Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rund 1200 Angestellte der Uniklinik Tübingen streiken

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Schon im November demostrierte Pflegeprsonal in Tübingen /dpa

Tübingen – An der Tübinger Uniklinik haben am Mittwoch rund 1.200 Beschäftigte gestreikt. Das teilte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit, die zu dem Warnstreik aufgerufen hatte. Demnach wurde von sechs Uhr morgens an die Arbeit niedergelegt. Am Abend sollte die Aktion mit einer Demonstration und Kundgebung enden. Für Donnerstag sind Warnstreiks am Universitätsklinikum in Freiburg angekündigt. An beiden Kliniken ist eine Notversorgung sichergestellt.

Anlass ist ein von der Gewerkschaft beklagter Personalmangel in der Pflege. Nach Einschätzung des Personalrats der Tübinger Kliniken fehlen dort 150 Pflegekräfte. Eine Sprecherin der Uniklinik betonte hingegen, dass man in den vergangenen Jahren bewusst Servicekräfte und Pflegehelfer eingestellt habe, um die examinierten Pflegekräfte zu entlasten.

Verhandlungen laufen seit dem Sommer

Verdi ist mit den Arbeitgebern schon seit Sommer in Verhandlungen über Entlastung der Beschäftigten und fordert mehr Personal. Eine erste Verhandlungsrunde für alle vier baden-württembergischen Unikliniken  – Ulm, Tübingen, Heidelberg und Freiburg – fand dazu am 7. Dezember statt. Für die Häuser gilt ein eigener Tarifvertrag mit dem Arbeitgeberverband Uniklinika für rund 27.000 Beschäftigte.

Laut Verdi hat die Arbeitgeberseite in den ersten Verhandlungen 100 zusätzliche Stellen für alle vier Kliniken zusammen angeboten. Verdi erwartet sich davon keine merkliche Verbesserung; die Sprecherin des Deutschen Gewerkschaftsbundes Baden-Württemberg bezeichnete das Angebot als Provokation.

Die Gewerkschaft schließt auch Streiks in Ulm und Heidelberg nicht aus, sollte es aus ihrer Sicht in den weiteren Verhandlungen mit den Arbeitgebern keine Bewegung geben. Am kommenden Montag werden voraussichtlich nächste Gespräche geführt.

Etliche Operationen verschoben

Während des Streiks in Tübingen wurde auf 85 von 96 Stationen laut Verdi mit der Personalstärke eines Wochenendes gearbeitet. Etliche Operationen mussten verschoben werden. Die Uniklinik hatte bis zum Dienstagabend versucht, den Streik gerichtlich verbieten zu lassen, zog dann aber ihren Antrag zurück. Die Gewerkschaft kritisierte das Vorgehen der Klinik scharf. Das Vertrauen in die bisherige konstruktive Sozialpartnerschaft sei dadurch beschädigt worden, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Irene Gölz.

In Freiburg will die Klinikleitung nicht gegen den Warnstreik vorgehen. „Die Sorgen der Mitarbeiter sehen wir sehr wohl und wischen sie nicht vom Tisch”, sagte Kliniksprecher Benjamin Waschow. Das Problem in Freiburg sei nicht, dass man keine Stellen schaffen, sondern dass man sie nicht besetzen könne. Derzeit habe das Klinikum eine Reihe offener Stellen in der Pflege - angesichts des leergefegten Arbeitsmarktes versuche man, Kräfte aus dem Ausland zu gewinnen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Warnstreiks an allen vier Unikliniken in Baden-Württemberg geplant
Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung des Pflegepersonals an den Unikliniken in Baden-Württemberg ruft die Gewerkschaft Verdi erneut für kommenden Donnerstag zu einem ganztägigen Warnstreik......
18.01.18
Pflegemangel im Krankenhaus erhöht das Risiko schwerer Komplikationen
Berlin – Eine Unterbesetzung im Pflegedienst von Krankenhäusern erhöht das Risiko schwerer Komplikationen signifikant. Darauf hat Michael Simon von der Hochschule Hannover hingewiesen. In zahlreichen......
18.01.18
Ärzte am Leipziger Uniklinikum erhalten mehr Geld
Leipzig – Ärzte des Universitätsklinikums Leipzig erhalten mehr Geld. Wie das Klinikum heute mitteilte, wurde nach mehreren Verhandlungsrunden mit dem Marburger Bund eine mehrstufige Steigerung der......
16.01.18
Forscher sehen Nachholbedarf bei Bezahlung von Altenpflegern
Nürnberg – Arbeitsmarktforscher sehen bei der Bezahlung von Altenpflegekräften trotz Lohnsteigerungen in den vergangenen Jahren noch erheblichen Nachholbedarf. Mit monatlich 2.621 Euro brutto verdiene......
16.01.18
Zahl der Krankenpfleger in der Klinik für Patientenbeurteilung besonders wichtig
Southampton – Wie Patienten die Qualität eines Krankenhauses bewerten, hängt sehr stark von der Zahl der Pflegekräfte ab, die dort arbeiten. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam um......
16.01.18
Kein Ende des Tarifkonflikts an Unikliniken im Südwesten in Sicht
Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung des Pflegepersonals an den Universitätskliniken im Südwesten hat es gestern keine Annäherung zwischen den Arbeitgebern und der Gewerkschaft Verdi......
12.01.18
Modellprojekt mit Vietnam für Krankenpflege
Mainz – Im Kampf gegen den Mangel an Pflegekräften bildet Rheinland-Pfalz in einem Modellprojekt Vietnamesen aus. Das Projekt mit 19 Teilnehmerinnen und drei Teilnehmern sei im September „erfolgreich......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige