Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fritten-Bude statt Fitness-Center: Was in Städten die Adipositas fördert

Donnerstag, 14. Dezember 2017

/dpa

London – Menschen, die weniger als einen Kilometer vom nächsten Fitnessstudio, Schwimmbad oder anderen Sportstätten entfernt leben, haben einer bevölkerungs­basierten Kohortenstudie in Lancet Public Health (2017; doi: 10.1016/S2468-2667(17)30212-8) zufolge einen geringeren Taillenumfang, einen niedrigeren Body-Mass-Index (BMI) und einen niedrigeren Körperfettanteil als Menschen, die keine Trainingsangebote in Wohnortnähe vorfinden. Fastfood-Restaurants fördern dagegen die Entwicklung einer Adipositas.

Die Urbanisierung ist weltweit eine wichtige Ursache für die Zunahme der Adipositas und ihren Folgekrankheiten wie Typ 2-Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall. Sie trägt damit wesentlich zu der Morbidität und Mortalität der Bevölkerung und den steigenden Gesundheitskosten bei. Städte gelten als „adipogen“, weil die Bevölkerung Transport­mittel nutzen kann und Zugriff auf günstige hochkalorische Nahrungsmittel hat. Vor allem im innerstädtischen Bereich fehlt es häufig an Einrichtungen, die zu sportlichen Aktivitäten motivieren. In sogenannten Lebensmittelwüsten („Food deserts“) sucht man vergeblich nach Geschäften, die Lebensmittel für eine ausgewogene Ernährung anbieten.

Kate Mason von der London School of Hygiene & Tropical Medicine und Mitarbeiter haben den Zusammenhang jetzt an den Daten der UK Biobank untersucht, die in den Jahren 2006 bis 2010 mehr als eine halbe Million Briten untersucht hat und dabei in der Regel auch Taillenumfang, BMI und Körperfettanteil bestimmt hat. Der Wohnort der Teilnehmer wurde dann mit den Daten der „Ordnance Survey“ abgeglichen, einer britischen Behörde zur Landvermessung, die auch die Adressen von Sporteinrichtungen und Fastford-Restaurants erfasst.

In Großbritannien gibt es viele Fitness-Studios, Vereine oder andere Sportein­rich­tungen. Sie befinden sich im Durchschnitt in weniger als einem Kilometer Luftlinie von den Wohnungen entfernt. Ein Drittel der Briten müsste allerdings weitere Strecken zurücklegen. Diese Gruppe hat nach den Berechnungen von Mason einen um 1,22 cm größeren Taillenumfang, einen um 0,57 kg/m2 größeren BMI und einen um 0,81 Prozentpunkte höheren Körperfettanteil.

Die Schaffung von Sportstätten in der näheren Umgebung könnte deshalb der Adipositas der Bevölkerung entgegenwirken, schreibt Mason.

Eine weitere Möglichkeit könnte die Einschränkung von Lizenzen für Imbisse sein. Mason fand nämlich heraus, dass auch die Nähe zum nächsten Imbiss die Adipositas fördert, der Einfluss war allerdings weniger stark als bei den Sportstätten. Briten, die weniger als 500 Meter vom nächsten Fastfood-Geschäft entfernt wohnen, hatten einen um 0,26 cm größeren Taillenumfang und auch BMI und Körperfettanteil waren höher als bei Briten, die mehr als zwei Kilometer bis zum nächsten Imbiss zurücklegen mussten.

Die leichte Fastfood-Verfügbarkeit wirkte sich vor allem bei Frauen negativ auf Körpergewicht und Verfettung aus. Mason führt dies auf die häusliche Tätigkeit vieler Frauen zurück, die seltener die Wohnung verlassen und deshalb besonders anfällig für die schnellen Mahlzeiten aus der Imbissküche seien. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Adipositas: 5-Jahresergebnisse zu Sleeve-Gastrektomie, Roux-en-Y-Magen­bypass und Lebensstil­modifikation
Turku/Finnland, Basel, Minneapolis/Tel Aviv - Die Sleeve-Gastrektomie, die in vielen Zentren heute die bevorzugte bariatrische Operation ist, hat in zwei randomisierten Vergleichsstudien im......
11.01.18
Adipositas: Diäten helfen auch bei genetischem Risiko
Boston – Gene haben zwar einen großen Einfluss auf das Körpergewicht, sie machen Diäten jedoch nicht aussichtslos. Eine prospektive Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: j5644) zeigt jetzt,......
08.01.18
Zucker: Mehr als nur leere Kalorien
San Diego/Berlin – Eine Tatsache über Saccharose ist unumstritten – Haushaltszucker enthält weder Vitamine noch Mineralstoffe, Proteine oder Ballaststoffe. Dennoch könnten der Zucker und auch andere......
29.12.17
Fettleibigkeit: WHO verlangt Werbeeinschränkung in Deutschland
Genf – In Deutschland hat die Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen alarmierende Ausmaße angenommen. Das Problem muss nach Auffassung einer Expertin der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)......
29.11.17
Adipositas und Diabetes für fast 6 Prozent aller Krebserkrankungen verantwortlich
London – Immer mehr Menschen erkranken an Krebs, weil sie übergewichtig beziehungsweise fettleibig sind oder an einem Typ-2-Diabetes leiden. Nach Schätzungen in Lancet Diabetes & Endocrinology......
03.11.17
Adipositas: Radfahren statt Fitnessstudio
Kopenhagen – Wer morgens gemütlich mit dem Rad zur Arbeit fährt, kann sich abends die Strapazen im Fitnessstudio ersparen. Die Auswirkungen auf das Körpergewicht waren in einer randomisierten Studie......
24.10.17
Fettleibigkeit macht Brustkrebs aggressiver
3D-Spheroid von Brustkrebszellen. Invasive Zellen erscheinen durch überlappende Fluoreszensmarkierung des Leptinrezeptors und eines Metastasierungsmarkers hellblau. Zellkerne sind rot gefärbt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige