Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Netzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose

Donnerstag, 14. Dezember 2017

/Andrey Armyagov, stock.adobe.com

Singapore – Eine intelligente Bilddatenauswertung könnte Ärzte bei der Diagnose von Augenerkrankungen unterstützen. Der Singapore Eye Lesion Analyzer (SELENA) erkennt anhand von digitalen Retinabildern eine diabetische Retinopathie, ein Glaukom und eine altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) vergleichbar gut wie ein Arzt, jedoch schneller. Die Ergebnisse wurden in JAMA Ophthalmology publiziert (2017; doi: 10.1001/jama.2017.18152).

Am besten waren die Sensitivität und Spezifität für die proliferative diabetische Retinopathie (PDR), bei der das Sehvermögen gefährdet ist. Die Sensitivität lag bei 100 Prozent, die Spezifität bei 91,1 Prozent – im Umkehrschluss ordnete SELENA knapp neun Prozent der Bilder als PDR ein, obwohl keine vorlag (falsch Positive).

Auch die nichtproliferative Retinopathie (NPDR) konnte das System in über 95 Prozent der Fälle richtig zuordnen. Bei Ärzten liege die Sensitivität bei 91,2 Prozent, die Spezifität bei 99,3 Prozent, erklärt Erstautor Daniel Shu Wei Ting.  Die fortgeschrittene Form würde von 88,5 Prozent (Sensitivität) und 99,6 Prozent (Spezifität) erkannt.

Ein Glaukom detektierte das System etwas schlechter. Sensitivität und Spezifität lagen bei 96,4 und 87,2 Prozent. Eine AMD erkannte SELENA in 93,2 Prozent der Fälle richtig. Hingegen waren 11,3 Prozent falsch positive Befunde (Spezifität: 88,7 Prozent).

Anhand von fast einer halben Million digitalen Retinabildern hatten die Forscher um Daniel Shu Ting und Tien Yin Wong vom Singapore National Eye Center das Deep Learning System trainiert, verschiedene Netzhauterkrankungen zu differenzieren. Die Bilder stammten von Menschen unterschiedlicher Abstammung (China, Indien, Malaysia, Europa, Hispano- und Afroamerikaner). Knapp 80.000 Bilder zeigten eine diabetische Retinopathie, mehr als 125.000 ein Glaukom und fast 73.000 eine AMD.

Der automatisierte Algorithmus könne eine schnellere Diagnose liefern mit einer vergleichbar guten Trefferquote wie ein Arzt, erklärt Ting den Vorteil von SELENA. Das Deep Learning System soll daher auch in das Singapore National Diabetic Retinopathy Screening Program integriert werden. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Essen/Oxford – Ein Perfusionsgerät soll für weniger Schäden bei Spenderorganen und eine längere Haltbarkeit sorgen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Kühlungsmethode konserviert die maschinelle Technik
Maschinelle Durchblutung könnte Lebertransplantation verbessern
17. April 2018
Philadelphia – Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren, ein in den USA beliebtes, aber auch von hiesigen Augenärzten empfohlenes Nahrungsergänzungsmittel bei Keratokonjunktivitis sicca, hat in einer
Omega-3-Fettsäuren sollen nicht gegen trockene Augen helfen
23. März 2018
Melsungen – Der Medizintechnikhersteller B. Braun profitiert vom Trend zur ambulanten Versorgung. Tendenziell verlagere sich der Gesundheitsmarkt in den häuslichen Bereich, sagte Vorstandschef
B. Braun profitiert vom Trend zu ambulanter Versorgung
20. März 2018
Berlin/Oldenburg – Für die nichtinvasive elektrische Hirnstimulation und intensives kognitives Training finden Kognitionsforscher zunehmend Einsatzmöglichkeiten. Gleichstrom oder Wechselstrom soll das
Hörprobleme, Demenz und Aphasie: Elektrische Hirnstimulation bietet immer mehr Einsatzmöglichkeiten
16. März 2018
Kyoto – Die Injektion von humanen kornealen Endothelzellen in die vordere Augenkammer hat in einer ersten klinischen Studie bei Patienten mit bullöser Keratitis die Hornhauttrübung beseitigt und die
Hornhauttrübung: Zellinjektion könnte Transplantation ersetzen
16. März 2018
Cleveland – US-Forscher haben eine Methode gefunden, mit der Armamputierte die Bewegungen ihrer Prothese erspüren können, was laut einem Bericht in Science Translational Medicine (2018; 10: eaao6990)
Handprothese vermittelt Gespür für „innere“ Bewegungen
16. März 2018
Frankfurt am Main – Nach Verzögerungen wegen technischer Probleme hat die Siemens-Medizintechnik-Tochter Healthineers heute ein gelungenes Börsendebüt gegeben. Der erste Xetra-Kurs von 29,10 Euro lag

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige