NewsÄrzteschaftKassenärztliche Bundesvereinigung und Ex-KBV-Chef schließen Vergleich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kassenärztliche Bundesvereinigung und Ex-KBV-Chef schließen Vergleich

Freitag, 8. Dezember 2017

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und ihr ehemaliger Vorstands­vorsitzender Andreas Köhler haben ihre zivilrechtlichen Rechtstreitigkeiten beigelegt und sich auf einen Vergleich verständigt. Den hat gestern die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KBV in nicht öffentlicher Sitzung abgesegnet, wie die Vorsitzende der Vertreter­versammlung, Petra Reis-Berkowitz, heute bestätigte.

Dies sei auf Anraten der betreuenden Rechtsanwaltskanzlei Luther und dem zuständigen Juristen André Große-Vorholt zustande gekommen, sagte sie. „Wir haben eine Handlungsanweisung bekommen, die für alle Beteiligten zu einem guten Ende führen kann“, betonte Reis-Berkowitsch. Es sei allerdings noch ein laufendes Verfahren, sodass sie als Vorsitzende der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung die kursierenden Zahlen nicht kommentieren wollte. „Wenn das Verfahren abgeschlossen ist, werden wir die korrekten Zahlen umfassend vorstellen.“

Köhler zahlt 1,34 Millionen Euro zurück

Wie die FAZ heute berichtete, gibt es seit vorgestern eine schriftliche Einigung. Dem­nach hat sich Köhler bereiterklärt, über zwölf Jahre 1,34 Millionen Euro an die KBV zurückzubezahlen. Im Gegenug erhält er die Ruhegeldsbezüge, die er für gerecht­fertigt hält, die KBV aber gerichtlich anzweifelte. Dabei soll es sich laut FAZ um rund 20.000 Euro pro Monat handeln.

Anzeige

Das Landgericht Berlin hatte vor etwa einem Jahr bezweifelt, dass Köhler Anspruch auf Ruhegeldsbezüge vor dem 63. Lebensjahr hat. Die KBV hatte diese laut Zeitung aber zunächst freiwillig gezahlt. In dem Streit ging es neben falsch berechneten Ruhegelds­bezügen auch um fehlerhafte Entgelterhöhungen, eine unrechtmäßige Dienstwagen­nutzung und einen ungerechtfertigten Mietzuschuss.

Bereits im Januar 2016 war Köhler vom Landgericht Berlin verurteilt worden, einen monatlichen Mietkostenzuschuss von rund 1.450 Euro zurückzuzahlen (Az.: 67 O 60/15). Dem Gericht zufolge handelte Köhler „grob fahrlässig“. Die Höhe der Rück­zahlung belief sich auf rund 95.000 Euro. Köhlers Jahreseinkommen lag damals bei rund 260.000 Euro.

Der Streit um Köhlers Handeln beim Skandal um die KBV-Immobilien ist laut FAZ ebenfalls beigelegt. Da die Immobilien auf dem Grundstücksmarkt mit Gewinn verkauft worden seien und die Baugesellschaft abgewickelt werden konnte, sei der KBV kein wirtschaftlicher Schaden entstanden, schreibt die FAZ. Statt der befürchteten Defizite in Höhe von 57 Millionen Euro habe die KBV einen kleinen zweistelligen Millionen­gewinn verzeichnet. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

j.g.
am Freitag, 8. Dezember 2017, 22:40

Der arme Kollege Köhler ...

... hat sich nun Absolution erstritten und muß sich lebenslänglich mit € 240.000,00 begnügen -- schluchz.
Vielleicht kann ihm seine liebe Gattin etwas unter die Arme greifen.

Nachrichten zum Thema

7. Mai 2018
Erfurt – „Zechprellerei“ von knapp drei Milliarden Euro allein im vergangenen Jahr hat der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, den Krankenkassen in
Kassenmilliarden nicht für Beitragssenkungen, sondern für Versorgung einsetzen
7. Mai 2018
Erfurt – Der Gesetzgeber plant die Sprechstundenzeiten für Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten um 25 Prozent anzuheben. Die Haltung der Politik stößt bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV wehrt sich gegen politisch verordnete Ausweitung der Sprechstundenzeit
7. Mai 2018
Erfurt – Die Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) in den Praxen geht nur langsam voran. „Ich kann Ihnen berichten, dass sich bisher circa 15.000 Praxen an die TI angeschlossen haben. Das sind
Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur hakt weiterhin
2. März 2018
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat die Budgetierung im ambulanten Bereich angeprangert. Das Grundproblem der ambulanten Versorgung bleibe im
KBV-Chef fordert Entbudgetierung im ambulanten Bereich
2. März 2018
Berlin – Um die Fehlinanspruchnahme der Notfallambulanzen der Krankenhäuser zu vermeiden, soll die bundeseinheitliche Rufnummer 116117 ausgebaut werden. Das hat bei der heutigen Ver­tre­ter­ver­samm­lung
KBV-Vize will Ausbau der bundeseinheitlichen Rufnummer 116117
2. März 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) werde nicht tatenlos zusehen, wenn die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten mit Sanktionen bewehrt würden für Dinge, auf die sie keinen
KBV will bei der Tele­ma­tik­infra­struk­tur nachverhandeln
12. Januar 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will 2018 das Gesundheitssystem aktiv weiterentwickeln. Dabei liegt der Fokus vor allem auf der fortschreitenden Ambulantisierung, der Reform des
NEWSLETTER