NewsPolitikNobelpreise in Stockholm und Oslo überreicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nobelpreise in Stockholm und Oslo überreicht

Montag, 11. Dezember 2017

Beatrice Fihn (rechts, Ican) and die Ican-Aktivistin und Überlebende des Atombombenabwurfs auf Hiroshima, Setsuko Thurlow, nahmen den Preis in Oslo entgegen. /dpa

n Stockholm sowie der Friedensnobelpreis in Oslo übergeben worden. Die Preise werden traditionell am Todestag des Stifters Alfred Nobel (1833-1896) verliehen. Sie sind mit neun Millionen schwedischen Kronen (rund 900.000 Euro) dotiert.

Für die Erforschung der Inneren Uhr nahmen die US-Amerikaner Jeffrey Hall, Michael Rosbash und Michael Young den Medizin-Nobelpreis entgegen. Mit dem Preis in Chemie wurden der Schweizer Jacques Dubochet, der Deutsch-Amerikaner Joachim Frank und der Brite Richard Henderson für die Entwicklung der Kryo-Elektronen­mikroskopie ausgezeichnet. Den Nobelpreis in Physik überreichte König Carl XVI. Gustaf den US-Amerikanern Rainer Weiss, Barry Barish und Kip Thorne für den Nachweis der Gravitationswellen.

Medizinnobelpreis: Wie die innere Uhr im Zellkern tickt

Stockholm – Die ungewöhnliche Präzision, mit der die innere Uhr im Nucleus suprachiasmaticus des Hypothalamus, aber auch in vielen anderen Zellen Körperfunktionen vom Schlaf über den Hormonhaushalt bis zum Glukosestoffwechsel steuert, ist das Ergebnis einer sich selbst erhaltenden negativen Rückkopplung im Zellkern auf der Ebene von Transkription und Translation [...]

Zuvor hatte die Anti-Atomwaffenkampagne Ican in Oslo den Friedensnobelpreis erhalten. Damit wurde auch die Ärzteorganisation der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), die Ican mitgegründet haben und 1985 selbst den Friedensnobelpreis erhielten, zum Preisträger. „Diese Auszeichnung kommt genau im richtigen Moment und ermutigt uns, Widerstand zu leisten und Atomwaffen sofort zu ächten“, sagte Sascha Hach aus dem Vorstand von Ican Deutschland. Er forderte die Bundesregierung auf, endlich das internationale Atomwaffenverbot zu unterzeichnen.

Im Juli dieses Jahres haben 122 Staaten bei den Vereinten Nationen einen Vertrag zum Verbot aller Atomwaffen beschlossen. Ican kämpft seit der Gründung vor etwa zehn Jahren für ein solches Abkommen. Für diese Bemühungen gab es nun den Friedensnobelpreis. Seit dem 20. September 2017 liegt der Vertrag in New York zur Unterzeichnung aus, 56 Länder haben bereits unterschrieben. Die Atommächte sowie alle NATO-Staaten boykottieren dieses Abkommen bislang.

„Es gibt nicht viele, die sich vorstellen können, was ein Atom­angriff anrichten würde“

Berlin – Die Organisation „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung“ (IPPNW) hat – unterstützt von Bundes­ärzte­kammer und anderen Akteuren – den „Gesundheitsappell gegen Atomwaffen“ ins Leben gerufen, der online von Angehörigen der Gesundheitsberufe unterzeichnet werden kann [...]

Anzeige

„Durch die Existenz von Atomwaffen droht uns jeden Tag eine humanitäre Katastrophe. Selbst ein regionaler Atomkrieg würde die gesamte Menschheit massiv betreffen“, sagte der IPPNW-Vorsitzende Alex Rosen. Daher sei nicht nur der Einsatz dieser Massenvernichtungswaffen absolut inakzeptabel, sondern auch die Androhung ihres Einsatzes, ihre Stationierung und ihr Besitz. „Die große Mehrheit der Staaten­gemeinschaft hat dies nun anerkannt und mit einem völkerrechtlich bindenden Verbotsvertrag reagiert“, erklärte Rosen.

Mit ihrer Ablehnung des Atomwaffenverbots weicht die Bundesregierung von der Mehrheitsmeinung in Deutschland ab. In einer YouGov-Umfrage fordern 55 Prozent den Beitritt zum UN-Abkommen, nur 23 Prozent sind dagegen. Noch deutlicher ist die Haltung zu den Atomwaffen in Deutschland. 61 Prozent sind für ihren Abzug. Nur 18 Prozent der Befragten meinen, sie sollten bleiben.

Die Abzugs-Debatte ist schon einige Jahre alt. 2009 setzte der damalige FDP-Chef Guido Westerwelle in den Koalitionsverhandlungen mit der Union durch, dass sich die schwarz-gelbe Regierung „im Bündnis sowie gegenüber den amerikanischen Verbündeten dafür einsetzen (wird), dass die in Deutschland verbliebenen Atomwaffen abgezogen werden“. Als Außenminister vertrat Westerwelle diese Position zwar weiter, wurde aber schnell von seiner US-Kollegin Hillary Clinton und vom Kanzleramt ausgebremst. Auch ein Bundestagsbeschluss von 2010 im Sinne des Koalitionsvertrags blieb folgenlos.

Das Thema verschwand wieder – bis zum Bundestagswahlkampf 2017. Dabei ergab sich eine neue Konstellation. FDP-Chef Christian Lindner kassierte die Westerwelle-Position ein und sprach sich angesichts einer neuen Bedrohungslage für den Verbleib der Atomwaffen in Deutschland aus. Grüne und Linke fanden aber einen neuen, mächtigeren Mitstreiter für den Abzug: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Mit Hinweis auf die nuklearen Rüstungspläne Trumps versprach er im August auf einer Wahlkampfveranstaltung in Trier, er wolle sich dafür einsetzen, dass in Deutschland gelagerte Atomwaffen „aus unserem Lande abgezogen werden“.

Das Thema könnte in möglichen Verhandlungen über eine neue große Koalition eine Rolle spielen. Ohne das Einverständnis der Nato und der USA ist ein Abzug aber kaum vorstellbar. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Stockholm – In der schwedischen Hauptstadt Stockholm sind heute die Nobelpreise für Medizin, Chemie, Physik und Wirtschaftswissenschaften übergeben worden. In seiner Eröffnungsrede in der Stockholmer
Wissenschaftliche Nobelpreise in Stockholm übergeben
10. Dezember 2018
Oslo – Die diesjährigen Friedensnobelpreisträger Nadia Murad und Denis Mukwege haben in ihren Dankesreden die weltweite Teilnahmslosigkeit gegenüber sexueller Gewalt in Konfliktregionen verurteilt.
Kritik an Gleichgültigkeit gegenüber sexueller Gewalt
4. Oktober 2018
Stockholm/Berlin – Nach den Prinzipien der Natur haben die diesjährigen Chemie-Nobelpreisträger Bakterien und Viren verändert, sodass diese Biokraftstoffe sowie Medikamente herstellen können. Die
Chemie-Nobelpreisträger nutzten geschickt die Regeln der Evolution
2. Oktober 2018
Stockholm/Berlin – Wer sich heute die Augen „lasern“ lässt, benutzt eine nobelpreiswürdige Technik: Erst die Entwicklung ultrakurzer, hochintensiver Laserpulse hat die heute weit verbreitete
Laserpinzette und Augenskalpell – Nobelpreis für Werkzeuge aus Licht
1. Oktober 2018
Stockholm – Den diesjährigen Nobelpreis für Medizin und Physiologie teilen sich der US-amerikanische Immunologe James Allison und der japanische Immunologe Tasuku Honjo für „ihre Entdeckung der
Medizinnobelpreis für Entdeckung von Checkpoint-Inhibitoren
4. Oktober 2017
Stockholm – Kryo-Elektronenmikroskopie – das klingt nach Zukunft. Die Methode, für die Jacques Dubochet (75), Joachim Frank (77) und Richard Henderson (72) heute den Nobelpreis für Chemie zugesprochen
Chemienobelpreis für Entwickler neuer Mikroskopie-Technik
2. Oktober 2017
Stockholm – Die ungewöhnliche Präzision, mit der die innere Uhr im Nucleus suprachiasmaticus des Hypothalamus, aber auch in vielen anderen Zellen Körperfunktionen vom Schlaf über den Hormonhaushalt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER