Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte und Pflegeeinrichtungen in Bayern arbeiten eng zusammen

Donnerstag, 14. Dezember 2017

München – Ärzte und Pflegeeinrichtungen nutzen vermehrt die Möglichkeit, Kooperationsverträge zu schließen. Wie die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) mitteilte, arbeiten derzeit mehr als 600 stationäre Pflegeeinrichtungen, das ist rund ein Drittel aller Einrichtungen im Freistaat, mit mehr als 1.000 niedergelassenen Ärzten eng zusammen.

„Unsere jahrelangen Forderungen an die Politik, bessere Rahmenbedingungen für die Versorgung von älteren und pflegebedürftigen Patienten zu schaffen, tragen nun Früchte“, hieß es aus der KVB. Gerade diese Art der Versorgung erfordere von den niedergelassenen Kollegen viel Fingerspitzengefühl, Einfühlungsvermögen und Zeit.

Positives Fazit der Wohlfahrtspflege

Die Möglichkeit für solche Verträge bestehen seit rund eineinhalb Jahren. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte im Sommer 2016 mit den Krankenkassen neue Regelungen zur Vergütung der ärztlichen Betreuung von Heimbewohnern im Rahmen von speziellen Kooperations­verträ­gen vereinbart. Für die Berechnung der zusätzlichen ärztlichen Kooperations- und Koor­di­nationsleistungen hat die KBV zusätzliche Gebührenordnungspositionen in ein neues Kapitel 37 des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) aufgenommen.

„Wenn pflegebedürftige Menschen eine hausärztliche Betreuung wünschen, kann dies meist gewährleistet werden“, zog jetzt die stellvertretende Vorsitzende der Freien Wohlfahrtspflege Bayern, Margit Berndl, ein positives Fazit. Die sich oft daran anknüpfende fachärztliche Versorgung sei aber im ländlichen Bereich immer noch eine Herausforderung, „wobei die kontinuierliche Unterstützung durch die KV bei der Vermittlung eine große Hilfe ist“, so Berndl. 

Eine Vergütung der Pflegeheime für die im Rahmen der Kooperationen anfallenden Tätigkeiten forderte unterdessen der Landesgeschäftsstellenleiter des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Joachim Görtz. „Für die Teilnahme an regelmäßigen Visiten und patientenorientierten Fallbesprechungen erhalten die Pflegeeinrichtungen keine Vergütung. Dass die Zeit der Pflegekräfte dabei von den Kostenträgern schlicht nicht berücksichtigt wird, ist nicht akzeptabel und gehört geändert“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

e.ne
am Sonntag, 17. Dezember 2017, 21:26

Ich schlage einen DEAL vor

Der Mensch zu dem der Name gehört, über den das Geld von den Kassen kommt,
darf gehen ... auch das Land verlassen, die Nation - kann um die Welt laufen
Das Dumme ist: Er braucht seine Krankenkasse und Rentenversicherungskasse selber ...
Die Ärzte und Pflegeeinrichtungen benötigen nicht den Menschen nur den Namen.
Kann Jemand die Geschichte fort setzen? Fällt Jemanden was ein?

Nachrichten zum Thema

15.01.18
Arzneimittelexperten fordern bessere Fehlerkultur in Pflegeeinrichtungen
Jena/Weimar/Erfurt/Berlin – Beim Gemeinsamen Giftinformationszentrum (GGIZ) in Erfurt sind 2017 mehr Anrufe als im Vorjahr aus Heimen eingegangen, weil versehentlich Medikamente vertauscht wurden. Aus......
11.01.18
Gebühren für Kontrolle von Pflegeeinrichtungen unzulässig
Bautzen – Die Behörden des Freistaats dürfen für vorgeschriebene Kontrollen von Pflegeeinrichtungen gemeinnütziger Träger keine Gebühren erheben. Das hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht bereits......
08.01.18
Heimbetreiber für Pflegemängel zu Schadensersatz verurteilt
Bonn/Dortmund – Wenn ein Pflegeheim aufgrund gravierender Pflegemängel geschlossen wird, könnten Heimbetreiber künftig den Bewohnern Schadenersatz leisten müssen. Das jedenfalls hat das Amtsgericht......
04.01.18
Überlastung des Pflegepersonals in Heimen macht Deutschen Angst
Berlin – Die Vorstellung, im Alter in ein Pflegeheim ziehen zu müssen, macht acht von zehn Menschen in Deutschland Angst. Lediglich sechs Prozent können sich vorstellen, freiwillig in einer......
28.12.17
Pflegeheim­schließung: Behörde appelliert an verbliebene Bewohner
Halle – Im Konflikt um die Schließung eines Pflegeheims bei Halle appelliert das Landesverwaltungsamt an die verbliebenen Bewohner und deren Betreuer, sich einem Umzug nicht zu verwehren. „Wir setzen......
22.12.17
Behörde in Sachsen-Anhalt schließt erstmals Pflegeheim
Halle – Das Landesverwaltungsamt hat erstmals in Sachsen-Anhalt ein Pflegeheim geschlossen. Die Bewohner seien in anderen Einrichtungen untergebracht worden, sagte eine Sprecherin heute in Halle. Als......
06.12.17
Geriatrie: Blutdruck sinkt in den letzten 14 bis 18 Lebensjahren
Exeter/England – Bei den meisten Menschen sinkt der Blutdruck in den letzten Lebensjahren langsam, aber kontinuierlich ab. Der Prozess setzt laut einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige