Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Influenza-Mortalität weltweit höher als bislang angenommen

Donnerstag, 14. Dezember 2017

/dpa

New York – Weltweit sterben jedes Jahr zwischen 290.000 bis 650.000 Menschen an durch Influenzaviren hervorgerufenen Atemwegserkrankungen. Entsprechende Modellrechnungen haben jetzt das United States Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO veröffentlicht. 

Dies ist eine Steigerung gegenüber der vorherigen globalen Schätzung von 250.000 bis 500.000 Todesfälle, die vor über zehn Jahren erstellt wurde und alle mit der Grippe zusammenhängenden Todesfälle einschloss, einschließlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Die neuen Zahlen beruhen auf Daten aus einer größeren, vielfältigeren Gruppe von Ländern, einschließlich der Länder mit niedrigem mittleren Einkommen, und schließen Todesfälle durch nicht respiratorische Erkrankungen aus.

Nach Angaben der US-CDC ereignen sich die meisten Todesfälle bei Menschen im Alter von über 75 Jahren und in den ärmsten Regionen der Welt. In Afrika südlich der Sahara besteht danach das weltweit größte Risiko für die Grippemortalität, dicht gefolgt vom östlichen Mittelmeerraum und Südostasien. Fast alle Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren mit influenzabedingten Infektionen der unteren Atemwege treten in Entwicklungsländern auf.

„Diese Zahlen zeigen die hohe Belastung durch die Grippe und ihre erheblichen sozialen und wirtschaftlichen Kosten für die Welt“, sagte Peter Salama, Exekutivdirektor des WHO-Programms für gesundheitliche Notfälle. Er forderte, „alle Länder, reiche und arme, große und kleine, müssen zusammenarbeiten, um die Grippeausbrüche vor der nächsten Pandemie einzudämmen“.

Dazu gehöre der Aufbau von Kapazitäten zur Erkennung und Reaktion auf Ausbrüche und die Stärkung der Gesundheitssysteme, um die Gesundheit der am stärksten gefährdeten und am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu verbessern, so der WHO-Exekutivdirektor. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Grippewelle fordert acht Todesopfer in Baden-Württemberg
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind seit Beginn der Grippesaison Anfang Oktober bereits acht Menschen infolge einer Infektion gestorben. Insgesamt gab es nach Angaben des Landesgesundheitsamts in......
16.01.18
Dreifachimpfstoff wirkt nur bedingt gegen dominierendes Grippevirus
Berlin – Die Impfung mit einem Dreifachimpfstoff gegen Grippe wirkt aktuell nach Einschätzung von Experten nur bedingt. Das sagte eine Sprecherin des Robert-Koch-Instituts der Neuen Osnabrücker......
10.01.18
Grippewelle rollt an
Berlin – Die Grippeaktivität ist in Deutschland in Gegensatz zu Großbritannien und Frankreich noch gering. Seit der 50. Kalenderwoche 2017 haben die Influenzavirus-Nachweise jedoch zugenommen, sodass......
09.01.18
Studie: Jährliche Grippeimpfung bietet Senioren Zusatzschutz vor schweren Erkrankungen
Pamplona – Ältere Menschen, die jedes Jahr an der Grippeimpfung teilnehmen, erhalten im Fall einer Infektion möglicherweise einen zusätzlichen Schutz, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie im......
05.01.18
Mehr Grippeinfektionen in Sachsen-Anhalt
Magdeburg – Die Zahl der Grippeinfektionen in Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr gestiegen. „Nach Auswertung der Daten des Robert-Koch-Instituts und unserer eigenen Erhebungen war die......
04.01.18
Spanische Grippe jährt sich zum 100. Mal
Berlin – Es war eine der schlimmsten Grippeepidemien der Geschichte. Die Spanische Grippe tötete in nur wenigen Monaten Schätzungen zufolge zwischen 27 bis 50 Millionen Menschen. Manche Quellen......
03.01.18
Grippewelle führt zu ersten Todesfällen in Baden-Württemberg
Stuttgart – In dieser Grippesaison sind in Baden-Württemberg bislang zwei Menschen an Influenza gestorben. Es handele sich um zwei ältere Menschen, teilte das Regierungspräsidium Stuttgart gestern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige