NewsÄrzteschaftKriedel fordert verbindliche Ziele für Bürokratieabbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kriedel fordert verbindliche Ziele für Bürokratieabbau

Freitag, 8. Dezember 2017

Thomas Kriedel, KBV-Vorstand /Axentis, Lopata

Berlin – Ein verbindliches Abbauziel für den Bürokratieaufwand im Bereich der gesetz­lichen Kran­ken­ver­siche­rung und der vertragsärztlichen Versorgung von 25 Prozent innerhalb der kommenden fünf Jahre hat heute in Berlin Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstands der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), gefordert.

Für den ambulanten Bereich würde das einen Gewinn von 13 Millionen Stunden jähr­lich bedeuten, die dann für die Patientenversorgung zur Verfügung stünden, erklärte Kriedel vor den rund 60 Delegierten der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung. „Das entspricht etwa 5.000 Arztstellen“, sagte der KBV-Vorstand, der sich zuvor bereits jahrelang im Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe für den Bürokratie­abbau engagiert hatte. Kriedel räumte zugleich ein, dass die Bürokratiebelastung in den Praxen nach einem Rückgang um fünf Prozent im Jahr 2016 im Jahr 2017 wieder leicht gestiegen sei.

Anzeige

„Qualität ist dem KV-System inhärent“

Für Januar 2018 kündigte Kriedel darüber hinaus ein Gutachten des IGES-Instituts über die Versorgungsqualität im KV-System an. Er erwarte sich davon einige Handlungs­empfehlungen für den künftigen Umgang mit dem Thema Qualität, so der KBV-Vorstand. Das KV-System habe Qualität immer als seine originäre Aufgabe verstanden. Mit der Einführung beispielsweise von Qualitätszirkeln oder Peer-Reviews habe die Ärzteschaft eine lange Reihe von Qualitätsinstrumenten in die Versorgung gebracht. Deshalb brauche das KV-System auch den Sektorenvergleich mit der Qualitäts­sicherung in den Krankenhäusern nicht zu scheuen.

„Wir haben nichts gegen eine vergleichbare sektorenübergreifende Qualitätssicherung“, betonte Kriedel. Das Qualitätsinstrument werde aber noch immer als Hebel im Verteilungskampf zwischen Krankenhäusern und Arztpraxen genutzt. Denn die Kliniken drängten in den ambulanten Bereich und damit an die ambulanten Honorartöpfe. „Für viele Politiker ist die stationäre Versorgung häufig noch die Messlatte für eine gute Versorgung schlechthin“, kritisierte Kriedel. „Das ist irrational, aber es ist so.“ Dabei werde gerne die Tatsache übersehen, dass ein Vertragsarzt ohne die nachgewiesene Kompetenz und Qualität gar nicht behandeln dürfe: „Qualität ist dem KV-System inhärent.“

Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Kühlen Kopf bewahren

Kriedel, der im KBV-Vorstand auch das Thema IT verantwortet, wies darauf hin, dass die Fristverlängerung für die Einführung des Versichertenstammdatenmanagements inzwischen den Bundesrat passiert habe. Die Ärzte hätten nun bis Ende 2018 Zeit, die gesetzlichen Vorgaben umzusetzen. Seit dieser Woche liege zudem die Sektoren­zulassung der SMC-B-Karten, also des Praxisausweises, vor. Kriedel empfahl den Ärztinnen und Ärzten, bei der Implementierung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einen kühlen Kopf zu bewahren und abzuwarten, wie sich der Markt entwickele. Die Frist­verlängerung gebe dafür den Spielraum.

Mit Blick auf das E-Health-Gesetz II, das noch von der alten Bundesregierung in Angriff genommen wurde, forderte Kriedel, darin Eckpunkte für die elektronische Patienten­akte festzulegen, und zwar mit einer einheitlichen technisch-semantischen Struktur für jede Akte. „Die TI sollte sinnvoll weiterentwickelt werden, wobei das KV-System bei Marktversagen auch als Anbieter von Lösungen für die Praxisverwaltungssysteme auftreten können sollte“, sagte Kriedel. Ein E-Health-Gesetz II biete zudem die Chance, das Fernbehandlungsverbot zu lockern. Das liege zwar im Zuständigkeitsbereich der Ärztekammern, aber es sei klar, dass die Möglichkeiten der Telemedizin besser genutzt werden sollten. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Die Struktur der niedergelassenen Ärzte in Deutschland verändert sich: Die Zahl der angestellten Haus- und Fachärzte steigt, in der jüngeren Generation von niedergelassenen Ärzten sind es
Zwischen Kümmerer und Burn-out
18. Oktober 2018
Mannheim – Das Feld der Telemedizin ist nach Ansicht von Experten besonders bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen ein wichtiger Zukunftsmarkt. „Bei Schmerzpatienten gibt es keine
Apps können Schmerzpatienten helfen
17. Oktober 2018
Stuttgart – Die Online-Sprechstunde ist ab sofort für alle gesetzlich Krankenversicherten in Baden-Württemberg möglich. Ein Modellversuch in Stuttgart und im Landkreis Tuttlingen sei problemlos
Online-Sprechstunde wird in Baden-Württemberg ausgeweitet
16. Oktober 2018
München/Berlin – Künstliche Intelligenz könnte nicht nur dem Radiologen bei der Auswertung von Bilddaten helfen. Auch in der Endoskopie gibt es jetzt erste Anwendungsversuche. In den USA gelang bei
Software erkennt Großteil der Polypen in der Koloskopie
15. Oktober 2018
Berlin – In einer Absichtserklärung haben sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), GKV-Spitzenverband, Vertreter von Krankenkassen, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Gesellschaft für
Elektronische Patientenakte: Einigung über die Zukunft der Aktenmodelle
12. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sucht Arztpraxen, die im Rahmen eines Projektes technische Neuheiten wie etwa die Videobrille für Hausbesuche im Alltag testen wollen. Eine
Teilnehmer für Praxistests digitaler Zukunftslösungen gesucht
11. Oktober 2018
Berlin – Auch in Berlin soll die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall bald möglich sein. Einer entsprechenden Änderung der Berufsordnung hat die Delegiertenversammlung der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER