NewsMedizinNetzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Netzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose

Donnerstag, 14. Dezember 2017

/Andrey Armyagov, stock.adobe.com

Singapore – Eine intelligente Bilddatenauswertung könnte Ärzte bei der Diagnose von Augenerkrankungen unterstützen. Der Singapore Eye Lesion Analyzer (SELENA) erkennt anhand von digitalen Retinabildern eine diabetische Retinopathie, ein Glaukom und eine altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) vergleichbar gut wie ein Arzt, jedoch schneller. Die Ergebnisse wurden in JAMA Ophthalmology publiziert (2017; doi: 10.1001/jama.2017.18152).

Am besten waren die Sensitivität und Spezifität für die proliferative diabetische Retinopathie (PDR), bei der das Sehvermögen gefährdet ist. Die Sensitivität lag bei 100 Prozent, die Spezifität bei 91,1 Prozent – im Umkehrschluss ordnete SELENA knapp neun Prozent der Bilder als PDR ein, obwohl keine vorlag (falsch Positive).

Anzeige

Auch die nichtproliferative Retinopathie (NPDR) konnte das System in über 95 Prozent der Fälle richtig zuordnen. Bei Ärzten liege die Sensitivität bei 91,2 Prozent, die Spezifität bei 99,3 Prozent, erklärt Erstautor Daniel Shu Wei Ting.  Die fortgeschrittene Form würde von 88,5 Prozent (Sensitivität) und 99,6 Prozent (Spezifität) erkannt.

Ein Glaukom detektierte das System etwas schlechter. Sensitivität und Spezifität lagen bei 96,4 und 87,2 Prozent. Eine AMD erkannte SELENA in 93,2 Prozent der Fälle richtig. Hingegen waren 11,3 Prozent falsch positive Befunde (Spezifität: 88,7 Prozent).

Anhand von fast einer halben Million digitalen Retinabildern hatten die Forscher um Daniel Shu Ting und Tien Yin Wong vom Singapore National Eye Center das Deep Learning System trainiert, verschiedene Netzhauterkrankungen zu differenzieren. Die Bilder stammten von Menschen unterschiedlicher Abstammung (China, Indien, Malaysia, Europa, Hispano- und Afroamerikaner). Knapp 80.000 Bilder zeigten eine diabetische Retinopathie, mehr als 125.000 ein Glaukom und fast 73.000 eine AMD.

Der automatisierte Algorithmus könne eine schnellere Diagnose liefern mit einer vergleichbar guten Trefferquote wie ein Arzt, erklärt Ting den Vorteil von SELENA. Das Deep Learning System soll daher auch in das Singapore National Diabetic Retinopathy Screening Program integriert werden. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Berlin – Die Umsätze der deutschen Medizintechnik-Unternehmen wachsen in diesem Jahr gegenüber 2017 um knapp sechs Prozent. Die Entwicklung im inländischen Markt hat sich 2018 mit einem Umsatzwachstum
Medizintechnik in Deutschland wächst weiter
15. Oktober 2018
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk verringert seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Die operative Marge (Ebit), die angibt wie viel vom Umsatz als operativer
Drägerwerk senkt Jahresprognose
9. Oktober 2018
Chicago – US-Forscher haben ein bioelektronisches Implantat zur Nervenstimulation entwickelt, das drahtlos mit Strom versorgt wird und nach wenigen Wochen vollständig vom Körper resorbiert wird. Ein
Elektronisches Implantat fördert Nervenwachstum und ist biologisch abbaubar
8. Oktober 2018
Garmisch-Partenkirchen – In Garmisch-Partenkirchen ist ein Anwender- und Forschungszentrum der Technischen Universität (TU) München eröffnet worden, das sich dem selbstbestimmten Wohnen im Alter durch
Roboter sollen im Alter helfen
5. Oktober 2018
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sein neues Hauptquartier für rund 1.000 Mitarbeiter in Erlangen in Betrieb genommen. Mit einem Festakt wurde die neue Zentrale am alten
Siemens Healthineers bezieht neue Zentrale
25. September 2018
Berlin – Kinder im Alter bis zu drei Jahren sollten keine Tablets, Smartphones oder PCs benutzen. So lautet eine der Empfehlungen, die von Experten im Vorfeld des 116. Kongresses der Deutschen
Smartphones für Kleinkinder tabu
24. September 2018
Dresden – Patienten mit chronischen Erkrankungen sollen in Sachsen künftig wichtige Vitaldaten im häuslichen Umfeld einfach und verlässlich erheben können. Elektrotechniker, Mediziner und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER