NewsAuslandÄrger um Sprachregelung für US-Gesundheits­behörde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärger um Sprachregelung für US-Gesundheits­behörde

Montag, 18. Dezember 2017

Washington – Wissenschaftler haben der US-Regierung einen Maulkorberlass für das Center for Disease Control and Prevention (CDC) vorgeworfen. Forschungsvertreter reagierten am Wochenende empört auf Versuche der Trump-Regierung, für bestimmte Berichte der Behörde eine neue Sprachregelung einzuführen, um bestimmte Wörter zu verbannen. Nach Informationen der Washington Post wurden CDC-Experten aufge­fordert, in allen Papieren zu ihrem Haushaltsentwurf Wörter wie Transgender, Fötus, Diversität, gefährdet, auf wissenschaftlicher Grundlage oder auf der Grundlage von Beweisen nicht mehr zu verwenden.

„Zu den verbotenen Begriffen für Budgetdokumente des CDC gehören ,auf wissen­schaftlicher Grundlage' oder ,auf der Grundlage von Beweisen'. Hier ein Wort, das noch erlaubt ist: ,lächerlich', mokierte sich die gemeinnützige Wissenschaftsorganisation AAAS im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Vize-Chef des Zentrums für Wissenschaft und Demokratie, Michael Halpern, sagte, nur wer offen und ehrlich über öffentliche Gesundheitsrisiken und deren mögliche Opfer spreche, könne sie auch wirksam bekämpfen.

Anzeige

Die Bewegung March for Science, die in diesem Jahr tausende Menschen auf die Straßen gebracht hatte, forderte eine Rücknahme der Wörter-Zensur. Wissenschaftler müssten offen über ihre Forschung und deren Auswirkungen auf die Welt sprechen dürfen. Das Gesundheitsministerium als Vorgesetzte der Seuchenbehörde wies den Bericht der Washington Post zurück. Die Behauptung, das Ministerium verbiete Worte, sei eine „völlig falsche Beschreibung der Diskussionen zur Ausformulierung von Budget-Fragen“, erklärte Sprecher Matt Lloyd.

Für die Gesundheitsfürsorge werde das Ministerium weiterhin die bestmöglichen wissenschaftliche Befunde heranziehen, erklärte Lloyd. Er fügte hinzu, sein Ministerium ermutige auch weiter dazu, zur Bewertung von Programmen und für Budgetentscheidungen auf wissenschaftlich belegte Zahlen und Daten zurückzugreifen.

© afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 19. Dezember 2017, 11:18

"NO-GO's" für Donald Trump?

Laut „Washington Post“ (WP) bekam die US-Gesundheitsbehörde Center of Disease Control (CDC) sieben Wörtern vorgegeben, die in bestimmten Dokumenten nicht mehr verwendet werden dürfen: „Transgender“, „verwundbar“, „Fötus“, „Diversität“, „Anspruchsberechtigung“, „auf wissenschaftlicher Grundlage“ (science-based) und „auf der Grundlage von Beweisen“ (evidence-based).

Der WP zufolge sollen alternative Formulierungen, zum Glück noch nicht alternative Fakten, gewählt werden: Statt „auf wissenschaftlicher Grundlage“ oder „auf der Grundlage von Beweisen“ solle es besser heißen, „die CDC basiert ihre Empfehlungen auf Wissenschaft unter Berücksichtigung öffentlicher Standards und Wünsche.“

Doch dann müsste es aber auch eine persönliche "NO-GO"-Wörterliste für den US-Präsidenten Donald Trump geben:
1. Klugheit
2. Weisheit
3. Weitsicht
4. Empathie
5. Ökologie
6. kulturelle Reflexion
7. kritisches Bewusstsein.

Aber, Schreck lass nach, das sind ja sowieso alles Begriffe, die im aktiven Wortschatz des Präsidenten niemals vorkommen können, weil er gar nicht wissen kann, was sie bedeuten.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER