NewsPolitikGrüne und Linke drängen auf Beschränkungen von Glyphosat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne und Linke drängen auf Beschränkungen von Glyphosat

Montag, 11. Dezember 2017

/Countrypixel, stock.adobe.com

Berlin – Nach dem deutschen Ja zu einer weiteren Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in der EU gibt es im Bundestag weitere Bestrebungen von Grünen und Linken, den Einsatz des Mittels in Deutschland zu beschränken. Die SPD hatte Anfang Dezember ebenfalls Beschränkungen gefordert. Die FDP stemmt sich dagegen.

Im Entwurf eines Antrags, den die Grünen morgen in den Bundestag einbringen wollen, fordern sie einen „Ausstiegsplan mit umweltverträglichen Alternativen“. Zudem sei sofort der Einsatz zum privaten Gebrauch und auf öffentlichen Flächen zu verbieten. Für die Landwirtschaft seien „größtmögliche Anwendungsbeschränkungen“ nötig.

Anzeige

Union soll mitziehen

Agrarminister Christian Schmidt (CSU) hatte gegen das Nein der SPD in der geschäfts­führenden Bundesregierung für eine weitere EU-Zulassung votiert. Nun wird über nationale Einschränkungen diskutiert. Frankreich will Glyphosat spätestens in drei Jahren auf seinem Markt verbieten, wie Präsident Emmanuel Macron ankündigte. „Deutschland muss zusammen mit Frankreich einen schnellstmöglichen Glyphosat-Ausstieg auf den Weg bringen“, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter.

Grünen-Experte Harald Ebner sagte, nach Schmidts „Brüsseler Egotrip“ gehe es jetzt um Schadensbegrenzung. „Wir brauchen konkrete und schnell umsetzbare Maßnahmen für einen zügigen Glyphosat-Ausstieg.“ Dem sollten sich auch die vielen Politiker von Union und SPD nicht verschließen, die sich zuletzt glyphosatkritisch geäußert hätten.

Appell an Bundesregierung

Auch die Linke will morgen einen Glyphosat-Antrag einbringen. Darin wird die Bundesregierung laut Entwurf aufgefordert, „einen Gesetzentwurf vorzulegen, der glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel unverzüglich nach Inkrafttreten auf nationaler Ebene verbietet“. Bis dahin solle als eine Sofortmaßnahme unter anderem bereits der Einsatz im privaten Bereich untersagt werden.

Die FDP hingegen warnt in einem eigenen Antrag vor einem „Glyphosat-Verbot ohne tragfähige Alternativen“. Sie fordert: „Die Bundesregierung sollte sich verpflichten, ihre politischen Entscheidungen an den Ergebnissen der wissenschaftlichen Unter­suchungen sowie den Empfehlungen der zuständigen Zulassungs- und Bewer­tungsbehörden auszurichten. Ein Laissez-faire bei der Zulassung ist ebenso wenig geboten wie ein Verbotsrigorismus.“ In den kommenden fünf Jahren, in denen Glyphosat in Europa erlaubt bleibe, sollten die Substanz und andere Verfahren der Unkrautbekämpfung weiter erforscht werden.

Unterdessen hat die Bundesregierung in einem Rechtsstreit um den Umgang mit Studien zu Glyphosat einen Rückzieher gemacht. Deutschland will nun vor dem EU-Gericht doch nicht die europäische Lebensmittelsicherheitsagentur Efsa als Streithelfer unterstützen, die die Studien geheimhalten will. Das bestätigte ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Der Antrag sei nur „vorsorglich“ gestellt worden und könne auch als Mittel dienen, um über ein bestimmtes Verfahren informiert zu werden, erläuterte der Sprecher. Vier Grünen-Europaabgeordnete klagen vor dem EU-Gericht in Luxemburg auf Herausgabe von Studien über das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel. Die europäische Lebensmittelsicherheitsagentur Efsa will die Untersuchungen geheimhalten und beruft sich dabei auf die Geschäftsinteressen betroffener Unternehmen.

Mehr Transparenz

Das Bundesumweltministerium, das sich zuletzt gegen einen Streitbeitritt aus­gesprochen hatte, begrüßte den Rückzug. „Die Zulassung von Pestiziden stößt zunehmend auf öffentliche Skepsis. Das Bundesumweltministerium fordert deshalb größere Transparenz“, erklärte eine Sprecherin. „Mit einem Streitbeitritt hätten wir uns mit der Absicht gemein gemacht, die Einsicht in Studien zu verhindern.“

In dem Verfahren hätte die Bundesregierung Seite an Seite mit den beiden Agrar­konzernen Monsanto und Cheminova gestanden. Das EU-Gericht hatte die beiden Agrarkonzerne am 30. November ebenfalls als Streithelfer zugelassen, wie der Spiegel berichtete. Sie dürften damit Argumente vorbringen, warum die Efsa die Studien weiterhin unter Verschluss halten soll. Die Efsa hält es für unwahrscheinlich, dass das in der Landwirtschaft weitläufig eingesetzte Mittel krebserregend ist. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Montag, 11. Dezember 2017, 21:56

Es gibt kein zweites

Pestizid, das so gründlich und umfassend untersucht wurde wie Glyposat - und 1000 Studien konnten bis heute den latent geschürten "Krebsverdacht" nicht bestätigen... und "widerlegen" geht aus wissenschaftlichen Gründen ohnehin nicht. Ein Stoff ist entweder beweisbar krebserregend oder nicht - aber widerlegen lässt sich so etwas grundsätzlich nicht.
Hinsichtlich des "Verdachts" bewegt sich Glyphosat auf dem Niveau von Salami oder Kassler... im Gegensatz zum damit in Spuren verunreinigten Bier - dessen Wirkstoff Alkohol ist absolut sicher bewiesen ein starkes Kanzerogen.
Die Süddeutsche hat dazu einen sauber echerchierten und gut begründeten Artikel veröffentlicht!
Avatar #79783
Practicus
am Montag, 11. Dezember 2017, 21:56

Es gibt kein zweites

Pestizid, das so gründlich und umfassend untersucht wurde wie Glyposat - und 1000 Studien konnten bis heute den latent geschürten "Krebsverdacht" nicht bestätigen... und "widerlegen" geht aus wissenschaftlichen Gründen ohnehin nicht. Ein Stoff ist entweder beweisbar krebserregend oder nicht - aber widerlegen lässt sich so etwas grundsätzlich nicht.
Hinsichtlich des "Verdachts" bewegt sich Glyphosat auf dem Niveau von Salami oder Kassler... im Gegensatz zum damit in Spuren verunreinigten Bier - dessen Wirkstoff Alkohol ist absolut sicher bewiesen ein starkes Kanzerogen.
Die Süddeutsche hat dazu einen sauber echerchierten und gut begründeten Artikel veröffentlicht!
LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Luxemburg – Im Streit um mögliche Gesundheitsgefahren durch das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat hat eine Generalanwältin des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) die derzeitigen Schutzregeln der EU
Generalanwältin stützt EU-Schutzregeln in Glyphosatstreit
7. März 2019
Luxemburg – Umstrittene Studien über das Krebsrisiko des Unkrautvernichters Glyphosat müssen nach einem Urteil des EU-Gerichts öffentlich gemacht werden. Die Entscheidung der EU-Lebensmittelbehörde
EU-Gericht: Behörde muss Zugang zu Glyphosat-Studien gewähren
27. Februar 2019
Leverkusen – Der übernommene US-Saatgutkonzern Monsanto entwickelt sich für Bayer zum Wachstumstreiber, bleibt aber ein juristisches Sorgenkind. Die Zahl der Kläger, die in den USA Schadenersatz wegen
Monsanto-Klagewelle reißt nicht ab
26. Februar 2019
San Francisco – Vor einem US-Bundesgericht in San Francisco hat ein möglicherweise richtungsweisender Prozess um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat begonnen. Der klagende US-Bürger macht in dem
Potenziell wegweisender Glyphosat-Prozess in den USA begonnen
25. Februar 2019
Paris – Die französische Verbraucherschutzbehörde Anses will mit einer „unabhängigen Studie“ über die tatsächlichen Gesundheitsauswirkungen des Unkrautmittels Glyphosat aufklären. Eine Vertreterin von
Französische Behörde will mit „unabhängiger Studie“ über Glyphosat aufklären
15. Februar 2019
Berlin – Eine einheitliche Regierungslinie zum Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat lässt weiter auf sich warten. „Gut Ding braucht Weile“, sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am
Ministerien arbeiten weiter am Glyphosatkonzept
15. Februar 2019
Berkeley/Kalifornien – Dichlordiphenyltrichlorethan, besser bekannt als DDT, das bis zu seinem Verbot Anfang der 1970er-Jahre das am meisten verwendete Insektizid, hat vermutlich bis in die jüngste
LNS
NEWSLETTER