NewsHochschulenPflegepersonal an Uniklinik Freiburg im Ausstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Pflegepersonal an Uniklinik Freiburg im Ausstand

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Tübingen – Die Warnstreiks an den Unikliniken im Südwesten sind heute in die nächste Runde gegangen. Beschäftigte in Freiburg legten mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi sagte. Bereits gestern hatte es einen Warnstreik am Universitätsklinikum in Tübingen gegeben. Auch in Freiburg sollte der Ausstand den ganzen Tag dauern und erst mit der Nachtschicht enden. Am Nachmittag war zudem eine Kundgebung geplant.

Nach Angaben von Klinik und Gewerkschaft wurden 185 von 221 vorgesehenen Operationen abgesagt. Rund 500 Beschäftigte beteiligten sich an dem Arbeitskampf. „Die Notfälle werden versorgt“, betonte ein Sprecher der Uniklinik. Insgesamt laufe alles ruhig und geordnet. Die Uniklinik hatte bereits vorab auf den Streik hingewiesen und Patienten gebeten, wenn möglich auf andere Notaufnahmen auszuweichen.

Anzeige

„Die Atmosphäre, in der wir hier in Freiburg trotz aller Gegensätze eine Notdienst­vereinbarung verhandelt haben, wünsche ich mir auch für die Gespräche am Montag“, erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Irene Gölz. Es gehe darum, die Personalnot gemeinsam zu lösen.

In dem Arbeitskampf geht es um mehr Personal. Verhandlungen von Verdi mit den Unikliniken zu Mindestbesetzungen waren zuvor ohne Ergebnis geblieben. Das Angebot der Arbeitgeber von durchschnittlich 25 Stellen pro Klinikum habe keine merkliche Verbesserung für die Arbeitnehmer bedeutet, betonte Verdi. Am Montag wird weiter verhandelt. An den beiden anderen baden-württembergischen Unikliniken in Ulm und Heidelberg waren zunächst keine Ausstände geplant.

Am Universitätsklinikum Tübingen hatten sich nach Gewerkschaftsangaben am Vortag 1.200 Beschäftigte beteiligt. Die dortige Klinik ging jedoch von weniger Menschen aus.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Berlin – Der Deutsche Caritasverband begrüßt eine geplante Stärkung der Tarifbindung in der Pflege. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege leisten täglich eine unverzichtbare und wichtige
Caritas begrüßt stärkere Tarifbindung in der Pflege
16. Juli 2018
Mainz – Marburger Bund (MB) und Universitätsmedizin Mainz haben eine Einigung bei den Tarifverhandlungen erzielt. Wie die Universitätsmedizin mitteilte, erhalten die 1.200 Ärzte künftig mehr Geld.
Ärzte der Universitätsmedizin Mainz erhalten mehr Geld
16. Juli 2018
Düsseldorf – Im Streit um Entlastungs-Tarifverträge an den Universitätskliniken Düsseldorf und Essen wird vorerst an beiden Standorten weitergestreikt. Die Verhandlungen sollten übermorgen fortgesetzt
Arbeitskampf an Unikliniken Düsseldorf und Essen geht weiter
13. Juli 2018
Stuttgart – Die nichtärztlichen Beschäftigten der vier Unikliniken im Südwesten bekommen mehr Geld. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich der Arbeitgeberverband der baden-württembergischen
Einigung für nichtärztliche Beschäftigte der Unikliniken im Südwesten
12. Juli 2018
Düsseldorf – Mit Schildern und Trillerpfeifen sind Streikende der Unikliniken Düsseldorf und Essen vor den nordrhein-westfälischen Landtag gezogen. Rund 500 Menschen seien heute Vormittag zu der
Streikende der Unikliniken demonstrieren vor Landtag in Nordrhein-Westfalen
5. Juli 2018
Düsseldorf – Im Streik an der Universitätsklinik Düsseldorf sind die Fronten zwischen Gewerkschaft und Klinikleitung verhärtet. Während Verdi weiter auf einen Haustarifvertrag pocht, der eine bessere
Streik an Düsseldorfer Uniklinik: Keine Einigung in Sicht
3. Juli 2018
Düsseldorf/Essen – An der Universitätsklinik Düsseldorf haben Beschäftigte heute mit einem unbefristeten Streik begonnen. Nach Angaben eines Sprechers der Gewerkschaft Verdi legten am ersten Morgen
NEWSLETTER