Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britischer Chirurg brennt Patienten Initialen in die Leber

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Birmingham – Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen „SB“ in die Lebern von zwei Patienten gebrannt. Der 53-jährige Arzt bekannte sich beim Gericht in Birmingham der Tätlichkeit schuldig, wies aber den schwerer wiegenden Vorwurf der Körperverletzung zurück, wie britische Medien berichteten. Entdeckt wurden die Initialen bei einem Patienten, als ein anderer Chirurg später eine weitere Operation durchführte, so der Sender BBC.

„Das war ein sehr ungewöhnlicher und komplexer Fall“, sagte der zuständige Staatsanwalt Tony Badenoch. Bislang habe man keinen Präzedenzfall finden können. Der Beschuldigte habe eingesehen, dass „seine Handlungen nicht nur ethisch, sondern auch rechtlich falsch waren“.

Der 53-Jährige war auf Lebertransplantationen spezialisiert. Er verwendete einen Argon-Beamer, der in der Chirurgie zur Blutstillung verwendet wird. 2013 wurde er von seiner Stelle am Queen-Elizabeth-Krankenhaus in Birmingham suspendiert und kündigte nach einer Disziplinar-Anhörung ein Jahr später. Das Strafmaß soll Mitte Januar festgelegt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Freitag, 15. Dezember 2017, 08:50

Kleiner Unterschied

Es ist wohl doch ein gewisser Unterschied, ob die Initialen des Chirurgen gut sichtbar auf der Bauchdecke oder nur für "Eingeweihte" erkennbar auf der Leberoberfläche prangen. Letzteres ist zwar formal zweifellos Körperverletzung, aber ohne reale Schädigung. Sanktionen für den Arzt gerne, aber keinen Schadensersatz oder Schmerzensgeld für die Betroffenen.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 14. Dezember 2017, 22:52

Präzedenzfall?

Natürlich gibt es einen Präzedenzfall: Wie im Jahr 2000 bekannt wurde, war der New Yorker Geburtshelfer Dr. A. Z. nach einer von ihm durchgeführten Sectio caesarea von dem postoperativen Ergebnis wohl so begeistert, das er seine Initialen "A Z" in die Bauchdecke der Patientin einritzte. Nachdem er dies gegenüber dem Personal im Krankenhaus angekündigt hatte, wurde ihm seine Arzt-Lizenz umgehend entzogen.

Er plädierte allerdings später auf Grund eines angeblichen Hirnschadens auf seine eigene Unzurechnungsfähigkeit, was den Entzug seiner Arzt-Zulassung nur noch bestätigen konnte.

Quelle: "Thursday, 10 February, 2000, 10:17 GMT: Doctor who carved initials is charged:
The doctor's victim wants $5m damages: A doctor who carved his initials on a patient's abdomen has been arrested and charged in New York. Dr Alan Zarkin used his scalpel to carve his initials on the stomach of Liana Gedz. He said he believed the caesarean section he had performed on her was a work of art worthy of signing. 'I did such a beautiful job, I will initial it,' Dr Zarkin told hospital workers in the delivery room. Dr Zarkin has already lost his medical licence over the incident."
http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/637705.stm

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Großbritannien hat künftig eine „Ministerin für Einsamkeit“
London – Großbritannien hat künftig eine „Ministerin für Einsamkeit“. Premierministerin Theresa May gab heute bekannt, dass die Staatssekretärin für Sport und Ziviles, Tracey Crouch, die Aufgabe......
16.01.18
Psychiater wechselte nach Tests an Heimkindern ins niedersächsische Sozialministerium
Hannover – Bei der Aufarbeitung umstrittener Medizinversuche an Heimkindern will Niedersachsen auch den Aufstieg eines verantwortlichen Arztes zum langjährigen Psychiatriereferenten im......
16.01.18
Brexit: Wahlversprechen für NHS laut Johnson zu niedrig kalkuliert
London – Der britische Außenminister Boris Johnson hat in der Debatte um ein umstrittenes Brexit-Wahlversprechen nachgelegt und damit Gegner des EU-Austritts in seinem Land provoziert. Johnson hatte......
15.01.18
Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern untersuchen
Hannover – Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern in den Nachkriegsjahrzehnten, die der Pharmaindustrie gedient haben sollen, wissenschaftlich untersuchen. Ergebnisse sollen im Sommer......
15.01.18
Kriminellem Turnarzt droht Rekordhaftstrafe
Ingham County/Michigan – Die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen lassen den US-Turnverband in seinen Grundfesten wanken. In dem für diese Woche erwarteten Urteil droht dem früheren......
12.01.18
Sterbehilfe: Arzt weist Vorwürfe zurück
Berlin – Ein Berliner Arzt, der sich im Zusammenhang mit dem Suizid einer Patientin strafbar gemacht haben soll, hat die Vorwürfe vor dem Landgericht Berlin zurückgewiesen. Als Arzt sei er nicht......
12.01.18
Britischer Chirurg für Gravur auf Organen zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt
London – Ein britischer Chirurg, der bei Operationen seine Initialen in die Lebern von zwei Patienten brannte, ist zu einer Geldstrafe von 10.000 Pfund (etwa 11.000 Euro) verurteilt worden. Außerdem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige