NewsMedizinGlaukom: Tee und Kaffee könnten das Risiko unterschiedlich beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Glaukom: Tee und Kaffee könnten das Risiko unterschiedlich beeinflussen

Freitag, 15. Dezember 2017

/Sergii Moscaliuk, stock.adobe.com

Los Angeles – Eine Tasse heißer Tee pro Tag könnte das Risiko eines Glaukoms reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine kleine Beobachtungsstudie mit 1.678 Teilnehmern, die im British Journal of Ophthalmology publiziert wurde (2017; doi: 10.1136/bjophthalmol-2017-310924).

Keine Auswirkung auf das Glaukomrisiko hatten demnach entkoffeinierter und koffeinhaltiger Kaffee, sowie Tee ohne Koffein, Eistee und Softdrinks. Die untersuchten Daten der 1.678 Teilnehmer stammen aus dem National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) aus den Jahren 2005 bis 2006. Sie hatten einen Fragebogen zu ihren Ernährungsgewohnheiten der letzten zwölf Monate ausgefüllt. Unter den Teilnehmern waren auch 84 (fünf Prozent) mit einem Glaukom.

Anzeige

Die Tee-Trinker unter ihnen hatten ein 74 Prozent geringeres Risiko zur Glaukom-Gruppe zu gehören als jene, die nicht täglich Tee tranken. Dabei waren mögliche Störfaktoren, wie Diabetes oder Rauchen bereits berücksichtigt. Kaffeetrinker – ob mit oder ohne Koffein – waren hingegen gleich häufig in der Glaukomgruppe vertreten. Ebenso hatte der Konsum nicht koffeeinierter Tees in der Studie keine Auswirkung auf das Glaukomrisiko.

Antioxidantien im Tee wichtiger als Koffein

Bereits frühere Studien haben Hinweise geliefert, dass Koffein den intraokularen Druck verändern und sich somit auf das Glaukomrisiko auswirken könnte. Denn beim Glaukom liegt meist ein erhöhter Augeninnendruck vor. Da sich koffeinhaltiger Kaffee jedoch nicht auf das Glaukomrisiko auswirkte, konnten die Autoren diese Therapie nicht bestätigen.

Weitere potenzielle Verursacher könnten Antioxidantien, antiinflammatorische und neuroprotektive Inhaltsstoffe im koffeinhaltigen Tee sein, vermuten die Autorin Anne Coleman. Diese Inhaltstoffe seien im nicht koffeeinierten Tee geringer. Für diese Tee-Bestandteile gibt es Hinweise, dass sie das Risiko von Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes reduzieren. Darüber hinaus könnte bei der Entstehung des Glaukoms aber auch die Oxidation und Neurodegenration eine Rolle spielen.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handle, lässt die Studie aber nur Vermutung zu. Ein kausaler Zusammenhang kann nicht abgeleitet werden. Zudem schränkt die relativ kleine Teilnehmerzahl die Aussagekraft ein. Unbekannt bleiben auch Informationen zur konsumierten Teemenge, zur Teesorte und der Tee-Ziehzeit – alles Faktoren, die relevant sein könnten.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Liverpool – Bei den meisten Menschen können epileptische Anfälle durch ein oder mehrere Antiepileptika kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben, also unter einer
Ketogene Diät mögliche aber unsichere Therapieoption bei medikamentenresistenter Epilepsie
15. September 2020
Freiburg/Berlin – Eine Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel könnte sich möglicherweise positiv auf die Ernährungsweise der Menschen auswirken. Allerdings ist die Datenlage dazu schwach. Zu
Cochrane: Nutzen einer Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel unklar
11. September 2020
Berlin – Die gestern erstmals in Deutschland bei einem Wildschwein festgestellte Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar. Darauf hat das Bundesinstitut für
Keine Gefahr für Menschen durch Afrikanische Schweinepest
10. September 2020
Berlin – Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Die Tierseuche wurde bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen bestätigt, wie
Afrikanische Schweinepest in Deutschland angekommen
9. September 2020
Heidelberg – Zum Beginn des neuen Schuljahres weist die Stiftung Auge daraufhin, dass mit der Einschulung das Risiko für Kinder steigt, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln. „Sie werden eingeschult,
Augenärzte empfehlen Prävention von Kurzsichtigkeit bei Kindern
3. September 2020
Hannover – Inselbewohner auf Borkum können sich ab sofort wieder telemedizinisch am Auge versorgen lassen, sofern sie bei der AOK versichert sind. Einen entsprechenden Vertrag für das
Augenärztliche Versorgung für AOK-Versicherte auf Borkum wieder per Telemedizin
3. September 2020
Düsseldorf – Private Krankenversicherer müssen einen zu teuren Lasereinsatz bei einer Augenoperation einem Urteil zufolge in bestimmten Fällen nicht bezahlen. Operationen wegen des Grauen Stars, bei
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER