NewsAuslandBritischer Chirurg brennt Patienten Initialen in die Leber
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britischer Chirurg brennt Patienten Initialen in die Leber

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Birmingham – Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen „SB“ in die Lebern von zwei Patienten gebrannt. Der 53-jährige Arzt bekannte sich beim Gericht in Birmingham der Tätlichkeit schuldig, wies aber den schwerer wiegenden Vorwurf der Körperverletzung zurück, wie britische Medien berichteten. Entdeckt wurden die Initialen bei einem Patienten, als ein anderer Chirurg später eine weitere Operation durchführte, so der Sender BBC.

„Das war ein sehr ungewöhnlicher und komplexer Fall“, sagte der zuständige Staatsanwalt Tony Badenoch. Bislang habe man keinen Präzedenzfall finden können. Der Beschuldigte habe eingesehen, dass „seine Handlungen nicht nur ethisch, sondern auch rechtlich falsch waren“.

Der 53-Jährige war auf Lebertransplantationen spezialisiert. Er verwendete einen Argon-Beamer, der in der Chirurgie zur Blutstillung verwendet wird. 2013 wurde er von seiner Stelle am Queen-Elizabeth-Krankenhaus in Birmingham suspendiert und kündigte nach einer Disziplinar-Anhörung ein Jahr später. Das Strafmaß soll Mitte Januar festgelegt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Freitag, 15. Dezember 2017, 08:50

Kleiner Unterschied

Es ist wohl doch ein gewisser Unterschied, ob die Initialen des Chirurgen gut sichtbar auf der Bauchdecke oder nur für "Eingeweihte" erkennbar auf der Leberoberfläche prangen. Letzteres ist zwar formal zweifellos Körperverletzung, aber ohne reale Schädigung. Sanktionen für den Arzt gerne, aber keinen Schadensersatz oder Schmerzensgeld für die Betroffenen.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 14. Dezember 2017, 22:52

Präzedenzfall?

Natürlich gibt es einen Präzedenzfall: Wie im Jahr 2000 bekannt wurde, war der New Yorker Geburtshelfer Dr. A. Z. nach einer von ihm durchgeführten Sectio caesarea von dem postoperativen Ergebnis wohl so begeistert, das er seine Initialen "A Z" in die Bauchdecke der Patientin einritzte. Nachdem er dies gegenüber dem Personal im Krankenhaus angekündigt hatte, wurde ihm seine Arzt-Lizenz umgehend entzogen.

Er plädierte allerdings später auf Grund eines angeblichen Hirnschadens auf seine eigene Unzurechnungsfähigkeit, was den Entzug seiner Arzt-Zulassung nur noch bestätigen konnte.

Quelle: "Thursday, 10 February, 2000, 10:17 GMT: Doctor who carved initials is charged:
The doctor's victim wants $5m damages: A doctor who carved his initials on a patient's abdomen has been arrested and charged in New York. Dr Alan Zarkin used his scalpel to carve his initials on the stomach of Liana Gedz. He said he believed the caesarean section he had performed on her was a work of art worthy of signing. 'I did such a beautiful job, I will initial it,' Dr Zarkin told hospital workers in the delivery room. Dr Zarkin has already lost his medical licence over the incident."
http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/637705.stm

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
Essen – Der Haftbefehl gegen den Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie an der Uniklinik Essen ist unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Dies teilte die
Haftbefehl gegen Essener Transplantationsmediziner ausgesetzt
13. September 2018
Oldenburg – Das Klinikum Oldenburg sieht sich von Vorwürfen einer erhöhten Sterberate nach Bauchspeicheldrüsen-Operationen durch ein selbst in Auftrag gegebenes Gutachten entlastet. Die Operationen
Gutachten: Bauchspeicheldrüseneingriffe am Klinikum Oldenburg korrekt
13. September 2018
Paris – Im Skandal um Brustimplantate aus Industriesilikon ist die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) jetzt endgültig. Das oberste französische Gericht
Haftstrafe im Skandal um Brustimplantate mit Industriesilikon endgültig
11. September 2018
Frankfurt am Main – In einem Schadensersatzprozess wegen mangelhafter Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main den
Oberlandesgericht Frankfurt ruft Europäischen Gerichtshof wegen PIP-Brustimplantaten an
10. September 2018
Celle – Wenn Krankenkassen Anträge nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist bearbeitet, gelten diese als genehmigt. Diese neue gesetzliche Regelung darf aber nicht zu Rechtsmissbrauch führen,
Patienten dürfen enge Bearbeitungsfristen für Krankenkassen nicht missbrauchen
7. September 2018
Kassel – Mit dem Patientenrechtegesetz hat der Gesetzgeber die Krankenkassen bei den Fristen schärfer in die Pflicht genommen. Seitdem gilt ein Antrag als genehmigt, wenn er nicht zeitgerecht
Bundessozialgericht entscheidet über Kostenübernahme der Kassen bei Fristversäumnis
5. September 2018
Essen – Nach der Verhaftung des Direktors der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Universitätsklinik Essen (UKE) drohen dem Uniklinikum Konsequenzen. Es müsse geklärt

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER