NewsPolitikLauterbach legt Eckpunkte zur Bürgerversicherung vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lauterbach legt Eckpunkte zur Bürgerversicherung vor

Mittwoch, 13. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Die SPD hat bekräftigt, dass es nach dem von ihr favorisiertem Konzept einer Bürgerversicherung weiterhin verschiedene Krankenkassen – gesetzliche wie private – geben solle. „Die Bürgerversicherung soll von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und kann auch von den privaten Kran­ken­ver­siche­rungen (PKV) angeboten werden. Eine Einheitskasse wird es nicht geben. Die unterschiedlichen Krankenkassen und privaten Versicherungen bleiben auch mit der Bürgerversicherung bestehen“, heißt es in einem Positionspapier des stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion und Gesundheitsexperte der Partei, Karl Lauterbach, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

GKV-Patienten haben laut SPD von Bürgerversicherung keinen Vorteil

Dem SPD-Papier zufolge ist die sogenannte Quersubventionierung zwischen PKV und GKV ein Mythos. Gemeint ist damit das Argument, die PKV subventioniere mit ihren höheren Honoraren Strukturen, zum Beispiel medizinische Geräte, die dann auch GKV-Patienten zugute kämen. „Ärzte mit einem höheren Privatpatientenanteil haben zwar ein höheres Einkommen. Das hat aber nichts mit einer Quersubventionierung zu tun. Denn das hohe persönliche Einkommen des Arztes, der mehr Privatversicherte hat, kommt ja nicht den gesetzlich Versicherten zugute“, argumentiert dagegen die SPD.

Anzeige

Einheitliches Honorarsystem

In der Bürgerversicherung soll es nach dem Willen der SPD ein neues, einheitliches Honorarsystem geben. „Die Vergütung medizinischer Leistungen richtet sich nach dem Bedarf der Patienten und nicht nach ihrem Versicherungsstatus. Damit endet die Zwei-Klassen-Medizin. Jeder Patient bringt dem Arzt das gleiche Einkommen“, heißt es in dem Positionspapier.

Dabei soll dem System kein Geld entzogen werden: „Es wird keine Honorarkürzungen durch die Hintertür geben. Die Unterschiede in den Honorarordnungen zwischen dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab für gesetzlich Versicherte und der Gebührenordnung für Privatversicherte werden angeglichen“, so Lauterbach. Insgesamt will die SPD die Honorare gerechter verteilen und die sprechende Medizin besser vergüten. Haus- und Fachärzte in ländlichen Regionen sollen profitieren.

SPD erwartet von Bürgerversicherung mehr Wettbewerb

Die Bürgerversicherung schafft laut der SPD gleiche Wettbewerbsbedingungen für PKV und GKV. Auf diese Weise soll mehr Wettbewerb zwischen den Kassen entstehen. „Heute profitieren vom Wettbewerb zwischen GKV und PKV nur Gutverdiener mit einem hohen Einkommen und gutverdienende Selbstständige. Der Wettbewerb nutzt den meisten Versicherten nicht“, meint die SPD.

Streit um medizinischen Fortschritt

Auch das Argument, die PKV beschleunige den medizinischen Fortschritt, will die SPD nicht gelten lassen. „Es gibt keine einzige medizinische Innovation in Deutschland, die eingeführt wurde, weil es die PKV gibt“, heißt es in dem Positionspapier. 

Dem widerspricht der Verband der PKV entschieden: „Die PKV ist ein Innovationsmotor. Denn die schnelle und häufig überproportionale Finanzierung medizinischer Innova­tionen durch die PKV ist die Regel. In der GKV indes ist der Zugang zu Innovationen häufig langsamer und erfolgt die Finanzierung häufig auf einem deutlich niedrigeren Niveau“, schreibt der Verband.  

Er verweist dabei auf eine Studie vom März diesen Jahres. Danach nehmen PKV und GKV bei der Einfüh­rung von Innovationen unterschiedliche Rollen ein. Das Zusammenwirken der bei­den Systeme bewirke die hohe Qualität des deutschen Gesundheitssystems, so der PKV-Verband.

So sieht es auch die Ärzteschaft: „Die Existenz der PKV führt mit einem hohen Leis­tungs­ver­sprechen dazu, dass auch das GKV-System versucht, einen hohen Versor­gungs­stan­dard trotz aller Sparbemühungen aufrechtzuerhalten“ sagte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, im Januar 2017.   © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Donnerstag, 14. Dezember 2017, 15:08

@Kairoprax

Lieber Kollege
wie ich schon öfter geschrieben habe, hätte die "Bürgerversicherung" einen Nebeneffekt, der die Einführung sicher verhindern wird:
All die Einschränkungen der grundgesetzlich geschützten Freiberuflichkeit der Ärzte - befreiendes Gesamthonorar, Honorarverteilungsmaßstäbe, Fallzahl- und Honorarbegrenzungen - wurden vom BVG mit der Begründung für "verfassungskonform" erklärt, dass die Vertragsärzte ja "freiwillig" an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen.
Sobald wegen einer Bürgerversicherung die existenzsichernde Niederlassung als "Privatarzt" nicht einmal mehr fiktiv möglich ist, sind die ganzen Folterinstrumente des SGB V schlicht grundgesetzwidrig.
Deshalb wird es keine Bürgerversicherung geben dürfen - und die "pöhsen Lobbyisten" der PKV und der Ärzte werden die Schuld dafür zugeschrieben bekommen!
Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 14. Dezember 2017, 08:25

Eine dumme Frage: "Was wird aus den Privatärzten?"

Kollege Lauterbach hat zwar wenig bis garkeine Ahnung von der Arbeit der Ärzte in den Praxen, und seine These von einer nicht vorhandenen Querfinanzierung alleine schon ist ein Beleg dafür, aber seine Bürgerversicherung könnte tatsächlich ein Ärgernis beseitigen helfen, das noch garnicht auf der Agenda steht.

Es gibt ja eine Handvoll Ärzte, die reine Privatärzte sind.
Diese Ärzte beteiligen sich nicht am organisierten Notdienst.
Sie sind selten oder garnicht zu Unzeiten erreichbar.
Sie nehmen nicht oder kaum an der Grundversorgung und Sicherstellung teil.

Wenn man jetzt bedenkt, daß diese Ärzte vorzugsweise in Fachbereichen wie namentlich der Orthopädie arbeiten und als "Rosinenpicker" bekannt sind, zu denen dann auch noch Privatpatienten gehen, weil die meinen, Privatärzte seien nicht aus kommerziellen Gründen, sondern weil sie handwerklich besser seien Privatärzte, dann könnte ein Ärgernis des PKV-Wesens ganz nebenbei wegfallen.

Diese Kolleginnen und Kollegen würden sich in nichts mehr von den Kassenarztkolleginnen und -kollegen nunterscheiden, sie müßten sich am Notdienst beteiligen und wären wphl auch gezwungen, zu einer Anwesenheitspflicht.

Ansonsten, wie auch in dem eben geschilderten Bezug, ist die Bürgerversicherung noch total unausgegoren und sollte aktiv mit Lebven gefüpllt werden. So wenig Sachverstand Karl Lauterbach auch haben mag, er wird sein Ding machen.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2018
Hamburg – Erstmals in Deutschland erhalten in Hamburg ab morgen freiwillig gesetzlich krankenversicherte Beamte einen Zuschuss. Möglich macht es das „Gesetz über die Einführung einer pauschalen
Hamburgs Beamte erhalten Zuschuss zu gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
6. Februar 2018
Berlin – Mitten in den strittigen Koalitionsgesprächen zur Gesundheitspolitik hat die ehemalige gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, ihre Partei davor gewarnt,
Koalitionsverhandlungen: SPD-Expertin warnt eigene Partei
31. Januar 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat heute wiederholt vor den SPD-Plänen in der Kran­ken­ver­siche­rung gewarnt. Das Nebeneinander von gesetzlicher und privater
Bundesärztekammer verteidigt Kran­ken­ver­siche­rungssystematik
30. Januar 2018
Berlin – Gegen eine Vereinheitlichung der Arzthonorare für Kassen- und Privatpatienten bestehen nach Einschätzung von Experten erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken. Eine solche, von der SPD bei
Gutachter halten einheitliche Arzthonorare für verfassungsrechtlich bedenklich
25. Januar 2018
Berlin – Die SPD rückt unmittelbar vor den Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU von ihrem großen Ziel einer Bürgerversicherung ab. Zugleich beharren die Sozialdemokraten auf einer Angleichung der
SPD rückt von Bürgerversicherung ab und nennt Arzthonorarangleichung unverzichtbar
22. Januar 2018
Berlin – Die Delegierten des SPD-Sonderparteitags haben zwar für Koalitionsverhandlungen mit der Union gestimmt, aber auch Nachbesserungen gefordert. Diese stoßen bei Ärzten und Krankenkassen auf
Ärzte und Krankenkassen warnen vor SPD-Plänen
17. Januar 2018
Hamburg – Die Landesregierung in Hamburg will heute die Bürgerversicherung in abgespeckter Form für Hamburger Beamte diskutieren. Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer und der Ärztekammer Hamburg warnte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER