der Geräte abgeschlossen, die Hersteller hätten die......
26.01.18
Strahlenschutz­experten wollen Hautkrebs­prävention gesetzlich verankern
München – Bessere Möglichkeiten zur Vorbeugung von Hautkrebs fordert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zusammen mit Experten des UV-Schutz-Bündnisses. Das ist eine Kooperation von Gesellschaften,......
28.12.17
Magnetresonanz­tomographie: Studie findet keine langfristigen Risiken bei Trägern von Herzschrittmachern oder ICD
Baltimore – Eine Magnetresonanztomographie (MRT), die bei Trägern von Herzschrittmachern und implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) lange Zeit vermieden wurde, ist in einer prospektiven......
22.12.17
„Unter vielen ärztlichen Kollegen gibt es skeptische Stimmen und fehlendes Vertrauen“
Hamburg – Erste Geräte sind in Klinken bereits im Einsatz, die sich in die Kategorie künstliche Intelligenz (KI) einordnen lassen. Dazu zählt ein KI-System, das die Radiotherapie von Lebertumoren......
20.12.17
Fertigstellung der Schutzhülle über Tschernobyl-Ruine verzögert sich
Berlin/Prypjat – Die Abschlussarbeiten an der Schutzhülle über der Atomruine Tschernobyl in der Ukraine verzögern sich. Die Installation der Membranen, die den sogenannten Sarkophag mit der......
07.12.17
Wissenschaftler wollen mehr Personalisierung in der Radiologie
Magdeburg – Bis 2020 wollen 33 europäische Projektpartner die gesundheitlichen Folgen von geringen Mengen ionisierender Strahlung durch diagnostische und therapeutische Verfahren in der Medizin......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige