Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Fracking senkt Geburtsgewicht

Montag, 18. Dezember 2017

/jon_mullen, stock.adobe.com

Princeton/New Jersey – Neugeborene von Müttern, die in der Nähe von Fracking-Standorten wohnen, kommen häufiger mit einem niedrigen Geburtsgewicht und mit einem schlechteren Gesundheitszustand als Neugeborene aus anderen Regionen zur Welt. Dies geht aus einer Untersuchung in Science Advances (2017; 3: e1603021) hervor.

Das hydraulische Aufbrechen („hydraulic fracturing“) von Gesteinsschichten durch Wasser und Quarzsände hat in den letzten Jahren die Energielandschaft weltweit verändert. Das durch das Fracking freigesetzte Gas und Erdöl hat die USA unabhängig von Energieimporten gemacht und im Land die Kohle als Energieträger weiter zurückgedrängt – und damit unter anderem auch die Luftqualität im Land verbessert, wie Janet Currie von der Universität Princeton und Mitarbeiter schreiben.

Das Fracking hat jedoch auch Ängste um die Gesundheit der Bevölkerung an den Förderstätten ausgelöst, die nach Ansicht von Currie nicht unberechtigt sind. Denn beim Fracking werden neben Wasser auch Chemikalien in das Schiefergestein gepresst, die möglicherweise den Weg ins Grundwasser finden. Die Förderung ist später mit Emissionen verbunden, die die Luftqualität in der Umgebung beeinträchtigen könnten. Auch der gesteigerte Lkw-Verkehr in der Nähe der Bohrstellen könnte sich ungünstig auf die Gesundheit auswirken.

Eine Möglichkeit, dies zu untersuchen, bietet die Analyse der Geburtsregister, die neben dem Wohnort der Schwangeren auch das Geburtsgewicht und andere Parameter der Neugeborenen festhalten, die Rückschlüsse auf mögliche Schäden während der Schwangerschaft erlauben.

Currie hat die Daten von 1,1 Millionen Neugeborenen untersucht, die in den Jahren 2004 bis 2013 in Pennsylvania geboren wurden. Von den Müttern lebten knapp 25.000 im Umkreis von weniger als 2 Kilometer von einer der etwa 10.000 Bohrstellen, aus denen in den letzten Jahren mittels Fracking Gas oder Öl gewonnen wurde. Insgesamt 6.669 Mütter hatten ihren Wohnsitz innerhalb von einem Kilometer. Der geringe Anteil erklärt sich aus der geographischen Verteilung der Bohrstellen, die sich im Westen und Nordosten des Staates eher in dünnbesiegelten Regionen befinden, während die Hauptstadt Philadelphia und andere Großstädte (mit Ausnahme von Pittsburgh) im Südosten liegen. 

Die Nähe zu einem Bohrloch wirkt sich nach der Analyse von Currie negativ auf das Geburtsgewicht aus. Die Assoziation wurde ab einer Nähe von 3 km signifikant. Im Umkrebs von 1 km kam es zu 25 Prozent mehr Mangelgeburten (Geburtsgewicht unter 2.500 Gramm) als in anderen Regionen des Staates. 

Die Ergebnisse sind nicht nur statistisch signifikant, sie erscheinen auch plausibel, selbst wenn nicht klar ist, welche der potenziellen Noxen das intrauterine Wachstum gestört haben könnten. Dass Feten sehr empfindlich auf ihre Umgebung reagieren, haben frühere Untersuchungen von Currie gezeigt. So war die Umstellung der Straßen­maut auf RFID-Chips mit einem Rückgang der Mangelgeburten in der Umgebung der früheren Mautstellen geführt hat.

Dort hatten früher die Abgase der auf die Abrechnung wartenden Autos die Luft erheblich belastet. Heute könnten die Autos durchfahren, wodurch die CO2-Werte (minus 40 Prozent) und NO-Werte (minus 11 Prozent) deutlich zurückgingen (American Economic Journal: Applied Economics 2011; 3: 65–90). Dagegen kann die Eröffnung einer Fabrik in Wohnortnähe die Rate von Mangelgeburten erhöhen (American Economic Journal: Applied Economics 2015; 105: 678–709).

Als Ökonomin sieht Currie jedoch auch die wirtschaftlichen Vorteile, die die Fracking-Bohrungen mit sich gebracht haben. Durch die Förderung der lokalen Wirtschaft seien die Haushaltseinkommen um 1.900 US-Dollar pro Jahr gestiegen und auch die Immobilienpreise hätten um 6 Prozent zugelegt. Letzteres könnte sich jedoch wieder ändern, wenn die Sorge um die Gesundheit die Bevölkerung davon abhalten sollte, in die Nähe der Fracking-Bohrlöcher zu ziehen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Die Geburtshilfe zählt im Sinne der Sicherstellungsregelungen zukünftig zu den basisversorgungsrelevanten Leistungen eines Krankenhauses. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
Sicherstellungszuschläge: Geburtshilfe zählt zu relevanten Basisleistungen
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
Antidepressiva: Studie findet Veränderungen in emotionalen Hirnzentren von Feten
11. April 2018
Berlin – Die Kommission zur Vorbereitung der Kohleausstiegs soll von Wirtschafts- und Umweltministerium gemeinsam mit den Ressorts für Arbeit und Inneres gesteuert werden. Wirtschaftsminister Peter
Kompromiss im Kohle-Streit: Vier Minister sollen Kommission steuern
9. April 2018
Berlin – Ärzte und Klimaschützer haben einen Ausstieg aus der Kohlestrom-Gewinnung in Deutschland bis zum Jahr 2030 gefordert. „Wir stehen entschieden gegen eine Wirtschaft, die Krankheit verursacht
Ärzte fordern Kohleausstieg bis 2030
4. April 2018
Bethesda – Eine Hypertonie ist nicht erst während der Schwangerschaft gefährlich für das ungeborene Kind. Nach den Ergebnissen einer Studie in Hypertension (2018; doi:
Erhöhter Blutdruck vor der Schwangerschaft kann Fehlgeburten auslösen
4. April 2018
Berlin – Angesichts der Gesundheitsgefahren durch den Klimawandel sollten sich nach Ansicht des Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, auch Ärzte für den Ausstieg aus
Gesundheitswesen sollte sich in Kampf gegen Klimaerwärmung einbringen
3. April 2018
Brüssel – Die belgische Regierung will mehr Patienten mit Kinderwunsch Medienberichten zufolge das Einfrieren von Keimzellen ermöglichen. Junge Krebskranke in Belgien können seit einem Jahr auf Kosten

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige