NewsMedizinFritten-Bude statt Fitness-Center: Was in Städten die Adipositas fördert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fritten-Bude statt Fitness-Center: Was in Städten die Adipositas fördert

Donnerstag, 14. Dezember 2017

/dpa

London – Menschen, die weniger als einen Kilometer vom nächsten Fitnessstudio, Schwimmbad oder anderen Sportstätten entfernt leben, haben einer bevölkerungs­basierten Kohortenstudie in Lancet Public Health (2017; doi: 10.1016/S2468-2667(17)30212-8) zufolge einen geringeren Taillenumfang, einen niedrigeren Body-Mass-Index (BMI) und einen niedrigeren Körperfettanteil als Menschen, die keine Trainingsangebote in Wohnortnähe vorfinden. Fastfood-Restaurants fördern dagegen die Entwicklung einer Adipositas.

Die Urbanisierung ist weltweit eine wichtige Ursache für die Zunahme der Adipositas und ihren Folgekrankheiten wie Typ 2-Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall. Sie trägt damit wesentlich zu der Morbidität und Mortalität der Bevölkerung und den steigenden Gesundheitskosten bei. Städte gelten als „adipogen“, weil die Bevölkerung Transport­mittel nutzen kann und Zugriff auf günstige hochkalorische Nahrungsmittel hat. Vor allem im innerstädtischen Bereich fehlt es häufig an Einrichtungen, die zu sportlichen Aktivitäten motivieren. In sogenannten Lebensmittelwüsten („Food deserts“) sucht man vergeblich nach Geschäften, die Lebensmittel für eine ausgewogene Ernährung anbieten.

Anzeige

Kate Mason von der London School of Hygiene & Tropical Medicine und Mitarbeiter haben den Zusammenhang jetzt an den Daten der UK Biobank untersucht, die in den Jahren 2006 bis 2010 mehr als eine halbe Million Briten untersucht hat und dabei in der Regel auch Taillenumfang, BMI und Körperfettanteil bestimmt hat. Der Wohnort der Teilnehmer wurde dann mit den Daten der „Ordnance Survey“ abgeglichen, einer britischen Behörde zur Landvermessung, die auch die Adressen von Sporteinrichtungen und Fastford-Restaurants erfasst.

In Großbritannien gibt es viele Fitness-Studios, Vereine oder andere Sportein­rich­tungen. Sie befinden sich im Durchschnitt in weniger als einem Kilometer Luftlinie von den Wohnungen entfernt. Ein Drittel der Briten müsste allerdings weitere Strecken zurücklegen. Diese Gruppe hat nach den Berechnungen von Mason einen um 1,22 cm größeren Taillenumfang, einen um 0,57 kg/m2 größeren BMI und einen um 0,81 Prozentpunkte höheren Körperfettanteil.

Die Schaffung von Sportstätten in der näheren Umgebung könnte deshalb der Adipositas der Bevölkerung entgegenwirken, schreibt Mason.

Eine weitere Möglichkeit könnte die Einschränkung von Lizenzen für Imbisse sein. Mason fand nämlich heraus, dass auch die Nähe zum nächsten Imbiss die Adipositas fördert, der Einfluss war allerdings weniger stark als bei den Sportstätten. Briten, die weniger als 500 Meter vom nächsten Fastfood-Geschäft entfernt wohnen, hatten einen um 0,26 cm größeren Taillenumfang und auch BMI und Körperfettanteil waren höher als bei Briten, die mehr als zwei Kilometer bis zum nächsten Imbiss zurücklegen mussten.

Die leichte Fastfood-Verfügbarkeit wirkte sich vor allem bei Frauen negativ auf Körpergewicht und Verfettung aus. Mason führt dies auf die häusliche Tätigkeit vieler Frauen zurück, die seltener die Wohnung verlassen und deshalb besonders anfällig für die schnellen Mahlzeiten aus der Imbissküche seien. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
München – Viele übergewichtige Menschen vermissen das Gefühl, satt zu werden. Eine gängige Annahme besagt, dies läge an einem gestörten Transport des Sättigungshormons Leptin ins Gehirn. Das dies so
Leptin-Hormonresistenz ist kein Transportproblem
17. Oktober 2018
Seattle und Pittsburgh – Eine bariatrische Operation könnte für Menschen mit Typ-2-Diabetes und ausgeprägter Adipositas die mit Abstand beste Behandlung sein – sofern die Gewichtsreduktion bestand
Bariatrische Operation schützt vor Herzinfarkt und anderen makrovaskulären Komplikationen
16. Oktober 2018
Berlin – Für eine gesündere Ernährung sollen Fertiggerichte wie etwa Tiefkühlpizza künftig schrittweise mit weniger Fett, Salz und Zucker auskommen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner
Klöckner einigt sich mit Industrie auf weniger Fett und Salz in Fertiggerichten
15. Oktober 2018
Washington – Berater des Pentagon haben wegen einer neuen Gefahr für die nationale Sicherheit der USA Alarm geschlagen: Fast ein Drittel der jungen US-Bürger sei inzwischen zu dick, um zum Militär zu
Nationale Sicherheit wegen übergewichtiger Bewerber in USA bedroht
11. Oktober 2018
Bad Orb – Im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern fordern Ärzte ein entschiedenes Vorgehen der Politik. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) spricht sich für einen
Kinderärzte wollen nationalen Aktionsplan gegen Fettleibigkeit
8. Oktober 2018
Boston – Der Serotoninrezeptoragonist Lorcaserin, der in den USA, nicht aber in Europa, zur begleitenden Behandlung der Adipositas zugelassen ist, kann bei Menschen mit Prädiabetes oder
Lorcaserin kann Typ-2-Diabetes bei Übergewichtigen vorbeugen
4. Oktober 2018
Leipzig – Das Vorschulalter ist offenbar eine kritische Phase für die Entwicklung von späteren Gewichtsproblemen. Dies zeigt eine Auswertung des deutschen CrescNet-Registers im New England Journal of
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER