NewsPolitikSozialminister: Hilfe für Opfer von Terroranschlägen verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialminister: Hilfe für Opfer von Terroranschlägen verbessern

Freitag, 8. Dezember 2017

Beim Terroranschlag am Breitscheidplatz in Berlin waren am 19. Dezember 2016 mindestens zwölf Menschen getötet und rund 50 verletzt worden. /dpa

Potsdam – Angesichts neuer Bedrohungslagen durch Terror und Gewalt setzen sich die Arbeits- und Sozialminister der Länder für eine Reform des Sozialen Entschädigungs­gesetzes ein. „Fragen, die bislang keine Rolle spielen, müssten unbedingt berück­sichtigt werden“, sagte der nordrhein-westfälische Arbeits- und Sozialminister, Karl-Josef Laumann (CDU), gestern zum Abschluss der Konferenz der Ressortchefs der Länder.

Hintergrund ist der Terroranschlag vom Berliner Breitscheidplatz mit zwölf Toten. „Das Beispiel zeigt, es gibt viel Nachholbedarf“, sagte er. Hinterbliebene und Opfer hatten mangelnde Hilfe und Unterstützung beklagt. Das neue Gesetz solle auch klären, wie Opfer terroristischer Gewalttaten künftig vom Staat unterstützt und angemessen entschädigt werden, hieß es. Es könne nicht sein, dass die Art und Weise, wie die Tat verübt worden sei, eine Rolle bei der Hilfe spiele.

Suche nach Schlupflöchern unangemessen

„Wir brauchen ein Gesetz, dass Opfer angemessen entschädigt, ohne ständig nach Ausweichmöglichkeiten zu suchen“, betonte der hessische Arbeits- und Sozialminister, Stefan Grüttner (CDU). Mit dem Bund müsse gemeinsam ein Weg erarbeitet werden, um Entschädigungen zu gewähren. Es dürfe nicht sein, dass nach Schlüpflöchern gesucht werden müsse, um den Menschen angemessen zu helfen, sagte er. Beispielsweise seien die Toten und Verletzten vom Breitscheidplatz als Opfer eines Verkehrsunfalles bezeichnet worden, weil der Anschlag mit einem gekaperten Lastwagen verübt worden war.

Anzeige

Der Opferbeauftragte der Bundesregierung und frühere Ministerpräsident von Rhein­land-Pfalz, Kurt Beck, hatte bereits gefordert, für einen besseren Schutz von Verletzten und Hinterbliebenen die Gesetzeslücken zu schließen. So sollten finanzielle Hilfen neu geregelt und erhöht werden. Erstzahlungen, Schmerzensgeld für Betroffene müssten deutlich aufgestockt werden. Eine konkrete Höhe nannte er bislang nicht. Seinen Abschlussbericht will er am 13. Dezember vorlegen.

Auf der Potsdamer Konferenz der Arbeits- und Sozialminister wurde auch das Thema Kinderarmut und die Schaffung einer möglichen Grundsicherung für Kinder debattiert. Der Sozialstaat müsse für das Existenzminimum für Kinder sorgen, appellierte Brandenburgs Ressortchefin Diana Golze (Linke), die in diesem Jahr den Vorsitz der Konferenz hatte. Eine grundlegende Verbesserung angesichts der hohen Gefahr von Armut bei Kindern sei dringend notwendig. Regelleistungen für Kinder sollten eigen­ständig ermittelt und bedarfsgerecht erhöht werden.

Nach Angaben von Golze wurde eine Arbeitsgruppe installiert, die Möglichkeiten zur Bekämpfung der Kinderarmut erörtern soll. Konkrete Vorschläge seien gefragt, wie bestehende Maßnahmen weiterentwickelt werden könnten. „Der Prozess läuft ergebnisoffen“, betonte sie. „Es ist aber noch nicht klar, was das richtige Instrument ist“, ergänzte ihr hessischer Kollege Grüttner. Die Einführung einer Kindergrundsicherung sei von den Ministern aber nicht beschlossen worden.

Die Arbeits- und Sozialministerkonferenz tagt einmal im Jahr. Den Vorsitz 2018 hat Nordrhein-Westfalen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

klausenwächter
am Sonntag, 10. Dezember 2017, 19:21

Verspätete Aufmerksamkeit

Swltsam, wie spät hier eine Versorgungslücke bemerkt wird?
klausenwächter
am Sonntag, 10. Dezember 2017, 19:20

Verspätete Aufmerksamkeit

Swltsam, wie spät hier eine Versorgungslücke bemerkt wird?

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2018
Stuttgart – Menschen mit seelischen Erkrankungen sollen in Baden-Württemberg möglichst am Wohnort behandelt werden können. „Die psychiatrische Versorgung verlagert sich immer mehr in die Gemeinde“,
Baden-Württemberg: Psychische Erkrankungen sollen zunehmend am Wohnort behandelt werden
6. Juli 2018
Berlin – Die Sozialpsychiatrie-Pauschale zur Behandlung von Kindern wird ab dem 1. Januar 2019 von bisher 163 Euro auf 186 Euro je Behandlungsfall angehoben. Darauf haben sich Kassenärztliche
Mehr Geld für sozialpsychiatrische Behandlung von Kindern
6. Juli 2018
Berlin – Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen profitieren von der Nutzung des Online-Selbsthilfeprogramms moodgym. Das hat eine randomisierte und kontrollierte Studie der Universität
Depressionen: Studie zeigt positive Effekte durch Online-Selbsthilfeprogramm
2. Juli 2018
Berlin – Eine gezieltere Steuerung sowohl des medizinischen Leistungsangebots als auch der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen empfiehlt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung
Sachverständigenrat: Angebot und Nachfrage im Gesundheitswesen gezielter steuern
22. Juni 2018
Berlin – Kinder- und Jugendärzte in Deutschland verfügen über immer weniger Ressourcen, um der steigenden Anzahl von Patienten mit psychosomatischen Störungen nachhaltig zu helfen. „Wir sehen viele
Kinderärzte beklagen zu wenig Zeit für junge Patienten mit psychosomatischen Störungen
20. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat zusammen mit 19 weiteren Fachgesellschaften und Verbänden ein Eckpunktepapier zur
Verbände schlagen Ablauf für stationsäquivalente psychiatrische Behandlung vor
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
NEWSLETTER