NewsMedizinNetzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Netzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose

Donnerstag, 14. Dezember 2017

/Andrey Armyagov, stock.adobe.com

Singapore – Eine intelligente Bilddatenauswertung könnte Ärzte bei der Diagnose von Augenerkrankungen unterstützen. Der Singapore Eye Lesion Analyzer (SELENA) erkennt anhand von digitalen Retinabildern eine diabetische Retinopathie, ein Glaukom und eine altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) vergleichbar gut wie ein Arzt, jedoch schneller. Die Ergebnisse wurden in JAMA Ophthalmology publiziert (2017; doi: 10.1001/jama.2017.18152).

Am besten waren die Sensitivität und Spezifität für die proliferative diabetische Retinopathie (PDR), bei der das Sehvermögen gefährdet ist. Die Sensitivität lag bei 100 Prozent, die Spezifität bei 91,1 Prozent – im Umkehrschluss ordnete SELENA knapp neun Prozent der Bilder als PDR ein, obwohl keine vorlag (falsch Positive).

Anzeige

Auch die nichtproliferative Retinopathie (NPDR) konnte das System in über 95 Prozent der Fälle richtig zuordnen. Bei Ärzten liege die Sensitivität bei 91,2 Prozent, die Spezifität bei 99,3 Prozent, erklärt Erstautor Daniel Shu Wei Ting.  Die fortgeschrittene Form würde von 88,5 Prozent (Sensitivität) und 99,6 Prozent (Spezifität) erkannt.

Ein Glaukom detektierte das System etwas schlechter. Sensitivität und Spezifität lagen bei 96,4 und 87,2 Prozent. Eine AMD erkannte SELENA in 93,2 Prozent der Fälle richtig. Hingegen waren 11,3 Prozent falsch positive Befunde (Spezifität: 88,7 Prozent).

Anhand von fast einer halben Million digitalen Retinabildern hatten die Forscher um Daniel Shu Ting und Tien Yin Wong vom Singapore National Eye Center das Deep Learning System trainiert, verschiedene Netzhauterkrankungen zu differenzieren. Die Bilder stammten von Menschen unterschiedlicher Abstammung (China, Indien, Malaysia, Europa, Hispano- und Afroamerikaner). Knapp 80.000 Bilder zeigten eine diabetische Retinopathie, mehr als 125.000 ein Glaukom und fast 73.000 eine AMD.

Der automatisierte Algorithmus könne eine schnellere Diagnose liefern mit einer vergleichbar guten Trefferquote wie ein Arzt, erklärt Ting den Vorteil von SELENA. Das Deep Learning System soll daher auch in das Singapore National Diabetic Retinopathy Screening Program integriert werden. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2020
Zürich – Schweizer Forscher haben eine Maschine entwickelt, die eine menschliche Leber außerhalb des Körpers für 1 Woche am Leben erhält. Das in Nature Biotechnology (2020; DOI:
Organtransplantation: Maschine erhält Leber außerhalb des Körpers am Leben
14. Januar 2020
Bonn – Ein Smartphone, an dem mittels eines Adapters eine Speziallinse angebracht ist, eignet sich zur telemedizinischen Diagnose von Netzhauterkrankungen bei Frühgeborenen. Das berichten Augenärzte
Smartphone zur telemedizinischen Diagnose der Frühgeborenen-Retinopathie geeignet
9. Januar 2020
Düsseldorf – Neun Prozent aller vertragsärztlich tätigen Augenärzte arbeiteten im Jahr 2018 in einem der 18 Zentren des OcuNet Verbunds. Das geht aus einer internen Erhebung des Verbands von
Neun Prozent der Augenärzte arbeiten in Verbundzentren
3. Januar 2020
Leipzig – Die Digitalisierung bringt blinden und sehbehinderten Menschen große Erleichterungen im Alltag. Es gebe inzwischen mehr als hundert barrierefreie Apps als Alltagshelfer, sagte Thomas
Digitale Sprachassistenten als Hilfe für blinde Menschen
16. Dezember 2019
Silver Spring/Maryland – Nach einer Reihe tödlicher Infektionen durch komplexe und deshalb schwer zu reinigende Duodenoskope hat die Food and Drug Administration (FDA) die Hersteller zur Entwicklung
Erstes Einmal-Duodenoskop für ERCP in den USA zugelassen
12. Dezember 2019
Essen – Der Igel-Monitor sieht keinen Nutzen, aber mögliche Schäden der Heidelberg Retina Tomografie (HRT) zur Glaukomfrüherkennung. Die Bewertung durch die Wissenschaftler des Monitors lautet deshalb
Glaukomfrüherkennung: Igel-Monitor bewertet HRT mit „tendenziell negativ“
11. Dezember 2019
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn hat ein fächerübergreifendes Zentrum für Erkrankungen der Augenhöhle (Orbita) gegründet. Die Orbita kann von verschiedenen Erkrankungen wie angeborene
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER