NewsMedizinNetzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Netzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose

Donnerstag, 14. Dezember 2017

/Andrey Armyagov, stock.adobe.com

Singapore – Eine intelligente Bilddatenauswertung könnte Ärzte bei der Diagnose von Augenerkrankungen unterstützen. Der Singapore Eye Lesion Analyzer (SELENA) erkennt anhand von digitalen Retinabildern eine diabetische Retinopathie, ein Glaukom und eine altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) vergleichbar gut wie ein Arzt, jedoch schneller. Die Ergebnisse wurden in JAMA Ophthalmology publiziert (2017; doi: 10.1001/jama.2017.18152).

Am besten waren die Sensitivität und Spezifität für die proliferative diabetische Retinopathie (PDR), bei der das Sehvermögen gefährdet ist. Die Sensitivität lag bei 100 Prozent, die Spezifität bei 91,1 Prozent – im Umkehrschluss ordnete SELENA knapp neun Prozent der Bilder als PDR ein, obwohl keine vorlag (falsch Positive).

Auch die nichtproliferative Retinopathie (NPDR) konnte das System in über 95 Prozent der Fälle richtig zuordnen. Bei Ärzten liege die Sensitivität bei 91,2 Prozent, die Spezifität bei 99,3 Prozent, erklärt Erstautor Daniel Shu Wei Ting.  Die fortgeschrittene Form würde von 88,5 Prozent (Sensitivität) und 99,6 Prozent (Spezifität) erkannt.

Anzeige

Ein Glaukom detektierte das System etwas schlechter. Sensitivität und Spezifität lagen bei 96,4 und 87,2 Prozent. Eine AMD erkannte SELENA in 93,2 Prozent der Fälle richtig. Hingegen waren 11,3 Prozent falsch positive Befunde (Spezifität: 88,7 Prozent).

Anhand von fast einer halben Million digitalen Retinabildern hatten die Forscher um Daniel Shu Ting und Tien Yin Wong vom Singapore National Eye Center das Deep Learning System trainiert, verschiedene Netzhauterkrankungen zu differenzieren. Die Bilder stammten von Menschen unterschiedlicher Abstammung (China, Indien, Malaysia, Europa, Hispano- und Afroamerikaner). Knapp 80.000 Bilder zeigten eine diabetische Retinopathie, mehr als 125.000 ein Glaukom und fast 73.000 eine AMD.

Der automatisierte Algorithmus könne eine schnellere Diagnose liefern mit einer vergleichbar guten Trefferquote wie ein Arzt, erklärt Ting den Vorteil von SELENA. Das Deep Learning System soll daher auch in das Singapore National Diabetic Retinopathy Screening Program integriert werden. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
München – Bayern investiert verstärkt in die Erforschung und Anwendung von Assistenzrobotern in der Pflege. In Garmisch-Partenkirchen soll das weltweit erste Tele-Assistenzzentrum zur Fernsteuerung
Bayern setzt auf Assistenzroboter in der Pflege
17. Juli 2018
Magdeburg – Bei Sehkraftverlusten sollten Ärzte ein besonderes Augenmerk auf das Thema Stress und Stressabbau legen. „Es gibt deutliche Hinweise auf eine psychosomatische Komponente des Sehverlustes,
Stress kann Sehkraft beeinträchtigen
11. Juli 2018
La Jolla/Kalifornien – Ein kleiner mit einem Pflaster auf dem Brustkorb befestigter Rekorder, der über 2 Wochen die EKG-Signale aufzeichnet, hat in einer randomisierten Studie die Früherkennung des
Screening: „Wearable“ kann Diagnose von Vorhofflimmern erleichtern
10. Juli 2018
Köln – Die Caritas im Erzbistum Köln hält den Einsatz von Robotern in Pflegeheimen für denkbar. Tatsächlich gebe es im Raum Siegen bereits ein Altenheim, das einen solchen Roboter einsetzt, hieß es am
Caritas hält Pflegeroboter in Altenheimen für möglich
4. Juli 2018
Berlin – Die Bundesregierung will in der zweiten Jahreshälfte einen Referentenentwurf für ein Implantateregister-Gesetz vorlegen. Das geht aus einer Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG)
Ge­sund­heits­mi­nis­terium kündigt Implantateregister-Gesetz an
3. Juli 2018
Berlin – Wegen fehlender Mittel für Investitionen gehen Krankenhäuser in Deutschland neue Wege bei der Anschaffung von IT-Systemen und Medizintechnik. Laut dem Beratungsunternehmen Roland Berger
Mehr als zwei Drittel der Kliniken haben Partnerschaft mit Medizintechnikunternehmen
26. Juni 2018
Boston – General Electric (GE) sucht mit einer Radikalkur den Weg aus der Krise. Wie der Konzern heute mitteilte, will er sich künftig nur noch auf die Felder Kraftwerke, Erneuerbare Energien und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER