Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Pflegepersonal an Uniklinik Freiburg im Ausstand

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Tübingen – Die Warnstreiks an den Unikliniken im Südwesten sind heute in die nächste Runde gegangen. Beschäftigte in Freiburg legten mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi sagte. Bereits gestern hatte es einen Warnstreik am Universitätsklinikum in Tübingen gegeben. Auch in Freiburg sollte der Ausstand den ganzen Tag dauern und erst mit der Nachtschicht enden. Am Nachmittag war zudem eine Kundgebung geplant.

Nach Angaben von Klinik und Gewerkschaft wurden 185 von 221 vorgesehenen Operationen abgesagt. Rund 500 Beschäftigte beteiligten sich an dem Arbeitskampf. „Die Notfälle werden versorgt“, betonte ein Sprecher der Uniklinik. Insgesamt laufe alles ruhig und geordnet. Die Uniklinik hatte bereits vorab auf den Streik hingewiesen und Patienten gebeten, wenn möglich auf andere Notaufnahmen auszuweichen.

„Die Atmosphäre, in der wir hier in Freiburg trotz aller Gegensätze eine Notdienst­vereinbarung verhandelt haben, wünsche ich mir auch für die Gespräche am Montag“, erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Irene Gölz. Es gehe darum, die Personalnot gemeinsam zu lösen.

In dem Arbeitskampf geht es um mehr Personal. Verhandlungen von Verdi mit den Unikliniken zu Mindestbesetzungen waren zuvor ohne Ergebnis geblieben. Das Angebot der Arbeitgeber von durchschnittlich 25 Stellen pro Klinikum habe keine merkliche Verbesserung für die Arbeitnehmer bedeutet, betonte Verdi. Am Montag wird weiter verhandelt. An den beiden anderen baden-württembergischen Unikliniken in Ulm und Heidelberg waren zunächst keine Ausstände geplant.

Am Universitätsklinikum Tübingen hatten sich nach Gewerkschaftsangaben am Vortag 1.200 Beschäftigte beteiligt. Die dortige Klinik ging jedoch von weniger Menschen aus.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Berlin – Die aktuelle Tarifeinigung im öffentlichen Dienst zwischen kommunalen Arbeitgebern beziehungsweise dem Bund und der Gewerkschaft Verdi kann die Benachteiligung der Ärzte im Öffentlichen
Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst fordern Bezahlung nach Marburger-Bund-Tarifen
13. April 2018
Berlin – Ärzte der Rhön-Klinikum AG erhalten mehr Gehalt. Auf einen Tarifabschluss verständigten sich der Krankenhauskonzern und der Marburger Bund (MB), wie die Ärztegwerkschaft jetzt mitteilte.
Tarifabschluss für Ärzte an Rhön-Kliniken
11. April 2018
Stuttgart – Der lange Tarifstreit um die Entlastung der Pflegekräfte an den Universitätskliniken in Heidelberg, Tübingen, Ulm und Freiburg ist beigelegt. Die Große Tarifkommission von Verdi nahm heute
Durchbruch bei Tarifstreit um Entlastung der Pflegekräfte an Unikliniken
6. April 2018
Berlin – Nur wenige Tage nach der Einigung mit den Sana Kliniken hat sich der Marburger Bund (MB) auch mit den Asklepios Kliniken auf einen neuen Konzern-Tarifvertrag verständigt. Die Gehälter der
Ärzte bei Asklepios erhalten 5,5 Prozent mehr Gehalt
29. März 2018
Berlin – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und die Sana Kliniken AG haben sich in dritter Verhandlungsrunde auf Eckpunkte zu einem neuen Tarifvertrag geeinigt. Danach steigen die Gehälter der
5,3 Prozent mehr Geld für Ärzte an Sana Kliniken
21. März 2018
Stuttgart – Die Gewerkschaft Verdi hat die für morgen und übermorgen in Heidelberg, Tübingen und Freiburg geplanten Warnstreiks abgesagt. Bei den jüngsten Gesprächen hätten sich beide Seiten
Streiks im Tarifstreit an Unikliniken in Baden-Württemberg abgesagt
20. März 2018
Heidelberg – Im Tarifstreit um eine Entlastung der Pflegekräfte hat die Leitung der Uniklinik Heidelberg die für Donnerstag und Freitag geplanten Warnstreiks kritisiert. „Die Terminierung und

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige