NewsPolitikForderung nach mehr medizinischer Altersabschätzung bei Flüchtlingen in der Kritik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Forderung nach mehr medizinischer Altersabschätzung bei Flüchtlingen in der Kritik

Mittwoch, 13. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Die Forderung von CDU/CSU nach mehr medizinischer Altersabschätzung bei jungen unbegleiteten Flüchtlingen haben die Organisationen Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), der Bundesverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und das Deutsche Kinderhilfswerk scharf kritisiert. 

„Die Medizin ist nicht in der Lage, das Alter festzustellen. Experten sind sich einig, dass nur eine grobe Schätzung mit einer Streubreite von mehreren Jahren möglich ist“, schreiben sie in einer Stellungnahme zum Thema. Der Beweis, dass eine Person volljährig sei, lasse sich auch durch bildgebende Verfahren nicht mit der geforderten „an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit“ erbringen. „In der Praxis besteht daher ein erhebliches Risiko, dass Minderjährige durch die fehleranfällige Altersdiagnostik fälschlich zu Erwachsenen erklärt werden“, warnen die drei Organisationen. 

Anzeige

Hintergrund ist eine Forderung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vom 29. November. „Nach Expertenschätzungen sind viele unbegleitete junge Flüchtlinge, die von der Jugendhilfe betreut werden, gar nicht minderjährig“, erklärte darin die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön. Deshalb brauche es bundeseinheitliche Standards für die Altersfeststellung von jugendlichen Ausländern, die ohne Papiere nach Deutschland einreisten.

Es sei „nicht länger hinnehmbar, dass durch die laxe Handhabung vieler Jugendämter nach Schätzungen von Experten mindestens ein Drittel bis zur Hälfte der in Obhut genommenen Jugendlichen deutlich älter ist – eine große Anzahl sogar Mitte zwanzig“, so Schön. Das sei nicht nur kostenintensiv, sondern binde auch Kapazitäten der Jugendhilfe, die für wirklich Hilfsbedürftige dann nicht mehr zur Verfügung stünden.

Medizinische Altersschätzung: Im Zweifel für den jungen Flüchtling

Die Verfahren zur Altersdiagnostik junger Flüchtlinge sind umstritten: Pädiater und Menschenrechtler lehnen sie ab, Rechtsmediziner verteidigen sie. Die Zentrale Ethikkommission bei der Bundes­ärzte­kammer hält sie für ethisch nicht gerechtfertigt. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF) haben in Deutschland meist einen guten Start – einen besseren als volljährige Flüchtlinge. Die

„Wenn durch bloße Inaugenscheinnahme eines unbegleiteten jugendlichen Ausländers durch Behördenmitarbeiter nicht zweifelsfrei festgestellt werden kann, ob er noch minderjährig ist, sollten zwingend Mediziner zur Begutachtung hinzugezogen werden. Lässt sich auch durch die ärztliche Begutachtung der körperlichen Reife das Alter nicht eindeutig ermitteln, dürfen Röntgenuntersuchungen der Handknochen, des Schlüsselbeins oder der Zähne kein Tabu sein“, fordert Schön. Durch diese Untersuchungen könne zumindest ein Mindestalter diagnostiziert werden, was für die Entscheidung, ob eine Betreuung durch die Jugendhilfe erfolgen muss, ausreiche. 

Rechtlicher Hintergrund für die medizinische Altersabschätzung ist das im November 2015 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher. Die Fraktion fordert, die darin eröffneten Möglichkeiten regelhaft anzuwenden.

Die IPPNW verweist dagegen zusammen mit den beiden Organisationen auf eine Stellungnahme der Zentralen Ethikkommission der Bundes­ärzte­kammer zu dem Thema. Diese hatte in ihrer im September 2016 im Deutschen Ärzteblatt erschienenen Stellungnahme auf die Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft für Forensische Altersdiagnostik (AG- FAD) hingewiesen und und Röntgen- wie auch Genitalunter­suchungen abgelehnt. „Bei nicht auszuräumenden Zweifeln am Lebensalter sollte zu Gunsten des Betroffenen entschieden werden“, heißt es in der Stellungnahme. 

„Wir lehnen jede weitere gesetzliche Festschreibung der medizinischen Altersdiagnostik ab. Diese kann nichts zur Klärung des tatsächlichen Alters junger Flüchtlinge beitragen, geschweige denn zur Prävention von Gewaltverbrechen“, schreiben IPPNW, Bundesverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und das Deutsches Kinderhilfswerk. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87626
bach
am Mittwoch, 24. Januar 2018, 17:42

Kind ist jeder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr...

...so steht es in der UN-Kinderrechtskonvention, der Deutschland ja beigetreten ist. Ab dem 18. Geburtstag wird das Kind dann schlagartig zum Erwachsenen.
Die Altersschätzung "zugunsten dieser Kinder", wird aber von bestimmten Ärzten abgelehnt.
Es ist zu bezweifeln, dass es keine Probleme geben wird, wenn diese Kinder bereits verheiratet bei uns ankommen und von den Jugendämtern betreut werden sollen.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER