NewsVermischtesJeder fünfte Schüler raucht Wasserpfeife
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jeder fünfte Schüler raucht Wasserpfeife

Dienstag, 12. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Jeder zweite Zehntklässler in Deutschland hat schon einmal Tabak aus einer Shisha geraucht. 15 Prozent der Zehntklässler greifen regelmäßig zur Wasserpfeife, häufiger tun dies Jungen als Mädchen. Das zeigt eine heute veröffentlichte Befragung der DAK-Gesundheit. Von den Schülern der Klassen fünf bis zehn haben 22 Prozent schon einmal Shishas geraucht. Sechs Prozent konsumieren dies demnach regelmäßig, also mindestens einmal im Monat.

Die Daten stammen aus dem DAK-Präventionsradar 2017, für den das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung in sechs Bundesländern 7.000 Schüler aus mehr als 400 Klassen befragt hat. Den Großteil der Ergebnisse hatte die Kasse bereits Anfang September veröffentlicht. Ab Jahrgangsstufe sieben verfünffacht sich der Shisha-Konsum demnach innerhalb von drei Schuljahren. Während in Klasse sieben erst zwei Prozent der Schüler mindestens einmal im Monat eine Shisha rauchen, sind es in Klasse neun schon zehn Prozent.

Anzeige

Gefährliche Versuchung

Die Kasse sieht einen Grund für den verbreiteten Konsum darin, dass süß-fruchtige Aromastoffe, die dem Tabak beigemengt sind, Shishas harmlos wirken ließen. „Wasserpfeifen sind eine gefährliche Versuchung für Jugendliche“, sagte der Chef der DAK-Gesundheit, Andreas Storm.

Zu Zigaretten greifen heute weniger Jugendliche als vor einigen Jahren. Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist die Raucherquote bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren seit 2001 von 27,5 Prozent auf 7,4 Prozent (2016) gesunken. Auch bei den 18- bis 25-Jährigen sei die Zahl der Rauchenden mit 26,1 Prozent im vergangenen Jahr deutlich niedriger gewesen als in der Vergangenheit. 2008 rauchten demnach noch 43,1 Prozent der jungen Erwachsenen.

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung können sich beim langjährigen Shisha-Rauchen die Lungenfunktion verschlechtern und das Krebsrisiko erhöhen. Tabak wird in der Wasserpfeife nicht direkt verbrannt, sondern bei niedrigen Temperaturen verschwelt. Zur Erhitzung des Tabaks wird Wasserpfeifenkohle verwendet. Bei der Verbrennung der Kohle entstehen erhebliche Mengen an Kohlenmonoxid, ein hochgiftiges Gas, das man weder riechen noch sehen oder schmecken kann.

Ärzten hatten im November Kohlenmonoxid-Melder in Shisha-Bars gefordert. In vielen Lokalen werde rund um die Uhr Wasserpfeifenkohle verbrannt, die zu hohen Werten von Kohlenmonoxid in der Raumluft führe. Krankenhäuser berichteten von einer steigenden Zahl von Vergiftungsfällen. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2019
Wien – Österreich dürfte nach monatelangem Hickhack nun doch wie viele andere europäischen Länder ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie bekommen. Die konservative ÖVP von Parteichef und
Österreich dürfte Rauchverbot bekommen
3. Juni 2019
Berlin – Die Grünen treten dafür ein, die Tabakentwöhnung zur Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zu machen. Es sei „unverständlich“, dass Arzneimittel, die bei der Überwindung der
Tabakentwöhnung soll nach Ansicht der Grünen Kassenleistung werden
31. Mai 2019
Berlin/Düsseldorf/Bad Segeberg – E-Zigaretten und Tabakerhitzer erfreuen sich auch hierzulande zunehmender Beliebtheit. Wie sich das sogenannte „Dampfen“ auf die Gesundheit auswirkt, ist aufgrund
Verbände und Regierung nehmen Tabakkonsum ins Visier
31. Mai 2019
Paris – In 52 Parks und Gärten von Paris darf ab dem 8. Juni nicht mehr geraucht werden. Nach der versuchsweisen Einführung von sechs Nichtraucher-Parks im vergangenen Juli werde die Maßnahme auf 46
In Paris gilt bald Rauchverbot in 52 Parks
30. Mai 2019
Berlin – Kinder sollten vor dem Einstieg in eine Raucherkarriere geschützt und Rauchern sollte der Ausstieg aus der Nikotinsucht erleichtert werden. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung hingewiesen.
Ruf nach Werbeverbot für Tabak- und E-Zigaretten
29. Mai 2019
München – Viele starke Raucherinnen schafften es nicht, in der Schwangerschaft die Zigarettenmenge zu reduzieren oder das Rauchen aufzugeben. Darauf hat der Berufsverband der Frauenärzte (BVF)
Starke Raucherinnen stoppen Zigarettenkonsum in Schwangerschaft oft nicht
29. Mai 2019
Düsseldorf – Die Zahl der raucherspezifischen Lungen- und sonstigen Krebserkrankungen legt in Nordrhein-Westfalen weiter zu. Laut Statistischem Landesamt lag sie 2017 bei gut 122.000 Patienten – knapp
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER