NewsPolitikGrüne und Linke drängen auf Beschränkungen von Glyphosat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne und Linke drängen auf Beschränkungen von Glyphosat

Montag, 11. Dezember 2017

/Countrypixel, stock.adobe.com

Berlin – Nach dem deutschen Ja zu einer weiteren Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in der EU gibt es im Bundestag weitere Bestrebungen von Grünen und Linken, den Einsatz des Mittels in Deutschland zu beschränken. Die SPD hatte Anfang Dezember ebenfalls Beschränkungen gefordert. Die FDP stemmt sich dagegen.

Im Entwurf eines Antrags, den die Grünen morgen in den Bundestag einbringen wollen, fordern sie einen „Ausstiegsplan mit umweltverträglichen Alternativen“. Zudem sei sofort der Einsatz zum privaten Gebrauch und auf öffentlichen Flächen zu verbieten. Für die Landwirtschaft seien „größtmögliche Anwendungsbeschränkungen“ nötig.

Anzeige

Union soll mitziehen

Agrarminister Christian Schmidt (CSU) hatte gegen das Nein der SPD in der geschäfts­führenden Bundesregierung für eine weitere EU-Zulassung votiert. Nun wird über nationale Einschränkungen diskutiert. Frankreich will Glyphosat spätestens in drei Jahren auf seinem Markt verbieten, wie Präsident Emmanuel Macron ankündigte. „Deutschland muss zusammen mit Frankreich einen schnellstmöglichen Glyphosat-Ausstieg auf den Weg bringen“, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter.

Grünen-Experte Harald Ebner sagte, nach Schmidts „Brüsseler Egotrip“ gehe es jetzt um Schadensbegrenzung. „Wir brauchen konkrete und schnell umsetzbare Maßnahmen für einen zügigen Glyphosat-Ausstieg.“ Dem sollten sich auch die vielen Politiker von Union und SPD nicht verschließen, die sich zuletzt glyphosatkritisch geäußert hätten.

Appell an Bundesregierung

Auch die Linke will morgen einen Glyphosat-Antrag einbringen. Darin wird die Bundesregierung laut Entwurf aufgefordert, „einen Gesetzentwurf vorzulegen, der glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel unverzüglich nach Inkrafttreten auf nationaler Ebene verbietet“. Bis dahin solle als eine Sofortmaßnahme unter anderem bereits der Einsatz im privaten Bereich untersagt werden.

Die FDP hingegen warnt in einem eigenen Antrag vor einem „Glyphosat-Verbot ohne tragfähige Alternativen“. Sie fordert: „Die Bundesregierung sollte sich verpflichten, ihre politischen Entscheidungen an den Ergebnissen der wissenschaftlichen Unter­suchungen sowie den Empfehlungen der zuständigen Zulassungs- und Bewer­tungsbehörden auszurichten. Ein Laissez-faire bei der Zulassung ist ebenso wenig geboten wie ein Verbotsrigorismus.“ In den kommenden fünf Jahren, in denen Glyphosat in Europa erlaubt bleibe, sollten die Substanz und andere Verfahren der Unkrautbekämpfung weiter erforscht werden.

Unterdessen hat die Bundesregierung in einem Rechtsstreit um den Umgang mit Studien zu Glyphosat einen Rückzieher gemacht. Deutschland will nun vor dem EU-Gericht doch nicht die europäische Lebensmittelsicherheitsagentur Efsa als Streithelfer unterstützen, die die Studien geheimhalten will. Das bestätigte ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Der Antrag sei nur „vorsorglich“ gestellt worden und könne auch als Mittel dienen, um über ein bestimmtes Verfahren informiert zu werden, erläuterte der Sprecher. Vier Grünen-Europaabgeordnete klagen vor dem EU-Gericht in Luxemburg auf Herausgabe von Studien über das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel. Die europäische Lebensmittelsicherheitsagentur Efsa will die Untersuchungen geheimhalten und beruft sich dabei auf die Geschäftsinteressen betroffener Unternehmen.

Mehr Transparenz

Das Bundesumweltministerium, das sich zuletzt gegen einen Streitbeitritt aus­gesprochen hatte, begrüßte den Rückzug. „Die Zulassung von Pestiziden stößt zunehmend auf öffentliche Skepsis. Das Bundesumweltministerium fordert deshalb größere Transparenz“, erklärte eine Sprecherin. „Mit einem Streitbeitritt hätten wir uns mit der Absicht gemein gemacht, die Einsicht in Studien zu verhindern.“

In dem Verfahren hätte die Bundesregierung Seite an Seite mit den beiden Agrar­konzernen Monsanto und Cheminova gestanden. Das EU-Gericht hatte die beiden Agrarkonzerne am 30. November ebenfalls als Streithelfer zugelassen, wie der Spiegel berichtete. Sie dürften damit Argumente vorbringen, warum die Efsa die Studien weiterhin unter Verschluss halten soll. Die Efsa hält es für unwahrscheinlich, dass das in der Landwirtschaft weitläufig eingesetzte Mittel krebserregend ist. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Montag, 11. Dezember 2017, 21:56

Es gibt kein zweites

Pestizid, das so gründlich und umfassend untersucht wurde wie Glyposat - und 1000 Studien konnten bis heute den latent geschürten "Krebsverdacht" nicht bestätigen... und "widerlegen" geht aus wissenschaftlichen Gründen ohnehin nicht. Ein Stoff ist entweder beweisbar krebserregend oder nicht - aber widerlegen lässt sich so etwas grundsätzlich nicht.
Hinsichtlich des "Verdachts" bewegt sich Glyphosat auf dem Niveau von Salami oder Kassler... im Gegensatz zum damit in Spuren verunreinigten Bier - dessen Wirkstoff Alkohol ist absolut sicher bewiesen ein starkes Kanzerogen.
Die Süddeutsche hat dazu einen sauber echerchierten und gut begründeten Artikel veröffentlicht!
Avatar #79783
Practicus
am Montag, 11. Dezember 2017, 21:56

Es gibt kein zweites

Pestizid, das so gründlich und umfassend untersucht wurde wie Glyposat - und 1000 Studien konnten bis heute den latent geschürten "Krebsverdacht" nicht bestätigen... und "widerlegen" geht aus wissenschaftlichen Gründen ohnehin nicht. Ein Stoff ist entweder beweisbar krebserregend oder nicht - aber widerlegen lässt sich so etwas grundsätzlich nicht.
Hinsichtlich des "Verdachts" bewegt sich Glyphosat auf dem Niveau von Salami oder Kassler... im Gegensatz zum damit in Spuren verunreinigten Bier - dessen Wirkstoff Alkohol ist absolut sicher bewiesen ein starkes Kanzerogen.
Die Süddeutsche hat dazu einen sauber echerchierten und gut begründeten Artikel veröffentlicht!
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat das EU-Parlament strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert. Künftig sollen Studien zu den Wirkstoffen
Glyphosat: EU-Parlament fordert bessere Pestizidkontrollen
15. Januar 2019
Straßburg – Im Europaparlament ist massive Kritik an der Rolle des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bei der Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat laut geworden.
EU-Abgeordnete kritisieren Bundesinstitut wegen Glyphosat-Bewertung
15. Januar 2019
Lyon – Ein Gericht in Frankreich hat dem Unkrautvernichter Roundup Pro 360 von Bayer die Zulassung entzogen. Die zuständige Pariser Behörde habe nicht berücksichtigt, dass das Herbizid mit dem
Gericht in Frankreich entzieht Unkrautvernichter von Bayer die Zulassung
11. Dezember 2018
Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide nach dem Willen des EU-Parlaments transparenter werden. Die
Glyphosat-Streit: EU-Parlament will mehr Transparenz bei Zulassungen
7. Dezember 2018
Leverkusen – Bayer hat heute die Zusammenfassung von mehr als 300 Studien zu dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat online gestellt. Die Veröffentlichung ist Teil der
Bayer veröffentlicht Studien zu Glyphosat
6. Dezember 2018
Brüssel – Als Reaktion auf die umstrittene Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat ein Sonderausschuss des EU-Parlaments strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert. Künftig
Streit um Glyphosat: Sonderausschuss will bessere Kontrollen von Pestiziden
13. November 2018
Leverkusen – Bayer muss sich in den USA noch mehr Glyphosatklagen stellen als bisher bekannt. Bis Ende Oktober seien Gerichtsschriften von etwa 9.300 Klägern zugestellt worden, sagte Bayer-Konzernchef
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER