NewsMedizinHochintensives Training verbessert Gedächtnisleistung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hochintensives Training verbessert Gedächtnisleistung

Mittwoch, 13. Dezember 2017

/pixdesign123, stock.adobe.com

Hamilton – Hochintensive Trainingseinheiten könnten bei jungen Erwachsenen dazu geeignet sein, das Gedächtnis zu verbessern. Jennifer Heisz von der McMaster University berichtet zusammen mit ihrer Arbeitsgruppe im Journal of Cognitive Neuroscience (http://dx.doi.org/10.1162/jocn_a_01164).

Unter hochintensivem Training (= HIT) wird eine spezielle Trainingsform verstanden, die sich durch kurze Einheiten mit einer sehr hohen Belastung auszeichnet. Diese Trainingsform findet sich häufig im Kraftsport. Im Ausdauerbereich wird das entsprechende Gegenstück als Hoch-Intensitäts-Intervall-Training (=HIIT) bezeichnet. Dabei wechseln sich hochintensive Belastungsphasen mit kurzen Entlastungsphasen ab. In der Regel dauert das Training weniger als 30 Minuten. Trotz der Kürze ist die Trainingsform dazu geeignet die Fettverbrennung anzukurbeln, die Insulinsensitivität zu erhöhen und die kardiovaskuläre Fitness zu verbessern.

Anzeige

In ihrer Studie wollten die Forscher testen, wie sich HIIT auf die kognitive Leistung auswirkt. Sie rekrutierten dafür 95 junge Erwachsene. Diese wurden in drei verschiedene Gruppen randomisiert. Entweder führten die Teilnehmer über sechs Wochen 20-minütige Trainingseinheiten oder ein kombiniertes körperliches und kognitives Training durch. Die Kontrollgruppe trieb über die sechs Wochen keinen Sport. Vor und nach den sechs Wochen wurden bei allen Teilnehmern verschiedene Gedächtnisfunktionen und der Spiegel des neurotrophen Faktors BDNF und von IGF-1 überprüft. 

Die Ergebnisse zeigten, dass die beiden Trainingsgruppen gegenüber der Kontroll­gruppe eine verbesserte „high-interference memory“ besaßen. Unter dieser Gedächt­nisform wird die Fähigkeit verstanden, ähnliche Gedächtnisinhalte trotz Überein­stimmungen voneinander zu unterscheiden. Die BDNF-Spiegel wurden durch das Training ebenfalls verbessert.

Trotz der kurzen Intervention mit den kurzen Trainingseinheiten konnten die Forscher eine messbare Verbesserung des Gedächtnis nachweisen. Die erhöhten BDNF-Spiegel könnten außerdem die Neurogenese im Hippocampus fördern. „Eine zweite Studie mit älteren Teilnehmern werde gegenwärtig durchgeführt“, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #732154
Christamüller
am Mittwoch, 20. Dezember 2017, 19:09

Eishockey ist hochintensives Training

Eishockeyspieler sollten, wenn das so zutrifft, mit ihren Sprints, ihre cognitiven Leistungen im Vergleich zur Normalbevölkerung erheblich verbessern.Wenn das mal stimmt!?
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER