Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Immunzellen sagen Heilungschancen bei Brustkrebs voraus

Sonntag, 10. Dezember 2017

/karelnoppe, stock.adobe.com

Berlin – Eine effektive Krebstherapie ist häufig auf die Unterstützung durch das Immunsystem angewiesen. Der Nachweis von  tumorinfiltrierenden Lymphozyten im Tumorpräparat kann deshalb bei der neoadjuvanten Chemotherapie ein wichtiger Gradmesser für den Erfolg der Behandlung sein, wie eine Studie in Lancet Oncology (2017; doi: 10.1016/S1470-2045(17)30904-X) zeigt.

Bei der neoadjuvanten Chemotherapie werden die Patienten bereits vor der Operation mit Zytostatika behandelt. Dies führt häufig zu einer Verkleinerung des Tumors, was die Ausdehnung der Operation begrenzen kann. Im Resektat finden die Pathologen neben den Tumorzellen häufig auch tumorinfiltrierende Lymphozyten (TIL). Sie gelten als Hinweis auf eine effektive Immunabwehr des Körpers. 

Prof. Carsten Denkert von der Berliner Charité und Mitarbeiter haben jetzt den Anteil der TIL in 3.771 Gewebeproben von Patientinnen aus sechs klinischen Brustkrebsstudien analysiert. Alle Frauen hatten vor der Operation eine Chemotherapie erhalten.

Die höchste Anzahl von TIL fanden die Pathologen beim sogenannten  Triple-negativen Mammakarzinom (auf dessen Oberfläche Rezeptoren für Östrogen, Progesteron und HER2 fehlen). Hier hatte der Nachweis der TIL den größten Einfluss auf die Prognose. Jede Zunahme der TIL um 10 Prozent verbesserte das krankheitsfreie überleben um 7 Prozent (Hazard Ratio 0,93; 0,87-0,98). Auch beim HER2-positiven Mammakarzinom gab es eine signifikante Assoziation. Die Forscher fanden eine Hazard Ratio von 0,94 (0,89–0,99). 

Ganz anders verhielt es sich beim luminalen Subtyp (Hormonrezeptor-positiv/HER2-negativ). Patientinnen mit dieser Brustkrebsform zeigten insgesamt niedrigere TIL-Werte und hier waren die TIL nicht mit einem verbesserten Überleben assoziiert (Hazard Ratio 1,02; 0,96-1,09).

Die Pathologen gehen inzwischen davon aus, dass diesem Brustkrebstyp eine andere Immunreaktion zugrunde liegt und die Zusammensetzung der eindringenden Immunzellen anders ist. Bei genauerem Hinschauen zeigte sich, dass vor allem Makrophagen im Tumor ein Zeichen für eine schlechte Prognose bei der luminalen Brustkrebsform sind. Ein hoher Anteil Antikörper-bildender B-Zellen korrelierte dagegen mit guten Überlebenschancen. 

Die Anwesenheit von TIL im Tumor zeigt nicht nur an, welche Patientinnen von einer Chemotherapie profitieren. Bei diesen Patienten könnte auch eine Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren effektiv sein. Diese Medikamente blockieren Signale, mit denen Tumorzellen die Abwehrzellen ausbremsen. Die German Breast Group prüft derzeit in der GeparNuevo-Studie, inwiefern sich die Immunzellen als Marker für eine erfolgreiche Immuntherapie mit sogenannten Checkpoint-Hemmern eignen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Heidelberg - Die Gefahr für Brustkrebspatientinnen, nach einer Strahlen- oder Chemotherapie an einer Herzerkrankung zu sterben, ist nicht größer als bei der Durchschnittsbevölkerung. Zu diesem Schluss
Kein höheres Sterberisiko durch Herzerkrankung nach Brustkrebsbehandlung
4. März 2018
Heidelberg – Eine Weiterentwicklung der sogenannten diffusionsgewichteten Magnetresonanztomografie (MRT) kombiniert mit intelligenten Bildanalyseverfahren könnte künftig viele Kontrollbiopsien nach
Neues bildgebendes Verfahren soll Kontrollbiopsien nach auffälligem Mammographiebefund reduzieren
19. Februar 2018
Berlin – Deutliche Kritik am Bewertungsverfahren für neue Krebsmedikamente übt der Berufsverband der Niedergelassenen Gynäkologischen Onkologen (BNGO). Es geht um die Diskussion um die beiden in
Berufsverband kritisiert G-BA-Bewertung neuer Krebstherapeutika
12. Februar 2018
Leuven/Brüssel – Brustkrebspatientinnen mit einem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinom erhalten als erste zytostatische Therapie Docetaxel in Kombination mit anderen Medikamenten.
Brustkrebs: Weiche Chemotherapie statt Docetaxel bei älteren Patientinnen
8. Februar 2018
Los Angeles/Cambridge – Die Aminosäure Asparagin, die häufig in Lebensmitteln vorkommt, könnte die Ausbreitung einer besonders aggressiven Form des Brustkrebses beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kommen
Brustkrebs: Wie die Ernährung die Metastasierung bremsen könnte
4. Februar 2018
Dallas – Radio- und Chemotherapie des Mammakarzinoms können das Herz schädigen. Die American Heart Association rät deshalb, die Patientinnen kardiologisch zu betreuen. In Circulation (2018; doi:
Wie sich kardiale Risiken der Brustkrebstherapie vermeiden lassen
24. Januar 2018
Los Angeles – Krafttraining und Aerobic könnten die Prognose von Frauen mit Brustkrebs verbessern. Ein regelmäßiges Einzeltraining über 4 Monate reduziert die Anzahl der Frauen mit einem metabolischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige